Hallo, Gast!  / Registrieren
Willkommen Besucher aus dem Internet Hallo lieber Besucher,
schön, dass Sie bei uns gelandet sind!
Sie können als Internetgast in unserem Forum im öffentlichen Bereich lesen.
Wenn Sie einen Beitrag schreiben möchten oder wenn Sie unser kostenloses Veranstaltungsprogramm nutzen möchten, so müssen Sie sich im Forum anmelden. Das kostenlose Veranstaltungsprogramm finden Sie in der Kopfzeile/Seitenleiste, wenn Sie auf Veranstaltungen klicken.
Nun wünschen wir Ihnen erst einmal viel Freude beim Stöbern im Forum.
Sie werden sehen, es gibt viel zu entdecken.

Ihre Isolde Richter


Themabedankung:
  • 1 Bedankung(en) - 1 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Prüfungsvorbereitung für "Anfänger" Fallbeispiel - Anamnese
#21
Welches Mineral hilft denn meistens besser bei Wadenkrämpfen bzw. welche Kombi?
Kalium bzw. der Gegenspieler Natrium (da war doch was mit der Kalium-Natrium-Pumpe)? Vielleicht eher eine Kombination aus Magnesium, Kalium und Natrium, damit das wieder in Ordnung kommt - wenn es denn im Ungleichgewicht ist?

Mit dem Rauchen hat sie noch einen zusätzlichen Faktor, der das Thromboserisiko erhöht: Krampfader, Pille, Rauchen und last but not least: kein Sport, kein ganz ideales Gewicht (wobei das wohl gerade noch o. k. ist - oder?)

Beckenschiefstand und Skoliose: evtl. muss doch ein Orthopäde draufschauen, je nach Ausprägung -evtl. Krankengymnastik?

Sie ist noch sehr jung: Sicher wäre es gut, wenn sie aufhören würde zu rauchen, etwas Sport (z. B. Schwimmen, o. ä.) machen würde und vielleicht müsste man doch mal auf die Essgewohnheiten schauen (Ballaststoffe wegen der gelegentl. Hämorrhoiden, ein paar Kilo würden vielleicht von alleine verschwinden), auf die Pille würde sie ja wahrscheinlich nicht verzichten wollen

Mehr fällt mir gerade nicht ein.

Liebe Grüße,
Sabine
Heart Go placidly amid the noise and the haste and remember what peace will be there in silence. Heart
Antworten Zitieren
#22
Ihr Lieben, Dankeschön!

Calcium in Kombination mit Vitamin D3?
ja, oft hilft den Patienten Calcium viel besser bei Wadenkrämpfen. Calcium in Verbindung mit Magnesium z.B. in einem Korallenpräparat

Dann müsste sie ja einen Calciummangel haben, nur wodurch wird der bei ihr ausgelöst?
Wo würde denn der Calciummangel nachgewiesen werden? Also wo würde man danach suchen?


Stillt sie?
nein

Wie ist denn ihr Essverhalten? 
sie ist eigentlich immer im Hotel, wenn ihre Schicht beginnt

Könnte sie an Bulimie leiden? 
sie erbricht nicht nach dem Essen

Hat sie mal ihre Nierenwerte überprüfen lassen?

Niere ist o.B.

Kalium bzw. der Gegenspieler Natrium (da war doch was mit der Kalium-Natrium-Pumpe)? Vielleicht eher eine Kombination aus Magnesium, Kalium und Natrium, damit das wieder in Ordnung kommt - wenn es denn im Ungleichgewicht ist? 
habe oben schon geantwortet, ich glaube es wird nochmal klarer durch beantworten dieser Frage: Wo würde denn der Calciummangel nachgewiesen werden? Also wo würde man danach suchen?


Mit dem Rauchen hat sie noch einen zusätzlichen Faktor, der das Thromboserisiko erhöht: Krampfader, Pille, Rauchen und last but not least: kein Sport, 

kein ganz ideales Gewicht (wobei das wohl gerade noch o. k. ist - oder?) 

eigentlich nicht, sie hat schon 10 kg zu viel...



Beckenschiefstand und Skoliose: evtl. muss doch ein Orthopäde draufschauen, je nach Ausprägung -evtl. Krankengymnastik?  
ja, vor allem OSTEOPATHIE


Sie ist noch sehr jung: Sicher wäre es gut, wenn sie aufhören würde zu rauchen, etwas Sport (z. B. Schwimmen, o. ä.) machen würde und vielleicht müsste man doch mal auf die Essgewohnheiten schauen (Ballaststoffe wegen der gelegentl. Hämorrhoiden, ein paar Kilo würden vielleicht von alleine verschwinden), 

auf die Pille würde sie ja wahrscheinlich nicht verzichten wollen
ja, wahrscheinlich LEIDER! die meisten jungen Frauen können nicht mal erahnen, was die Pille für den Körper bedeutet...


Ihr habt wirklich schöne Ideen, ihr behaltet dabei auch immer die gefährlichen Erkrankungen im Auge! Sehr gut! Überlegt bitte trotzdem jetzt schon mal parallel, ob ihr schon einen "genauen Plan" habt für die Frage "Patient kommt zum ersten Mal in die Praxis"?

Heart
Antworten Zitieren
#23
Wir sollten ihr vielleicht Blut abnehmen, um dort evtl. Mängel aufzudecken.
Insgesamt ist es vielleicht sogar sinnvoll sich bei einem ersten Besuch so einen (kleinen) Rundumüberblick zu verschaffen: Größe, Gewicht, Blutdruck, Puls (hatten wir schon), evtl. auch Blut, Urin

Insgesamt scheint sie mir etwas unbewusst mit ihrem Körper/ihrer Gesundheit umzugehen. Hotelessen ist häufig sehr salzig, fettig etc. - es sei denn, sie arbeitet in einem guten Bio-Hotel...

Also erst einmal: Blutwerte abwarten...

(Sie beschäftigt mich schon, aber jetzt muss ich mich wieder um das Bewegungsapparat-Skript kümmern, sonst wird das nie was...)

Liebe Grüße,
Sabine
Heart Go placidly amid the noise and the haste and remember what peace will be there in silence. Heart
Antworten Zitieren
#24
Zu Deiner Frage, wo der Calciummangel nachgewiesen werden kann: im Blut und dann auch im Knochen, denn es kommt doch bei längerem Calciummangel zu einer Knochenentkalkung. Das sieht man dann auf dem Röntgenbild oder bei der Knochendichtemessung. 

Allerdings stehe ich total auf dem Schlauch, was den Calciummangel ausgelöst haben kann, weil wir schon so viel ausgeschlossen haben. Wahrscheinlich sehe ich den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr...

Zu der grundsätzlichen Frage nach einem Schema für diese Konstellationen: anfangen würde ich immer mit dem Ausschluss von Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt, etc. ) und dann Krankheiten mit Behandlungsverboten ausschließen. Aber dann bin ich schon am Schwimmen. 

Liebe Grüße, 
Christine
Antworten Zitieren
#25
Ihr Lieben DANKESCHÖN  Heart

Ich würde gerne zwei Wege hier weiter verfolgen.

1. Gesundheitszustand der Patientin

Ja, der Mediziner würde im Blut nach dem Calcium schauen. 
Sie ist noch so jung und wenn dort ein Calciummangel vorliegen würde, müsste sie ja wahrscheinlich dann eine schwere Grunderkrankung haben. 
Calcium und Magnesium sind bei ihr im Blut in der Norm.

Was beachtet denn der Mediziner in so einem Fall nicht? "Wo" könnte sie denn trotzdem "ein Thema" mit Ca/Mg haben? Welcher Mineralstoff wird denn bei ihr sicher auch fehlen?

2. Grundsätzliches Vorgehen bei Patienten "die sich einfach mal vorstellen wollen"

Habt ihr euch schon einmal Gedanken gemacht, wie ihr vorgeht? Vielleicht habt ihr einen Ablauf via Qualitätsmanagement festgelegt? Welche Schritte stehen grundsätzlich an?
Ja, Notfall und BV ausschließen, aber wie geht es dann weiter...(schaut mal wie das Fallbeispiel heißt)

Heart
Antworten Zitieren
#26
2. Grundsätzliches Vorgehen bei Patienten "die sich einfach mal vorstellen wollen"

Zunächst würde ich die Vitalparameter ermitteln: 
Blutdruck, Puls, BZ, Sauerstoffsättigung

Sofern wir einen Notfall ausschließen:
Bewusstseinszustand (somnolent, agitiert...)
Hautfarbe, Hautbeschaffenheit (blass, gerötet, zyanotisch, kaltschweissig, stehende Hautfalten)
Atmung (flach, Atemnot, vertieft, Atemgeräusche)
Pulsqualität, Herzgeräusche
Schmerzen (Lokalisation, Art der Schmerzen, Zeitpunkt des Auftretens, dauerhaft oder zeitweise)
Appetit (gesteigert, vermindert)
Stuhlgang (regelmäßig, unregelmäßig, Farbe, Beschaffenheit, Durchfall, Verstopfung, Schmerzen)
Urin (Menge, Farbe, Schmerzen)
bei Frauen: ist der Zyklus regelmäßig, bestehen Schmerzen?

werden Medikamente eingenommen?
sind Vorerkrankungen bekannt?
treten in der Familie gehäuft Erkrankungen auf?
sind aktuelle Arzt-/Laborberichte vorhanden?

Liebe Grüße,
Christine
Antworten Zitieren
#27
Liebe Christine, DANKESCHÖN! 

Danach wüsstest du ja nun schon eine Menge über den neuen Patienten. Was fehlt denn noch um ganz vollständig abzufragen?

Kannst du auch die Überschriften geben für die jeweiligen Teilbereiche die du bis dahin abgefragt hast?

zu 1.

Vielleicht irritiert euch die Frage nach dem was der Mediziner "falsch macht"?? Vielleicht versuche ich es mal anders herum...WO vermutet denn der HP einen Mangel an XY bei so einer Patientin?

Heart
Antworten Zitieren
#28
Danke, liebe Marlene!

Ich finde meine Fragen selbst total unstrukturiert, mir fehlt so eine Art Ablaufschema, nach dem man vorgehen kann. Wahrscheinlich meinst Du das mit den Überschriften...

Ich würde die Gliederung so versuchen:

Anamnese
Jetzige Beschwerden
Vorerkrankungen
Biographische Anamnese (Beruf, Lebenssituation, Impfungen)
Familiäre Anamnese (Eltern, Geschwister, deren Erkrankungen)
Soziale Anamnese (Auslandsaufenthalte, Kontakte zu anderen Menschen, Haustiere)

Inspektion
Gesichtsfarbe, Hautfarbe
Effloreszenzen
Pupillen
Mimik, Gestik

Vitalwerte
Blutdruck
Temperatur
Pulsfrequenz, Qualität
Atemfrequenz, Art der Atmung

Auskultation
Perkussion
Palpation

Das ist aber irgendwie noch nicht rund.

Liebe Grüße,
Christine
Antworten Zitieren
#29
Du Liebe Fleißige... Heart

Ja, genau deswegen wollte ich das mal mit euch durchsprechen.

Ich denke wir brauchen ein Anamneseschema...ein Kurzes und ein Ausführliches

Die Überschriften der einzelnen "Kapitel" wären die Anamnesearten. Du hast zum Beispiel schon Familienanamnese genannt...vielleicht bekommst du Hilfe und jemand vervollständigt noch die Fehlenden?

Ja, im Anschluss an die Anamnese kommt die Untersuchung. Die Inspektion (sowie Auskultation, Perkussion, Palpation, Funktionsprüfung) gehört zu den klinischen Untersuchungstechniken (sie läuft natürlich schon in dem Moment indem der Patient die Praxis betritt und parallel zur Anamnese. Aber ich glaube es ist wichtig zu wissen dass es in die Kiste Untersuchung gehört). Ich finde hier hilfreich einen Minimalstandard festzulegen. Das können wir ja gerne noch machen, wenn wir die Anamnese komplett haben und ihr noch Lust habt...

Bleiben wir doch erstmal bei der Anamnese. Wollt ihr noch die fehlenden Anamnesearten ergänzen?

Heart
Antworten Zitieren
#30
Christine hat ja schon einiges genannt:
Jetzige Beschwerden
Vorerkrankungen
Biographische Anamnese (Beruf, Lebenssituation, Impfungen)
Familiäre Anamnese (Eltern, Geschwister, deren Erkrankungen)
Soziale Anamnese (Auslandsaufenthalte, Kontakte zu anderen Menschen, Haustiere)

Ich würde noch hinzufügen:
Lebensstil (Ernährung, Alkohol, Rauchen, sonst. Drogen, Sport, Schlaf)
Allergien (bekannte Auslöser, Asthma)
und dann von oben nach unten:
Kopf (Kopfweh, Schwindel, Epilepsie, Augen, Ohren, Kiefer)
Hals (häufige Halsschmerzen, Schilddrüse, Heiserkeit)
Brust (Herzbeschwerden, Husten)
Bauch (Bauchweh/Blähungen, Abneigung gegen best. Nahrungsmittel, Durchfall/Verstopfung)
Arme/Hände und Beine/Füße (Ödeme, Zittern, Gefühlsstöröungen, Krampfadern, Schmerzen beim Laufen)
Harn-/Geschlechtsorgane (Inkontinenz, Blut im Urin, Schmerzen beim Wasserlassen, bei Frauen: Zyklus, Geburten, erste/letzte Regelblutung)

Liebe Grüße,
Sabine
Heart Go placidly amid the noise and the haste and remember what peace will be there in silence. Heart
Antworten Zitieren
#31
Sehr schön! Danke!

Jetzt fehlen dazu noch die Überschriften/Anamnesearten.

Vielleicht mögen die Fortgeschrittenen, die sich schon intensiv damit beschäftigt haben, jetzt kurz weiterhelfen?

Heart
Antworten Zitieren
#32
Ich möchte euch motivieren, die Frage nach den verschiedenen Anamnesearten zu beantworten, denn sie erfreuen sich bei der münglichen Prüfung großer Beliebtheit.
Ich finde die Anamnesearten übrigens im Skript "Untersuchungstechniken" beschrieben. Smile
GLG Isolde
Antworten Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
  Fallbeispiel für HPA"F" Prüfungsvorbereitung - Student kommt mit seiner Mutter zum HP Marlene Furtwängler 13 210 16.02.2020, 18:07
Letzter Beitrag: Marlene Furtwängler
  Fallbeispiel Mündliche Prüfung Heilpraktiker - Prüfungsvorbereitung für "A"-HPA Marlene Furtwängler 20 377 22.12.2019, 16:37
Letzter Beitrag: tanjaloib
  Fallbeispiel für HPA Prüfungsvorbereitung - 45jähriger Manager mit Nervosität Marlene Furtwängler 38 644 17.12.2019, 15:09
Letzter Beitrag: Marlene Furtwängler
  Urlaubsmedikament - Fallbeispiel Mündliche Heilpraktiker Prüfung-PV für HPA Marlene Furtwängler 74 1.578 13.12.2019, 14:22
Letzter Beitrag: Marlene Furtwängler
  Fallbeispiel für HPA Prüfungsvorbereitung - 55jährige Frau "verrenkt" Marlene Furtwängler 19 413 28.11.2019, 13:42
Letzter Beitrag: Bonnie2000

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Über Uns

Weitere Informationen über uns, die Heilpraktikerausbildung sowie unsere Weiterbildungen für Heilpraktiker finden Sie auf unserer Homepage. Unser weiteres Angebot:

Handy APPs

Unsere kostenlosen und werbefreien Lern-APPs rund um das Thema "Heilpraktiker werden / Heilpraktiker wissen" für Handys.

Weitere Angebote

Partner Shop:


Der QR-Code zu dieser Seite zum Testen: