Hallo, Gast!  / Registrieren
Willkommen Besucher aus dem Internet Hallo lieber Besucher,
schön, dass Sie bei uns gelandet sind!
Sie können als Internetgast in unserem Forum im öffentlichen Bereich lesen.
Wenn Sie einen Beitrag schreiben möchten oder wenn Sie unser kostenloses Veranstaltungsprogramm nutzen möchten, so müssen Sie sich im Forum anmelden. Das kostenlose Veranstaltungsprogramm finden Sie in der Kopfzeile/Seitenleiste, wenn Sie auf Veranstaltungen klicken.
Nun wünschen wir Ihnen erst einmal viel Freude beim Stöbern im Forum.
Sie werden sehen, es gibt viel zu entdecken.

Ihre Isolde Richter


Themabedankung:
  • 0 Bedankung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Fallbeispiel für HPA Prüfungsvorbereitung - 28 jährige Ökotrophologin
#1
Ihr Lieben, habt ihr Lust auf ein neues Fallbeispiel? Oder seid ihr schon in Sommerpause?

Das Fallbeispiel ist für alle geeignet, die ungefähr die Hälfe des Stoffes durch haben und darüber hinaus natürlich!  Heart

"Eine 28 jährige Ökotrophologin kommt in eure Praxis und sucht euren Rat. Sie arbeitet in einem Krankenhaus und bestimmt dort mit anderen Ökotrophologen u.a. die Ernährungspläne der Patienten und was täglich die Großküche verlässt. 
Sie hatte kürzlich mal mit einem anderen Heilpraktiker über Heilnahrung gesprochen und dabei ist ihr klar geworden, dass sie viele Sachverhalte in ihrem Studium gelernt hat -was die Ernährungsempfehlung für kranke Menschen angeht-, die so eigentlich gar nicht hilfreich und bei genauer Betrachtung überhaupt nicht gesund sind für schwer Erkrankte oder überhaupt chronisch Erkrankte.
Auch für sich selbst, dachte sie immer, dass sie sich sich gesund ernähren würde, wenn sie nur allen Empfehlungen aus ihrem Studium folgen würde. Sie fühlt sich aber schon seit Jahren nicht richtig fit und möchte nun mit euch mal ihre ernährungstherapeutischen Ansätze überprüfen. Kurz gesagt versucht sie sehr ausgewogen zu essen. Vereinfacht ca. 1/3 Kohlenhydrate, 1/3 Obst und Gemüse, 1/3 Milchprodukte, Eier und Fleisch."

Heart
Antworten Zitieren
#2
Ich hatte mich so sehr auf ein neues Fallbeispiel gefreut, danke schön liebe Marlene:

Leider kann ich gar nicht abschätzen, wo dieser Fall hinführen soll. Soll es tatsächlich nur eine Beratung werden? Ist die Patientin "krank", ohne es zu wissen?

Zunächst einmal würde ich differenzieren:
Einmal geht es um die kranken Menschen im Krankenhaus (welche Krankheiten, evtl. bettlägerig, etc.) und dann geht es um die Patientin bei uns in der Praxis. Bei ihr würde ich anfangen:

1/3 Kohlenhydrate: Welche sind das bei ihr in erster Linie? Pommes und Weißmehlbrötchen sind Kohlenhydrate, Vollkornbrot, Reis o. ä. aber auch.
1/3 Milch/Eier/Fleisch: Wo bezieht sie diese Produkte? Wie ist die Qualität? Isst sie täglich Eier/Fleisch?
1/3 Obst/Gemüse: Welches sind ihre bevorzugten Sorten? Wie hoch ist der Rohkostanteil?

Leider hatte ich bisher weder die Skripte Verdauung, noch den Stoffwechsel, aber ich würde mal sagen, dass der Anteil an Kohlenhydraten und Milch/Eier/Fleisch durchaus geringer ausfallen dürfte, der bei Obst/Gemüse dafür höher.

Welche Getränke nimmt sie zu sich und in welcher Menge?

Wie schaut sie aus? Wie ist ihre Haut-/Gesichtsfarbe? Ist sie blass? Ist sie über-/untergewichtig? Falls sie übergewichtig ist: Hat sie schon diverse Diäten hinter sich? Welche? Macht sie einen sportlich-spritzigen oder eher einen schlapp-matten Eindruck? Hat sie sichtbare Wassereinlagerungen?

Jetzt warte ich mal ab, wie es weiter geht...

Viele liebe Grüße,
Sabine
Heart Go placidly amid the noise and the haste and remember what peace will be there in silence. Heart
Antworten Zitieren
#3
Liebe Sabine, herzlichen Dank!

Dann beantworte ich mal los, so gut ich kann:

1/3 Kohlenhydrate: Welche sind das bei ihr in erster Linie? Pommes und Weißmehlbrötchen sind Kohlenhydrate, Vollkornbrot, Reis o. ä. aber auch.
Sie isst vorwiegend Vollkornprodukte, nur in Ausnahmen Weißmehlprodukte oder Frittiertes 


1/3 Milch/Eier/Fleisch: Wo bezieht sie diese Produkte? Wie ist die Qualität? Isst sie täglich Eier/Fleisch?
aus dem ganz normalen Supermarkt
täglich Milchprodukte aller Art
Fleisch/Eier einmal/manchmal ein paar mal pro Woche

1/3 Obst/Gemüse: Welches sind ihre bevorzugten Sorten? Wie hoch ist der Rohkostanteil? 
saisonal alles was es gibt und auch Exoten
ca. 70% roh

Leider hatte ich bisher weder die Skripte Verdauung, noch den Stoffwechsel, aber ich würde mal sagen, dass der Anteil an Kohlenhydraten und Milch/Eier/Fleisch durchaus geringer ausfallen dürfte, der bei Obst/Gemüse dafür höher. 
Ja, es war eher eine ganz grobe Angabe erstmal von ihr, Obst und Gemüse versucht sie zwischen 30-50% zu halten

Welche Getränke nimmt sie zu sich und in welcher Menge?
Wasser/Tee ca. 2l

Wie schaut sie aus? Wie ist ihre Haut-/Gesichtsfarbe? 

Ist sie blass? 
nein

Ist sie über-/untergewichtig? 
normal

Falls sie übergewichtig ist: Hat sie schon diverse Diäten hinter sich? Welche? Macht sie einen sportlich-spritzigen oder eher einen schlapp-matten Eindruck? Hat sie sichtbare Wassereinlagerungen? 
nein

Heart
Antworten Zitieren
#4
Hallo zusammen,

Der Ernährungsansatz erscheint mir sehr Eiweiß-lastig zu sein. Im Skript habe ich nachschlagen wollen, aber nichts gefunden (oder übersehen ?‍♀️), aber ich meine mich erinnern zu können, dass der Kohlehydratanteil bei etwa 50% bzw. Leicht darüber liegen sollte, Eiweiße aber nur 15% ausmachen sollten.

Zurück zur müden Ökotrophologin. Sie beschreibt, sie fühlt sich seit Jahren schon nicht richtig fit. Seit wann genau? Kann sie das eingrenzen? Gab es ggf. einen „Auslöser“?
Was genau meint sie damit? Ist sie Müde / Abgeschlagen? Oder eher Antriebslos? Wie steht es um ihre Konzentration? Hat sie häufig Infekte - wenn ja, welcher Art?
Macht sie Sport (was, wie oft)? Was sind Ihre Hobbys?

Gibt es andere Beschwerden? Kopfschmerzen? Druck im Bauch? Schwitzen/ Frieren/ Fieber...? Verdauungsstörungen?
Nimmt sie Medikamente? Nahrungsergänzungsmittel?
Gibt/Gab es besondere Vorerkrankungen?

Wie sind Blutdruck, Puls, Größe und Gewicht?
Liebe Grüße 

Kirsten
Antworten Zitieren
#5
Zusätzlich würde mich interessieren:
- War sie diesbezüglich schon bei einem Arzt oder HP?
- Gibt es Vorbefunde (Blutbild)…..?
- Macht Ihr die Arbeit im Krankenhaus Spaß? Hat sie dort Stress?,
- Wie ist das Verhältnis zu Vorgesetzten, Kollegen?
- Wie ist ihre familiäre Situation und die Wohnsituation?
- Wie ist ihr Schlaf? Wie viele Stunden schläft sie (von, bis)? Ist sie morgens ausgeruht?
Bonnie
Antworten Zitieren
#6
Hallo Bonnie,
Super Idee, auch die psychischen Aspekte mit einzubeziehen  Smile
Ich bin gespannt wie es weiter geht.
Liebe Grüße 

Kirsten
Antworten Zitieren
#7
Ihr Lieben, Dankeschön!  Heart


Dann kommen hier die Antworten:

Sie beschreibt, sie fühlt sich seit Jahren schon nicht richtig fit. 
Seit wann genau? Kann sie das eingrenzen? 
ca fünf Jahre

Gab es ggf. einen „Auslöser“?
nein

Was genau meint sie damit? Ist sie Müde / Abgeschlagen? 
ja
Oder eher Antriebslos? 
ja

Wie steht es um ihre Konzentration? 
ganz ok

Hat sie häufig Infekte - wenn ja, welcher Art?
nein

Macht sie Sport (was, wie oft)? 
nein

Was sind Ihre Hobbys?
lesen

Gibt es andere Beschwerden? Kopfschmerzen? Druck im Bauch? Schwitzen/ Frieren/ Fieber...? Verdauungsstörungen?
Nimmt sie Medikamente? Nahrungsergänzungsmittel?
Gibt/Gab es besondere Vorerkrankungen?
nein

Wie sind Blutdruck, Puls, Größe und Gewicht?

1,60m, 60kg, 60 Puls, 120/80

- War sie diesbezüglich schon bei einem Arzt oder HP?
nein

- Gibt es Vorbefunde (Blutbild)…..?

nein



- Macht Ihr die Arbeit im Krankenhaus Spaß? 

ist ganz ok



Hat sie dort Stress?,

ja, manchmal



- Wie ist das Verhältnis zu Vorgesetzten, Kollegen?

ganz ok



- Wie ist ihre familiäre Situation und die Wohnsituation?

lebt mit ihrem Freund im Haus der Eltern in einer separaten Wohnung


- Wie ist ihr Schlaf? Wie viele Stunden schläft sie (von, bis)? 

Ist sie morgens ausgeruht?
ca. 7-8 h, müde
Antworten Zitieren
#8
Dankeschön! Heart 

Dann fass ich schon mal ein bisschen zusammen und ergänze noch ein paar Fragen:

28 jährige Patientin, 1,60m, 60kg, 60 Puls, RR 120/80

lebt mit ihrem Freund in einer separaten Wohnung im Haus der Eltern
arbeitet im KKH, hat manchmal Stress, findet den Beruf sowie das Verhältnis zu den Kollegen ganz ok

fühlt sich seit 5 Jahren müde, abgeschlagen, antriebslos, kein Auslöser bekannt
gibt an ihre Konzentration sei ganz ok

schläft 7-8 Std. täglich, fühlt sich morgens trotzdem müde

Vorerkrankungen: keine genannt, keine häufigen Infekte, keine Vorbefunde

Die Medikamentenanamnese ist leer

Ernährung: vorwiegend Vollwert Mischkost - mit etwas hohem Proteinanteil
Trinkmenge ok

Hobbies: kein Sport, liest gern

verneinte Symptome: keine Verdauungsbeschwerden, keine Kopfschmerzen, kein Fieber, kein Frieren oder Schwitzen

Um an der Anamnese nochmal nachzuhaken:
Was bedeutet denn ganz ok?
Hat sie Konflikte mit ihren Arbeitskollegen, ist sie bei der Arbeit überfordert, ist es mehr Stress als sie angibt?


Was heißt ganz ok bei der Konzentration?
Muss sie Sätze manchmal 2-3 mal lesen bis sie sie bewusst wahrnimmt? Kann sie sich gut Dinge merken, oder ist sie eher vergesslich?

Erster Eindruck:
Haut/Haare/ Nägel:
Haut ist nicht blass -> Wie denn dann? rosig, gerötet, fleckig..? ist die Haut trocken oder glänzend...?

Sind ihre Haare trocken, spröde, brüchig? fettig?

Gibt es erkennbare Veränderungen an den Nägeln?

allgemeine Erscheinung:
Wie ist ihre Körperhaltung?

Wie wirkt sie auf mich?

Wie reagiert sie im Gespräch? träge, direkt, nachdenklich?

allgemeine körperliche Untersuchung:

Gibt es bei der Palpation der Lymphknoten / Schilddrüse / des Abdomens Auffälligkeiten?

Gibt es bei der Perkussion der Wirbelsäule/ Schädelkalotte/ Lunge Auffälligkeiten?

Sind die Reflexe regelhaft?

Wie ist die Atemfrequenz?

Gibt es pathologische Geräusche bei der Auskultation des Herzens / der Lunge ?



Liebe Grüße,
Katha
Antworten Zitieren
#9
Hallo, kurz vor dem WE melde ich mich auch noch einmal:

Zusätzlich Zu Kathas Frage fällt mir auf, dass die Patientin
Keinen Sport treibt und dennoch ein angemessenes Gewicht UND einen recht niedrigen Ruhepuls hat.
- was ergibt die Auskultation des Herzens (Siehe Katha)?
- Fieber/ Körpertemperatur?
Daher auch noch einmal die folgenden Fragen:
- wie Sie bzw. sie und ihr Freund ihre Freizeit/ Ferien/ Urlaub verbringen.
- ist sie mit ihrem Partner schon länger zusammen?
- Wie würde Sie ihrer Partnerschaft beschreiben?
- Kann Sie sich an Krankheiten erinnern, die sie vor 5-6 Jahren mal hatte. Besondere Reisen?
- ist ihr manchmal schwindelig? Wird ihr plötzlich schwarz vor Augen?

Gruß an alle und ein schönes Wochenende!
Liebe Grüße 

Kirsten
Antworten Zitieren
#10
Schön, ihr Lieben! Danke!  Heart


Um an der Anamnese nochmal nachzuhaken: 
Was bedeutet denn ganz ok? 
Hat sie Konflikte mit ihren Arbeitskollegen, 
nein

ist sie bei der Arbeit überfordert, 
ja, manchmal

ist es mehr Stress als sie angibt? 
mmmhhh?


Was heißt ganz ok bei der Konzentration? 
Muss sie Sätze manchmal 2-3 mal lesen bis sie sie bewusst wahrnimmt? 
ja, manchmal

Kann sie sich gut Dinge merken, oder ist sie eher vergesslich? 
eher vergesslich

Erster Eindruck: 
Haut/Haare/ Nägel: 
Haut ist nicht blass -> Wie denn dann? rosig, gerötet, fleckig..? ist die Haut trocken oder glänzend...?
normal, dem Alter entsprechend

Sind ihre Haare trocken, spröde, brüchig? fettig? 
nein

Gibt es erkennbare Veränderungen an den Nägeln? 
nein

allgemeine Erscheinung: 
Wie ist ihre Körperhaltung? 
gut

Wie wirkt sie auf mich? Wie reagiert sie im Gespräch? träge, direkt, nachdenklich? 
nein

- Fieber/ Körpertemperatur?
normal



- wie Sie bzw. sie und ihr Freund ihre Freizeit/ Ferien/ Urlaub verbringen

Eltern haben ein großes Haus am Meer und eins in den Bergen, dort verbringen sie die Urlaube



- ist sie mit ihrem Partner schon länger zusammen? 
ja


- Wie würde Sie ihrer Partnerschaft beschreiben?
gut


- Kann Sie sich an Krankheiten erinnern, die sie vor 5-6 Jahren mal hatte.
nein

Besondere Reisen?
nein

- ist ihr manchmal schwindelig? Wird ihr plötzlich schwarz vor Augen?
nein



allgemeine körperliche Untersuchung: 

Gibt es bei der Palpation der Lymphknoten / Schilddrüse / des Abdomens Auffälligkeiten? 

Gibt es bei der Perkussion der Wirbelsäule/ Schädelkalotte/ Lunge Auffälligkeiten? 

Sind die Reflexe regelhaft? 

Wie ist die Atemfrequenz? 

Gibt es pathologische Geräusche bei der Auskultation des Herzens / der Lunge ?


alles o.B.
Antworten Zitieren
#11
Ich weiß nicht, ob es erwünscht ist, dass man "laut denkt"?

Bis jetzt stechen für mich folgende Punkte heraus:

- seit ca. 5 Jahren nicht ganz fit
- morgens müde, trotz augenscheinlich ausreichend Schlaf
- Konzentration: muss Sätze manchmal 2-3 x lesen
- Merkfähigkeit: eher vergesslich

Dazu kommt wenig Bewegung, manchmal Stress.

Spontan würde mir ein Mikronährstoffmangel als mögliche Ursache einfallen.
Ich denke v.a. an die B-Vitamine, speziell B 12.

Blutabnahme ist in diesem Stadium vermutlich noch nicht erwünscht, oder?
Bonnie
Antworten Zitieren
#12
Hallo Bonnie,

Würde man bei Vitamin B Mangel Über ca. 5 Jahre (ggf. länger) nicht auch irgendwann Anämiezeichen sehen?

Ich denk mal laut weiter:

Mir ging das ganze Wochenende Andreas Spruch nicht aus dem Kopf: „die Müdigkeit ist der Schmerz der Leber“
Vielleicht ist die Leber dadurch überlastet, dass Sie ständig den Eiweißüberschuss in Glukose bzw. Glucagon umwandeln muss. Dann würde ich aber erwarten, dass die Palpation des Abdomens im Hinblick auf die Leber etwas ergeben hätte (allerdings ist die Leber auch nicht sooooneinfach zu palpieren und ggf. zeigt sich eine Änderung, bei der sonstige Leberpathogene Ursachen, wie Alkohol, Drogen, Medikamente fehlen, wahrscheinlich eher schleichend).
Ein Blutbild wäre hier sicher aufschlussreich und ich frage die Patientin nach Ihrem Alkoholkonsum, und auch noch einmal nach Medikamenten, auch Pille und Nachrungsergänzungsmittel!

Eine weitere Verdachtsdiagnose wäre psychischen Ursprungs, ich denke . Die Patientin, wenn ich sie mir Bildhaft vorstelle, erscheint mir Antriebslos und „egal“, ihr scheint jegliche Begeisterungsfähigkeit zu fehlen (Beziehung ist gut, Urlaube ja, aber nichts, wo Sie ins Schwärmen oder Erzählen gerät, keine Hobbies außer Lesen...) Außerdem fühlt sie sich überfordert. Und auf die Frage nach dem Stress antwortet Sie ausweichend. Es könnte Sich um eine depressive Phase handeln, bei der es jetzt wichtig wäre abzuklären, wie schwerwiegend diese ist und ob ein Suizidrisiko besteht (den Eindruck macht sie nicht, aber Ich denke das wird man in der Prüfung hören wollen).

Was mir auch noch wichtig wäre: sie arbeitet ja im KKH, ob Sie bitte beschreiben kann, wie Ihre Arbeit dort aussieht. Hat Sie engen Kontakt zu Patienten?
Impfstatus fehlt auch noch in der Anamnese.

Euch einen schönen Abend
Liebe Grüße 

Kirsten
Antworten Zitieren
#13
Die Überlegungen teile ich alle soweit. 

Ich würde der vollständigkeithalber noch den BZ messen, das haben wir noch nicht. 

Außerdem interessiert mich noch ob sie regelmäßige Portionen isst, oder das auch im KKH Alltag bei dem Stress mal vergisst/ aufschiebt. 

Wie sieht's mit ihrem Appetit aus? Normal? vermindert? Heißhungerattacken? 

Wie sind Stuhlgang und Miktionsverhalten? 

Liebe Grüße
Antworten Zitieren
#14
Dankeschön ihr Lieben  Heart

Ich suche mal raus was ich an Fragen finden kann...wenn ich etwas übersehen habe, müsstet ihr nochmal fragen!

Blutabnahme ist in diesem Stadium vermutlich noch nicht erwünscht, oder?
ja
es geht aber glaube ich nicht um "erwünscht" oder nicht, sondern eher darum, ob schon genügend Indizien vorliegen um die Kosten usw. für eine Blutentnahme "zu rechtfertigen". Ich denke darüber müssten wir uns erst Gedanken machen...
Welche Parameter sollten es denn sein und welche Symptome würden denn die Blutuntersuchung erfordern?


Würde man bei Vitamin B Mangel Über ca. 5 Jahre (ggf. länger) nicht auch irgendwann Anämiezeichen sehen? 
bei B12 ja, allerdings immer in Abhängigkeit des eigenen Speichers, der oft Erstaunliches leistet

Ein Blutbild wäre hier sicher aufschlussreich 
s.o.

und ich frage die Patientin nach Ihrem
Alkoholkonsum, 
sehr selten, ab und zu am WE oder auf einem Fest o.ä.

und auch noch einmal nach Medikamenten, auch Pille und Nachrungsergänzungsmittel!
keine

Was mir auch noch wichtig wäre: sie arbeitet ja im KKH, ob Sie bitte beschreiben kann, wie Ihre Arbeit dort aussieht. Hat Sie engen Kontakt zu Patienten?
ja

Ich würde der vollständigkeithalber noch den BZ messen, das haben wir noch nicht. 
130mg/dl


Außerdem interessiert mich noch ob sie regelmäßige Portionen isst, 

ja



Wie sieht's mit ihrem Appetit aus? Normal? vermindert? Heißhungerattacken? 

normal, manchmal wenig


Wie sind Stuhlgang 

1 täglich bis alle zwei Tage

und Miktionsverhalten? 
täglich
Antworten Zitieren
#15
Ist der BZ ein nüchtern Wert oder wurde heute schon was gegessen? 

Wie sieht es mit dem Wasserlassen aus? Muss sie häufig? Ist es viel oder eher wenig? normal? 

Trinkt sie so ausreichend, weil sie viel Durst hat oder ist sie so diszipliniert? 

Liebe Grüße
Antworten Zitieren
#16
Heart

Ist der BZ ein nüchtern Wert oder wurde heute schon was gegessen? 
Sie hat vorhin gegessen

Wie sieht es mit dem Wasserlassen aus? 
Muss sie häufig? 
4-5 mal

Ist es viel oder eher wenig? normal? 
normal

Trinkt sie so ausreichend, weil sie viel Durst hat oder ist sie so diszipliniert? 

sie trinkt ganz automatisch ausreichend, weil alle im Klinikum darauf achten, es steht immer etwas da usw...
Antworten Zitieren
#17
Dankeschön  Heart

Da hattest du mich fast  Angel

Ok, wie sieht es mit ihrer Stimmung aus. Sie sagt ihre Konzentration ist nicht Beste, sie ist vergesslich. Ist sie manchmal gereizt? Hat sie Stimmungsschwankungen? 

Gibt es jemanden in der Familie der sich ähnlich fühlt? / ähnliche Symptome hat? 

Liebe Grüße
Antworten Zitieren
#18
DANKE DIR!  Heart

Ok, wie sieht es mit ihrer Stimmung aus. Sie sagt ihre Konzentration ist nicht Beste, sie ist vergesslich. 
ja

Ist sie manchmal gereizt? 
manchmal

Hat sie Stimmungsschwankungen? 
nein

Gibt es jemanden in der Familie der sich ähnlich fühlt? / ähnliche Symptome hat? 

wie fühlt?
Antworten Zitieren
#19
Sind ihr Kontakte mit Patienten bekannt, die an übertragbaren Infektionskrankheiten litten?

Hat ihr Partner an einer diagnostizierte Erkrankung?
Bonnie
Antworten Zitieren
#20
(21.07.2020, 14:20)Marlene Furtwängler schrieb: Hat sie Stimmungsschwankung
Gibt es jemanden in der Familie der sich ähnlich fühlt? / ähnliche Symptome hat? 

wie fühlt?

Ok ich frag mal allgemeiner...sind in ihrer Familie psychische Erkrankungen bekannt? 

Gibt es jemanden in ihrer Familie der ebenfalls über Konzentrationsprobleme und Überforderung klagt? Oder dazu neigt gereizt zu sein? 

Wie war es bei ihr in der Schule (ist ja noch nicht sooo lange her)? Fiel ihr der Unterricht leicht? Konnte sie den Themen gut folgen? 

Wie ist es jetzt auf der Arbeit? Behält sie gut den Überblick? Fällt es ihr schwer Aufgaben zu Ende zu bringen? Wird sie leicht abgelenkt?

Liebe Grüße
Antworten Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
  Fallbeispiel für HPA Prüfungsvorbereitung - Mutter mit 16 jähriger Tochter Marlene Furtwängler 3 63 29.07.2020, 15:14
Letzter Beitrag: katha_w
  Fallbeispiel für HPA"F" Prüfungsvorbereitung - Student kommt mit seiner Mutter zum HP Marlene Furtwängler 34 989 26.04.2020, 12:41
Letzter Beitrag: Bonnie2000
  Prüfungsvorbereitung für "Anfänger" Fallbeispiel - Anamnese Marlene Furtwängler 41 1.736 23.04.2020, 10:56
Letzter Beitrag: Marlene Furtwängler
  Fallbeispiel Mündliche Prüfung Heilpraktiker - Prüfungsvorbereitung für "A"-HPA Marlene Furtwängler 20 858 22.12.2019, 16:37
Letzter Beitrag: tanjaloib
  Fallbeispiel für HPA Prüfungsvorbereitung - 45jähriger Manager mit Nervosität Marlene Furtwängler 38 1.199 17.12.2019, 15:09
Letzter Beitrag: Marlene Furtwängler

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Über Uns

Weitere Informationen über uns, die Heilpraktikerausbildung sowie unsere Weiterbildungen für Heilpraktiker finden Sie auf unserer Homepage. Unser weiteres Angebot:

Handy APPs

Unsere kostenlosen und werbefreien Lern-APPs rund um das Thema "Heilpraktiker werden / Heilpraktiker wissen" für Handys.

Weitere Angebote

Partner Shop:


Der QR-Code zu dieser Seite zum Testen: