Hallo, Gast!  / Registrieren
Willkommen Besucher aus dem Internet Hallo lieber Besucher,
schön, dass Sie bei uns gelandet sind!
Sie können als Internetgast in unserem Forum im öffentlichen Bereich lesen.
Wenn Sie einen Beitrag schreiben möchten oder wenn Sie unser kostenloses Veranstaltungsprogramm nutzen möchten, so müssen Sie sich im Forum anmelden. Das kostenlose Veranstaltungsprogramm finden Sie in der Kopfzeile/Seitenleiste, wenn Sie auf Veranstaltungen klicken.
Nun wünschen wir Ihnen erst einmal viel Freude beim Stöbern im Forum.
Sie werden sehen, es gibt viel zu entdecken.

Ihre Isolde Richter


Themabedankung:
  • 0 Bedankung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Berater: Klienten-Formular hinsichtl. prophylaktischer Beratungsleistung
#1
Hallo liebe Berater,

da wir ausschließlich prophylaktisch tätig werden dürfen, hier meine Frage an Euch:

Lasst Ihr Euch zu Beginn Eurer Beratung ein Formular unterzeichnen, in welchem der Klient/Kunde aufgeklärt wird, dass es sich um vorbeugende Beratungsleistungen handelt? Dass bei Symptomen bzw. krankheitsbedingten Auffälligkeiten ein Arzt aufzusuchen ist ... etc.

Meine Versicherung (Gewerbe-Haftpflicht) hat mich darauf hingewiesen, dass dies dringend empfohlen wird (Absicherung hinsichtlich Streitfall "Beratungsfehler" etc.).

Gibt es hierfür ein Muster, eine Vorlage, die juristisch überprüft wurde?

Vielen lieben Dank vorab und herzliche Grüße aus Kiel!
Sabine
Sabineblume
Antworten Zitieren
#2
Hallo Sabine,
ich stecke zwar noch nicht so tief drin im Thema, habe mir jedoch Vorabinformationen hierzu eingeholt. Dort hieß es, dass man solche "Absicherungen" vom Klienten sich geben lassen kann, jedoch im Streitfall dies individuell behandelt wird. Das heißt, dass der Vorwurf eines Beratungsfehlers von vornherein nicht ausgeschlossen werden kann. Was dann auch zu Beweisen wäre. Das Formular dient der Aufklärung, dass dem Klienten klar wird das es sich hierbei um eine Beratungsleistung und um nichts anderes handelt und er, wo du drauf hinweist, selbstverantwortlich bei Krankheiten einen Arzt aufsuchen sollte etc.
Schaden kann es nicht, sich solche "Absicherungen" geben zu lassen, zumal, falls der Ernstfall eintritt, du deiner Versicherung was vorlegen kannst. Ist ja immer gut was in der Hand zu haben.
Es wird empfohlen, sich einem Verband (Landes- oder Bundesverband) anzuschließen. Die haben juristische Berater, die dich unterstützen, und ggf. auch Standardvordrucke an die Hand geben können. Das werde ich beim Einstieg in meine Selbstständigkeit auch tun.
Falls du anderslautende Informationen bekommst, würde mich das auch interessieren. Wink
Beste Grüße.
Michael
Antworten Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
  Was muss man beachten, wenn man als Berater arbeiten möchte? Isolde Richter 4 1.066 23.07.2018, 19:31
Letzter Beitrag: Claudia Mandera-Kostic
  Psychologischer Berater , wie beim Amt anmelden? Nadja Pütz 10 1.125 08.06.2018, 15:36
Letzter Beitrag: Nadja Pütz
  Als Berater mit Ölen und Bachblüten arbeiten Isolde Richter 3 801 20.05.2018, 18:27
Letzter Beitrag: Claudia Mandera-Kostic
  Darf ein HP bzw. ein Berater in der Praxis Bachblüten mischen Isolde Richter 4 1.018 24.03.2018, 21:53
Letzter Beitrag: Horst
  Bachblüten-Berater in Hamburg als HPP? danielahol 4 1.795 15.01.2017, 12:42
Letzter Beitrag: danielahol

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Über Uns

Weitere Informationen über uns, die Heilpraktikerausbildung sowie unsere Weiterbildungen für Heilpraktiker finden Sie auf unserer Homepage. Unser weiteres Angebot:

Handy APPs

Unsere kostenlosen und werbefreien Lern-APPs rund um das Thema "Heilpraktiker werden / Heilpraktiker wissen" für Handys.

Weitere Angebote

Partner Shop:


Der QR-Code zu dieser Seite zum Testen: