Hallo, Gast!  / Registrieren
Willkommen Besucher aus dem Internet Hallo lieber Besucher,
schön, dass Sie bei uns gelandet sind!
Sie können als Internetgast in unserem Forum im öffentlichen Bereich lesen.
Wenn Sie einen Beitrag schreiben möchten oder wenn Sie unser kostenloses Veranstaltungsprogramm nutzen möchten, so müssen Sie sich im Forum anmelden. Das kostenlose Veranstaltungsprogramm finden Sie in der Kopfzeile/Seitenleiste, wenn Sie auf Veranstaltungen klicken.
Nun wünschen wir Ihnen erst einmal viel Freude beim Stöbern im Forum.
Sie werden sehen, es gibt viel zu entdecken.

Ihre Isolde Richter


Themabedankung:
  • 0 Bedankung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Heuschnupfen in der Schwangerschaft
#1
Hallo ihr Lieben

Was könnte ich einer Schwangeren für ein Öl oder Ölemischung gebenbei Heuschnupfen?
Sie ist sehr geplagt Confused hoffe das ihr einen tip für mich habt Heart

Danke im voraus

Liebe Grüße
Michaela Rolleyes
Antworten Zitieren
#2
Hallo Michaela,
da ich selber unter Heuschnupfen leide, kann ich was dazu schreiben. Ich behandle mich inzwischen seit vielen, vielen Jahren selber und habe durch die Alternative Medizin mein Problem reduzieren bzw. auf ein erträgliches Maaß reduzieren können.
Seit Jahren nehme ich von Frühjahr bis Herbst Schwarzkümmel Öl Kapseln ein. In rauhen Mengen, da ohne Nebenwirkung. Meine kaufe ich bei ascopharm. Ich persönlich nehme Schwarzkümmelöl plus, was ungesättigte Fettsäuren und Vitamine zusätzlich enthält. Ich nehme 5 - 6 Kapseln, anfangs, einmal, in der Hochzeit 2 mal täglich.
Ich habe heute nur noch Probleme mit Schnupfen und Husten (allergisches Asthma), beides ist aber deutlich reduziert unter Schwarzkümmel Öl. Schwarzkümmel Öl gibt es auch flüßig. Es ist gerade für Menschen, die Probleme mit der Atmung, Lunge haben, gut geeignet.

Ich arbeite sonst überwiegend mit Ölen von Young Living. Ein paar Öle habe ich immer im Rucksack. Darunter ist R.C. - eine fertige Mischung von Young Living. Welche Öle enthalten sind, kann man auf der Webside nachschauen. Es sind auf jeden Fall verschiedene Eucalyptus Öle. Wenn ich mal eine spontane Trän-, Husten- oder Schnupfen Attacke habe, träufle ich mir 1 - 2 Tropfen davon auf den Handrücken. Das schlecke ich ab und lasse die Mischung im Mund, bis ich eingespeichelt habe. Erst dann schlucke ich. Schmeckt speziell, wirkt aber. Denn in der Regel hört die allergische Reaktiion sofort auf oder bessert sich zumindest. Bei starken Attacken wiederhole ich nach ein paar Minuten. So benutze ich mein Asthma Spray nur noch ganz, ganz selten, 1 mal im Jahr vielleicht.

Wenn das Schwarzkümmel Öl mal in der Wirkung nachläßt und der Pollenflug im Sommer besonders stark ist, habe ich mir auch schon drei Öle in eine vegane Kapsel gefüllt und diese innerlich eingenommen. Eine einzige Kapsel wirkt dann tagelang. 

Seit ein paar Wochen kommt jeden Abend Myrrhe Öl in mein Gesicht, ich habe das Gefühl, daß dadurch die Pollenallergie auch nochmal reduziert ist.
Ich habe in einem kostenlosen Vortrag von Herrn Mazner, heißt er, glaube ich, gehört, daß ätherische Öle die Oberflächenstruktur unserer Zellen verändern und dadurch schädliches nicht so gut eindringen kann. Das fand ich sehr spannend, wenn auch sehr komplex, so daß ich nicht alles wiedergeben kann. Er analysiert das aber ua auf der chemischen Ebene anhand von Eiweißketten. Der Vortrag ist absolut hörens- und sehenswert.

Heuschnupfen kann sich so unterschiedlich äußern, dem einen läuft die Nase begleitet von Niessattacken, dem anderen tränen die Augen, der dritte hat Probleme mit der Atmung. Wäre gut zu wissen, welche Probleme die schwangere Frau genau hat, um noch genauer darauf eingehen zu können. Aber vielleicht  ist ja schon was dabei, was Du weiter geben könntest.

Liebe Grüße
Silvia
Antworten Zitieren
#3
Hallo!

ÄÖ Myrrhe in der Schwangerschaft ist allerdings nicht zu empfehlen, kann u.a. Blutungen auslösen.

Bei Mischungen würde ich auch ganz genau hinschauen welche Öle enthalten sind und ob sie in der Schwangerschaft evtl. kontraindiziert sind.

Viele ätherische Öle können nämlich eine Art hormonelle Wirkung haben, was sich u.a. emmenagog, sprich regelauslösend auswirken kann. Dazu zählen vor allem:
Schafgarbe, Zimt, Fenchel, Niaouli, Muskat, Anis, Salbei, Estragon, Kamille, Zeder, Wacholder, Liebstöckel, Eisenkraut, Cajeput, Basilikum, Oregano, Rosmarin, Muskatellersalbei und Vetiver.
Als uterotonisch, also die Gebärmutter stärkend bis hin zu Wehen auslösend werden folgende Öle betrachtet:
Zimt, Fenchel, Eisenkraut, Muskat, Piment, Anis, Gewürznelke und Thymian.
Vorsichtshalber meiden sollte man auch: Rose (und zwar sowohl die Damaszenerrose als auch die Mairose), Myrrhe und Kiefer.

Ich selbst nutze ein selbstgemischtes Spray bei Heuschnupfen bestehend aus:

100 ml Melissenhydrolat oder Vodka in eine Sprühflasche und löse darin
50 Tropfen Zypresse
30 Tropfen Zeder (in der Schwangerschaft allerdings kontraindiziert)
20 Tropfen Manuka

Das Sprühfläschchen vor Gebrauch gut schütteln!
Mehrmals täglich auf Dekolleté, Haar und Kopfpolster sprühen.

Viele ÄÖ die antiallergisch wirken passen leider nicht in die Schwangerschaft.

Das oben angesprochene RC Öl von YL enthält Fichte und Zypresse und drei verschiedenen Eukalyptus-Öle.

Wirkungen wären:

Fichte (entzündungshemmend, abschwellend)
Zypresse (adstringierend = zusammenziehend; vermindert die Sekretbildung und damit das "Naselaufen")
Eukalyptus-Öle (schleimlösend)

Ich würde das Gemisch aber dennoch in der Schwangerschaft nicht oral einnehmen.
Antworten Zitieren
#4
Kannst Du bitte Quellen benennen bezüglich Myrrhe?

In meinem Fachbuch von Eliane Zimmermann steht dazu nichts

Danke schön
Antworten Zitieren
#5
Heart -lichen Dank
Für eure ausführlichen Antworten Smile Smile

Liebe Grüße
Michaela
Antworten Zitieren
#6
z.B. hier:

http://miriamwiegele.at/aromatherapie-un...gerschaft/

Grundsätzlich gibt es nen Haufen Öle, die in der Schwangerschaft mit Vorsicht zu genießen sind.
Stark verdünnt mit einem fetten Öl ist gewiss auch eine topische Anwendung möglich, aber ich persönlich würde sie maximal zur Raumbeduftung einsetzten. Lieber safe als sorry.
Antworten Zitieren
#7
Danke für den Link - ich meinte jedoch ein Fachbuch Wink

Ich hatte bei Eliane Zimmermann nachgelesen und bei Waabner/Beier. Beides sind sehr gute Fachbücher, und keine Warn Hinweise für Myrrhe gefunden - das es bei bei Heunschnupfen wirkt, ist aber bis jetzt mein persönlicher Erfahrungswert.

Auch an Hydrolate denken - die sind sehr effektiv, aber eben sanfter und damit unbedenklicher in der Schwangerschaft - ich habe mir das entsprechende Fachbuch über Hydrolate von E. Zimmermann ebenfalls zugelegt, aber ich bin noch nicht dazu gekommen, bezüglich Heuschnupfen nachzulesen.

Da Öle in den Körper eindringen, auch wenn sie äußerlich auf der Haut angewendet werden, ist hoffentlich bekannt.

Das R.C. habe ich mir auch schon auf´s Dekolté geträufelt oder auf die Kleidung - war ja nicht immer einfach in den letzten Wochen als hustender Heuschnupfler.
Antworten Zitieren
#8
Ihr Lieben  Heart

Tatsächlich sollte man bei Myrrhe in der Schwangerschaft vorsichtig sein.
Die Gebärmutter wird definitiv leicht angeregt.
Für empfindliche Schwangere kann diese leichte Anregung schon für viel Aufregung sorgen.
Das sollte unbedingt vermieden werden.
Deshalb setze ich Myrrhe in der Schwangerschaft nie ein.
Liebe Grüße
Gudrun blume
Ernährungsfrau & Bachblütenfreundin vom Kochelsee





Antworten Zitieren
#9
auch an Nachtkerzensamen denken, ist von E. Zmmermann empfohlen bei Allergien
Antworten Zitieren
#10
Danke Gudrun, hast Du mir eine Quellenangabe ?

ich kann diesen Blog wärmstens empfehlen:

https://aromapraxis.de/2017/09/23/aether...gerschaft/
Antworten Zitieren
#11
Hallo Silvia,

in „meinem“ Wabner&Beier 2. Auflage steht die Schwangerschaft als Kontraindikation bei Myrrhe drin. Bei Wirkung steht auch uteruswirksam.

Hoffe ich konnte dir helfen.

LG
Roxana
Antworten Zitieren
#12
Heart 
Heart blume
danke schön
Antworten Zitieren
#13
(25.05.2020, 12:03)Katzenfräulein schrieb: "Danke für den Link - ich meinte jedoch ein Fachbuch Wink"

Dann schreib es doch dazu. Wink Quelle ist erstmal Quelle, wenn Du bestimmte Quellen möchtest, dann kann ich mir das leider nicht auspendeln Wink
Antworten Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Über Uns

Weitere Informationen über uns, die Heilpraktikerausbildung sowie unsere Weiterbildungen für Heilpraktiker finden Sie auf unserer Homepage. Unser weiteres Angebot:

Handy APPs

Unsere kostenlosen und werbefreien Lern-APPs rund um das Thema "Heilpraktiker werden / Heilpraktiker wissen" für Handys.

Weitere Angebote

Partner Shop:


Der QR-Code zu dieser Seite zum Testen: