Hallo, Gast!  / Registrieren
Willkommen Besucher aus dem Internet Hallo lieber Besucher,
schön, dass Sie bei uns gelandet sind!
Sie können als Internetgast in unserem Forum im öffentlichen Bereich lesen.
Wenn Sie einen Beitrag schreiben möchten oder wenn Sie unser kostenloses Veranstaltungsprogramm nutzen möchten, so müssen Sie sich im Forum anmelden. Das kostenlose Veranstaltungsprogramm finden Sie in der Kopfzeile/Seitenleiste, wenn Sie auf Veranstaltungen klicken.
Nun wünschen wir Ihnen erst einmal viel Freude beim Stöbern im Forum.
Sie werden sehen, es gibt viel zu entdecken.

Ihre Isolde Richter


Themabedankung:
  • 0 Bedankung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Was darf ich als HP in der Praxis verkaufen?
#1
Gerade ist uns per Mail eine Frage an unseren lieben Juristen ins Postfach geflattert:

Was darf ich in meiner Praxis als HP verkaufen (incl. Mwst.) und unter welchem Namen kann ich das beim Gewerbeamt deklarieren?

Jetzt kam noch eine neue Mail mit der Zusatzfrage:
Also die Frage ist : wenn z.B. eine Yams-Creme an meine Patienten (incl. Mwst) verkaufe - welche Bezeichnung muss ich im Gewerbeantrag hinzufügen (Gewerbeantrag besteht schon). Verkauf von Homöopathischen Hilfsmitteln?, Vertrieb von Kosmetika ?, (ich bin mir unsicher, da ich ja keine Homöopathie verkaufen darf.
GLG Isolde
Antworten Zitieren
#2
Unser lieber Jurist war am Wochenende fleißig und hat mir auf die Frage folgende Antwort zukommen lassen:

Verkauf von Arzneimitteln durch Heilpraktiker

Die Abgabe von Arzneimitteln (Inverkehrbringen), hierzu gehört schon das Vorrätighalten zum Verkauf und bis auf wenige Ausnahmen die Abgabe an andere ist für den Heilpraktiker (ebenso wie für den Arzt) verboten. Die Abgabe von apothekenpflichtigen Arzneimitteln ( § 43 AMG ) ist nur dem Apotheker gestattet. Die Abgabe von freiverkäuflichen Arzneimitteln ist dem Apotheker und auch Einzelhändlern gestattet, die über die erforderliche Sachkenntnis ( §§ 43 - 50 AMG ) verfügen und eine entsprechende behördliche Erlaubnis haben. Als Abgabe gilt im rechtlichen Sinne die Einräumung der Verfügungsgewalt an einen anderen durch die körperliche Überlassung des Arzneimittels.

Beim Verkauf von Nahrungsergänzungsmitteln, Gesundheitsartikeln, Geräten und ähnlichen Utensilien gibt es zwar arzneimittelrechtlich keine Probleme, aber es ist zu beachten, dass solche Handelsleistungen der Umsatzsteuerpflicht und ab einem bestimmten Umsatz der Gewerbesteuerpflicht unterliegen. Im Extremfall kann das Finanzamt den gesamten Praxisumsatz als Umsatz- und Gewerbesteuerpflichtig einstufen. Falls man solche Handelsleistungen betreiben will, sollte man zu diesem Zwecke ein Extragewerbe für diese Handelsleistungen anmelden. So liegt dann eine klare Trennung zwischen der Praxistätigkeit und der Verkaufstätigkeit vor.
Es ist daher stets zu unterscheiden: Welche Tätigkeit erfolgt in Ausübung der Heilkunde und welche erfolgt in Ausübung der gewerblichen Betätigung des Warenverkaufes.
Welche Heilmittel dürfen aber überhaupt von Nicht-Apothekern verkauft werden?
Nach § 43 des Arzneimittelgesetzes besteht in Deutschland eine grundsätzliche Apothekenpflicht für Arzneimittel. Die Verordnung über apothekenpflichtige und freiverkäufliche Arzneimittel enthält auf der Grundlage der § 44-46 des Arzneimittelgesetzes Regelungen dazu, welche Arzneimittel apothekenpflichtig sind und welche für den Verkehr außerhalb von Apotheken frei gegeben sind (freiverkäufliche Arzneimittel, beschrieben in den §§ 1 – 6 dieser Verordnung). Grobe Unterscheidungshilfe gibt ein Blick in die Regale von Drogeriemärkten.

Es gibt also 
  • Freiverkäufliche Arzneimittel
  • Apothekenpflichtige Arzneimittel
  • Verschreibungspflichtige Arzneimittel
Apothekenpflichtige und verschreibungspflichtige AM sind daher für Nicht-Apotheker schon mal tabu.
Zu beachten ist hierbei, dass homöopathische und auch spagyrische Heilmittel als apothekenpflichtig angesehen werden.
Freiverkäufliche Arzneien kann der Heilpraktiker jedoch im Rahmen seines gewerblichen Betriebes verkaufen.
Dementsprechend könnte im Gewerbeantrag die geplante Tätigkeit beschrieben werden: „Verkauf von freiverkäuflichen Arzneimitteln, Nahrungsergänzungsmitteln und Kosmetika“.
Zu beachten ist noch: Einzelhandel mit Arzneimitteln darf in den meisten Fällen nur dann betrieben werden, wenn die Verkäuferin/der Verkäufer sachkundig ist. Das definiert § 50 des Arzneimittelgesetzes (AMG). Wer das entsprechende Fachwissen besitzt (normalerweise nach einer Schulung), kann bei der IHK die Sachkenntnisprüfung für den Einzelhandel mit freiverkäuflichen Arzneimitteln ablegen. Nach bestandener Prüfung wird ein Zeugnis ausgestellt, das dann lediglich jederzeit im Geschäft aufbewahrt werden muss, um es bei einer Kontrolle vorzeigen zu können.

Die IHK-Prüfung ist jedoch relativ einfach zu bestehen, da ohnehin nur Arzneimittel im Einzelhandel verkauf werden dürfen, von denen ein geringes Risiko ausgeht.
GLG Isolde
Antworten Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
  Regelungen der Bundesländer, ob HP die Praxis noch geöffnet haben dürfen Isolde Richter 3 1.111 25.03.2020, 08:50
Letzter Beitrag: reginamarisch
  Darf ein Bachblüten- oder Gesundheitsberater Bachblüten verkaufen? Horst 1 394 26.10.2019, 19:20
Letzter Beitrag: Gudrun Nebel
  Praxis als THP-Anwärter? das.katilein 0 377 17.10.2019, 12:32
Letzter Beitrag: das.katilein
  Vormietvertrag für HP-Praxis sunnyeve 1 497 16.04.2019, 15:10
Letzter Beitrag: Isolde Richter
  Wie oft darf die Prüfung HPP verschoben werden? Dededa 11 1.095 19.03.2019, 15:52
Letzter Beitrag: Dededa

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Über Uns

Weitere Informationen über uns, die Heilpraktikerausbildung sowie unsere Weiterbildungen für Heilpraktiker finden Sie auf unserer Homepage. Unser weiteres Angebot:

Handy APPs

Unsere kostenlosen und werbefreien Lern-APPs rund um das Thema "Heilpraktiker werden / Heilpraktiker wissen" für Handys.

Weitere Angebote

Partner Shop:


Der QR-Code zu dieser Seite zum Testen: