Hallo, Gast!  / Registrieren
Willkommen Besucher aus dem Internet Hallo lieber Besucher,
schön, dass Sie bei uns gelandet sind!
Sie können als Internetgast in unserem Forum im öffentlichen Bereich lesen.
Wenn Sie einen Beitrag schreiben möchten oder wenn Sie unser kostenloses Veranstaltungsprogramm nutzen möchten, so müssen Sie sich im Forum anmelden. Das kostenlose Veranstaltungsprogramm finden Sie in der Kopfzeile/Seitenleiste, wenn Sie auf Veranstaltungen klicken.
Nun wünschen wir Ihnen erst einmal viel Freude beim Stöbern im Forum.
Sie werden sehen, es gibt viel zu entdecken.

Ihre Isolde Richter


Themabedankung:
  • 0 Bedankung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bierbrauner Urin
#1
Im script steht;

Bierbrauner Urin

Die Niere hat überschüssiges Bilirubin ausgeschieden. Es handelt sich um das gebundene, was-serlösliche Bilirubin. Das bedeutet, die Ursache des Bilirubinanstiegs im Blut kann nicht durch einen vermehrten Blutabbau (Hämolyse) begründet sein, sondern muss seine Ursache innerhalb (intrahepatisch) oder nach der Leber (posthepatisch33) haben.


Wieso kann die Ursache des Bilirubinanstiegs im Blut nicht durch einen vermehrten Blutabbau (Hämolyse) begründet sein => durch einen vermehrten Bluabbau steigt doch auch dass Bilirubin
Antworten Zitieren
#2
Wir unterscheiden zwei Arten von Bilirubin:

Bilirubin als freies (indirektes, unkonjugiertes) Bilirubin im Blut. Das bedeutet, dieses Bilirubin ist nicht wasserlöslich und kann damit auch nicht über die Niere ausgeschieden werden. Das ist das Bilirubin, dass beim Abbau der roten Blutkörperchen entsteht. Dieses Bilirubin wird an Albumin als Transporteiweiß gebunden und über die V.splenica und die Pfortader zur Leber transportiert.

In der Leber wird das nicht wasserlösliche Bilirubin an Glukuronsäure gebunden und dadurch wasserlöslich. Erst im wasserlöslichen Zustand kann es von der Niere ausgeschieden werden. Kommt es also zu bierbraunem Urin, so wurde vermehrt Bilirubin abgegeben - aber dieses Bilirubin ist "durch die Leber" gegangen, sonst könnte es nicht über die Niere ausgeschieden werden.

Ich hoffe, ich konnte es verständlich erklären.

Heart  liche Grüße,
Hella.
Antworten Zitieren
#3
Hallo Hella,

Vielen dank führ dein antword. Aber verstehe es nog nicht ganz.
Wen es zur vermehrten blut abbau komt steigt das freies Bilirubin => es geht also dan auch mehr Bilirbun zur leber => folge isst dass dass wasserlosliche Bilirubin auch steigen muss. Kan also zur bier braune urin führen. Wass isst falsch?

Liebe grussen aus die Niederlande,

Ron
Antworten Zitieren
#4
Lieber Ron,

richtig, bei einer Hämolyse fällt vermehrt Bilirubin an. Dieses wird auch zur Leber transportiert. Aber eine gesunde Leber hat auch eine Kapazitätsgrenze und kann nicht das gesamte Bilirubin auf einmal abbauen. Deshalb kommt es zu erhöhtem Bilirubinspiegel im Serum (und ggf. auch eine gelbere Färbung des Urins, da vermehrter Abbau Bilirubin.) Das heißt die Ursache oder Erkrankung, die in diesem Fall zu einem erhöhten Bilirubinspiegel führt, liegt vor der Leber also prähepatisch.

Bei einer bierbraunen Färbung des Urins liegt die Ursache in oder nach der Leber. Das heißt, es liegt in der Regel eine Erkrankung in der Leber oder beispielsweise in der Gallenblase/in den Gallenwegen vor.

Im Lehrheft soll an Hand der Beispiele gezeigt werden, wo im Allgemeinen die Ursache für bestimmte Symptome liegt.

War das jetzt etwas verständlicher?

Liebe Grüße,
Hella.
Antworten Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Über Uns

Weitere Informationen über uns, die Heilpraktikerausbildung sowie unsere Weiterbildungen für Heilpraktiker finden Sie auf unserer Homepage. Unser weiteres Angebot:

Handy APPs

Unsere kostenlosen und werbefreien Lern-APPs rund um das Thema "Heilpraktiker werden / Heilpraktiker wissen" für Handys.

Weitere Angebote

Partner Shop:


Der QR-Code zu dieser Seite zum Testen: