Willkommen Besucher aus dem Internet Hallo lieber Besucher,
schön, dass Sie bei uns gelandet sind!
Sie können als Internetgast in unserem Forum im öffentlichen Bereich lesen.
Wenn Sie einen Beitrag schreiben möchten oder wenn Sie unser kostenloses Veranstaltungsprogramm nutzen möchten, so müssen Sie sich im Forum anmelden. Das kostenlose Veranstaltungsprogramm finden Sie in der Kopfzeile/Seitenleiste, wenn Sie auf Veranstaltungen klicken.
Nun wünschen wir Ihnen erst einmal viel Freude beim Stöbern im Forum.
Sie werden sehen, es gibt viel zu entdecken.

Ihre Isolde Richter


Achtung ich bin eine Alpha-Version des Forums. Hier gibt es noch jede Menge Fehler. Wenn du ein funktionierendes Forum ohne Fehler benötigts bist du hier falsch. Dann stelle wieder die Standarteinstellung im Benutzer CP ein.
Themabedankungen:
  • 0 Dankeschön(s) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Epidemiologie Schizophrenie
#1
Hallo,

ich stolpere gerade über die epidemiologischen Daten bei der Schizophrenie:

1. allgemein: Haupterkrankungsalter 15.-30. Lebensjahr, 80 % der Erkrankungen vor dem 40. Lebensjahr

2. paranoide Schizophrenie: häufigste Schizophrenieform, Schizophrenien nach dem 40. Lebensjahr sind zu 80 % paranoide Schizophrenien

Wie passt zusammen, dass allgemein Schizophrenie so früh ausbricht, die paranoide Schizophrenieform aber die häufigste Schizophrenieform ist? Oder steh' ich hier gerade auf der Leitung?
LG
Monika
Antworten
#2
Also ich habe das so verstanden: Generell brechen 80% aller Schizophrenien vor dem 40. Lebensjahr aus.

Von den Schizophreniefällen, die nach dem 40. Lebensjahr ausbrechen (also den noch verbleibenden 20%), sind wiederum 80% paranoider Form.

War das verständlich erklärt oder noch mehr verwirrend?

Grüßle
Angelika
Antworten
#3
Liebe Angelika,
genau so ist es gemeint Smile
Liebe Grüße,
Savina
Don´t push the river - it flows by itself.
Antworten
#4
Danke Savina, dass du nochmal drüber geschaut hast :-)

Schönen Sonntag
Angelika
Antworten
#5
Danke Euch!

So richtig bin ich aber noch nicht eins - eben wegen der Aussage, dass zum einen die paranoide Schizophrenie die häufigste Schizophrenieform ist (Ausbruch i.d.R. nach dem 40. Lebensjahr), aber eben das Haupterkrankungsalter zw. 15-30 Lebensjahr liegt und die Ersterkrankung häufig in der Adoleszenz bzw. frühen Erwachsenenalter beginnt. Das passt für mich irgendwie nicht so richtig zusammen - wenn das Haupterkrankungsalter bzw. die Ersterkrankung so früh ist, wäre fast logisch, dass die hebephrene Schizophrenie häufige ist - insbesondere, weil sie eine schlechte Prognose hat.

Aber wahrscheinlich mache ich mir einfach zu viele Gedanken...?
LG
Monika
Antworten
#6
Liebe Monika,
ich mag hier mal die epidemiologischen Daten im Skript aufgreifen:

Zitat:Epidemiologie der paranoiden Schizophrenie:
 Schizophrenien nach dem 40. Lebensjahr: zu 80% paranoide Schizophrenien
 paranoide Schizophrenie ist die häufigste Schizophrenieform
 beginnt einige Jahre später als die anderen Schizophrenieformen

"Einige Jahre später" kann immer noch zwischen dem 15. und dem 30. Lebensjahr sein. Ich lese hier nicht, dass der Erkrankungsbeginn der paranoiden Schizophrenie in der Regel nach dem 40. Lebensjahr ist, sondern einzig, dass von all den Schizophrenie-Formen, die nach dem 40. Lebensjahr ausbrechen, eben zu 80% paranoide Schizophrenien sind.

Und insgesamt ist es die am häufigsten vorkommende Schizophrenie-Form, die dann in ihrem Erkrankungsbeginn eben einige Jahre später liegt als die anderen Formen (also näher an der 30 als an der 15).

Zitat:wäre fast logisch, dass die hebephrene Schizophrenie häufige ist - insbesondere, weil sie eine schlechte Prognose hat.
Wieso ist die Erkrankung mit der schlechteren Prognose besonders prädestiniert dafür, die häufigste zu sein? Den Gedankengang konnte ich gerade nicht so nachvollziehen.
Da müsste ja Multiple Sklerose häufiger sein als Schnupfen?!

Ich hoffe, ich konnte den Knoten ein wenig entwirren - sonst einfach nochmal weiter fragen Smile

Liebe Grüße,
Savina
Don´t push the river - it flows by itself.
Antworten
#7
(18.08.2014, 17:32)Savina Tilmann schrieb: "Einige Jahre später" kann immer noch zwischen dem 15. und dem 30. Lebensjahr sein. Ich lese hier nicht, dass der Erkrankungsbeginn der paranoiden Schizophrenie in der Regel nach dem 40. Lebensjahr ist, sondern einzig, dass von all den Schizophrenie-Formen, die nach dem 40. Lebensjahr ausbrechen, eben zu 80% paranoide Schizophrenien sind.

Und insgesamt ist es die am häufigsten vorkommende Schizophrenie-Form, die dann in ihrem Erkrankungsbeginn eben einige Jahre später liegt als die anderen Formen (also näher an der 30 als an der 15).
Ich hoffe, ich konnte den Knoten ein wenig entwirren - sonst einfach nochmal weiter fragen Smile

Liebe Savina, genau damit hast Du den Knoten "entwirrt" - danke schön Smile
LG
Monika
Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
  Schizophrenie Stefania-Katze 20 1.784 12.06.2018, 06:43
Letzter Beitrag: katjakim
  Anschauungsmaterial Schizophrenie, Katatonie Asja73 2 1.775 26.07.2015, 21:06
Letzter Beitrag: Asja73
  So fühlt sich aktue Schizophrenie an Chania 5 1.387 14.11.2014, 18:08
Letzter Beitrag: Chania
  Früherkennung bei Schizophrenie Sandra Winkens 0 967 27.09.2014, 05:52
Letzter Beitrag: Sandra Winkens
  Katatone Schizophrenie Isolde Richter 5 2.203 30.04.2014, 21:02
Letzter Beitrag: Stefania-Katze

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Über Uns

Weitere Informationen über uns, die Heilpraktikerausbildung sowie unsere Weiterbildungen für Heilpraktiker finden Sie auf unserer Homepage. Unser weiteres Angebot:

Handy APPs

Unsere kostenlosen und werbefreien Lern-APPs rund um das Thema "Heilpraktiker werden / Heilpraktiker wissen" für Handys.

Weitere Angebote

Partner Shop:


Der Qrcode zu dieser Seite zum testen: