Hallo, Gast!  / Registrieren
Willkommen Besucher aus dem Internet Hallo lieber Besucher,
schön, dass Sie bei uns gelandet sind!
Sie können als Internetgast in unserem Forum im öffentlichen Bereich lesen.
Wenn Sie einen Beitrag schreiben möchten oder wenn Sie unser kostenloses Veranstaltungsprogramm nutzen möchten, so müssen Sie sich im Forum anmelden. Das kostenlose Veranstaltungsprogramm finden Sie in der Kopfzeile/Seitenleiste, wenn Sie auf Veranstaltungen klicken.
Nun wünschen wir Ihnen erst einmal viel Freude beim Stöbern im Forum.
Sie werden sehen, es gibt viel zu entdecken.

Ihre Isolde Richter


Themabedankung:
  • 0 Bedankung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Welche Störung?
#1
Hallo Ihr Lieben,

ich habe eine Frage und zwar schau ich momentan eine echt tolle Serie: Better call Saul. Kann ich Euch wärmstens empfehlen. Dort gibt es den Bruder vom 
Hauptdarsteller der folgende Symptome hat:


Er hat sein komplettes Haus "Stromfrei" gemacht. Er selbst sagt, er hätte eine Krankheit, Strahlensensibilität im Funkwellenbereich. Das heißt, er kann das Haus nicht mehr verlassen, weil überall Funkwellen sind und auch Lichter. Wenn er Besuch bekommt, müssen alle Gäste die Armbanduhren, Handys etc. in den Briefkasten rein und sich vorher enterden.

Da er geschäftlich trotzdem "raus" musste tat er dies und brach zusammen. Kam dann in die Klinik etc. sie konnten nichts feststellen.

Ich weiß natürlich, dass im Hintergrund noch mehr dahinter steckt, z.B. wurde sein Bruder immer mehr geliebt von der Mutter, er musste immer auf seinen Bruder aufpassen und als Erwachsener hat er seinen Bruder immer stets sehr schlecht behandelt und für dumm erklärt. 

Er hat sich also in diese Krankheit so reingesteigert, dass er tatsächlich davon überzeugt ist, darunter zu leiden. Sein Bruder schmuggelte ihm einen Handyakku in die Tasche, den er zwei Stunden mit sich trug, ohne sein Wissen. Als er später darauf angesprochen wurde, wurde ihm glaube ich bewusst, dass es sich doch um Einbildung handelt. 
Er versuchte dann auch mit Licht und Co. zu leben, jedoch überrannte ihn wieder das alte Muster und er nahm sein komplettes Haus auseinander um auch wirklich jedes Kabel zu finden, das irgendwie mit Strom sein könnte.

So, jetzt als angehende Heilpraktikerin für Psychotherapie  frage ich mich jetzt natürlich, welche psychische Störung er nun haben könnte. Ich habe geblättert und geblättert und komme auf so viele Sachen die passen könnten. 

Wahn
Zwang
Halluzination
Trauma

Ich kann mich aber nicht wirklich festlegen. Wie würde denn jetzt so ein Befund von uns aussehen?

Kann mir Jemand helfen? Oder könnten wir uns austauschen?

Ich finde, dass es gerade spannend ist, jetzt im Alltäglichen unsere Übungen da mit reinzubringen. Sehe das jetzt schon so ein bisschen mit dem HPP-Auge und es macht Spass, bin mir aber einfach unsicher, was ich jetzt für eine Diagnose stellen würde.
Antworten Zitieren
#2
Hallo Schneggle,
also das allererste, was wir ja abklären ist: Ist das ggf. organisch. Ich kenne tatsächlich einige Menschen, die elektrosensibel sind.

Es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass die Strahlen auf unsere Zellen eine Wirkung haben. Und zwar bei JEDEM Menschen (ein Stichwort: Geldrollenpänomen.. die Leute, die Dunkelfeldmikroskope kennen, die sollten davon schon gehört haben). Ob jemand davon etwas merkt oder nicht, hängt von sooo vielen verschiedenen Faktoren ab - das würde hier zu weit führen. Aber es sind fast alles tatsächlich unterschiedliche biologische Faktoren und nicht psychische. 

Elektrosensibilität äußert sich nicht wie eine Allergie: Nuss essen, umkippen.

Die Person ist dann vermehrt extrem müde oder erschöpft, hat Kopfschmerzen oder Schmerzen ähnlich einer Fiobromyalgie und vieles mehr. Wenn du einer betroffenen Person also einen Handy-Akku oder gar ein Handy heimlich in die Tasche schmuggelst, kann es sein, dass derjenige nicht wirklich merkt, dass da ein Handy in der Tasche ist - zumal dann nicht, wenn er mit der Tasche ohnehin draußen unterwegs ist, wo überall W-Lan, Handys etc. sind. 

Wenn er das Handy in seinem strahlenfreien Zuhause eingeschmuggelt bekommt, kann es einfach sein, dass er müder ist als sonst, dass er die Nacht nicht gut schläft nach dem Tag mit dem Handy oder oder. Also von einem Tag mit Handy kippt der nicht um oder hat lauter Blasen am Körper oder oder :-) Von daher sind diese heimlichen "Tests" immer etwas idiotisch und beweisen weder das eine noch das andere. Unsere Zellen reagieren zwar direkt, aber die Folge auf den Gesamtorganismus kann sich auch verspätet zeigen.

So.. jetzt ist ja aber deine Frage, ob der Mann aus der Serie eine PSYCHISCHE Störung hat. Also nach den genannten Symptomen kann man das erstmal nicht sagen, denn, siehe oben, es könnte einfach wahr sein.

Wenn es nicht wahr ist und er sich diese Erkrankung nur einbildet (so wie man sich jedwede Erkrankung einbilden kann), dann wäre das ein Münchhausen-Syndrom.

Ich hoffe, meine Antwort hilft dir etwas weiter.

Sonnige Grüße,
Savina
Don´t push the river - it flows by itself.
Antworten Zitieren
#3
(12.03.2020, 21:14)Savina Tilmann schrieb: So.. jetzt ist ja aber deine Frage, ob der Mann aus der Serie eine PSYCHISCHE Störung hat. Also nach den genannten Symptomen kann man das erstmal nicht sagen, denn, siehe oben, es könnte einfach wahr sein.

Wenn es nicht wahr ist und er sich diese Erkrankung nur einbildet (so wie man sich jedwede Erkrankung einbilden kann), dann wäre das ein Münchhausen-Syndrom.

Ich hoffe, meine Antwort hilft dir etwas weiter.

Sonnige Grüße,
Savina

Auch ein Hallo von mir Schneggle Wink

jetzt habe ich einige Tage gewartet, ob jemand noch eine differenzialdiagnostische Variante einbringen möchte...  Also geb  ich jetzt mal selbst noch meinen DD-Senf dazu Big Grin
Grundsätzlich ist es spannend nun mit anderen Augen die Umwelt zu betrachten... ich kann mich an diese aufregende Anfangszeit sehr lebhaft erinnern Heart

In Filmen muss man auch immer bedenken, dass die Symptome nicht zwingend richtig dargestellt werden, denn selten hat ja ein Mediziner so ein Drehbuch geschrieben.

Da in der Tat so vieles passen würde, wie du schreibst, würde ich im wahren Leben DD-mäßig so vorgehen:

1. Der Mann könnte recht haben, so wie es Savina oben ausgeführt hat.

2. Der Mann könnte einem Wahn unterliegen. Hier wäre durch gezielte Fragen abzugrenzen, ob und inwieweit er sich von seinem Gedanken noch abgrenzen kann. Kann er das nicht, könnte es mehrere Möglichkeiten geben. A) anhaltende wahnhafte Störung, wenn keine weiteren auffälligen Symptome wie Halluzinationen vorliegen und der Wahn das einzig auffallende Symptom ist. B) Schizophrenes Geschehen, wenn er Halluzinationen aufweist. z.B. die Stromauswirkungen in Form von Zönästhesien spürt oder wenn sich noch andere Symptome von wahnhaftem Geschehen (Wahngebäude etc.) zeigen. Das müsste genau erfragt werden.

3. Kann er sich von diesem Gedanken immer mal wieder distanzieren und kommt doch nicht von ihm los, könnte man natürlich an eine schwere Zwangsstörung denken. Eine versucht unterdrückte Zwangshandlung (wie vielleicht hier der Fall, er hat es versucht und brach dann wieder ins Verhaltensmuster ein) verursacht enorme Angst und vegetative Symptome. Man müsste hier also mit zielführenden Fragen herausfinden, ob die Symptome im Gesamtbild auf Zwang passen.

4. Er könnte eine hypochondrische Störung haben. Hier kommt der Patient mit einer Diagnose, von der er selbst überzeugt ist (allerdings nicht vollständig wahnhaft)... allerdings ist hier die absolut zwingende Voraussetzung gemäß der ICD10, dass der Patient diese "wiederholt dem Arzt anbietet, um seine Diagnose bestätigt zu bekommen". Er wird von Arzt zu Arzt "hüpfen" und verzweifelt versuchen , seine Krankheit behandelt zu bekommen. Das kann ich in diesem Fall nicht erkennen... er scheint nicht zum Arzt zu laufen? 

5. Münchhausen-Syndrom ist dadurch gekennzeichnet, dass ein Erkrankter sich absichtlich und vorsätzlich Symptome zufügt, mit denen er ebenfalls nachhaltig die Ärzte bemüht... hier mit dem ganz klaren Ziel, die Krankenrolle einzunehmen um Aufmerksamkeit und Zuwendung zu erfahren. Darum geht es dem Patienten mit dieser sehr schweren Störung in erster Linie. (Vorsicht, hier ist nicht die Simulation gemeint, die ist nochmal anders). Das konnte ich jetzt in deiner Beschreibung nicht finden, kann ja sein, dass der Film das so hergibt.

6. Es könnte sich um eine schlichte Phobie (vor Strom?) handeln, auch das würde man gezielt erfragen

Du siehst, wie spannend eine Differenzialdiagnose sein kann und auch ist Smile

Was auch spannend zum Üben ist: mit dem Lernpartner gemeinsam überlegen, wie die Abgenzungs-Fragen zur einzelnen Störung aussehen würden.

Tatsächlich ist das sogar häufiger Bestandteil von mündlichen Überpüfungen, von daher auf keinen Fall vergeudete Lebenszeit.

Ich wünsche dir weiterhin viel Freude beim Lernen!

Regina
*****************************************************************
Wenn dir jemand Zitronen ins Glas kippt, mach LIMONADE draus!"  

Praxis für seelische Gesundheit in Köln 
www.praxis-rhv.de
Antworten Zitieren
#4
Danke, Regina, für deine super ausführlichen Ausführungen :-)

Vielleicht zur Erklärung, wie ich auf Münchhausen kam:

Wenn er erzählt, dass er elektrosensibel ist und das nicht stimmt, dann kann es auch sein, dass er es so lange erzählt, bis er es selbst glaubt. Ein auf Lügen aufgebautes Leben führen z.B. Menschen mit Pseudologie. Die finden wir so in der ICD10 nicht, aber sie wird unter das Münchhausen-Syndrom subsummiert.

Und das Besondere bei der Pseudologie ist, dass die Betroffenen tatsächlich zum Teil nicht mehr wissen, dass ihre Geschichten nicht wahr sind. Ein berühmter Fall ist der eines Mannes, der Holocaust-Überlebender war, im KZ gewesen ist, Fachartikel und ich glaube sogar ein Buch dazu geschrieben hatte, auf Kongresse und Tagungen als Referent eingeladen war - und dann kam heraus, dass er weder Jude noch sonst irgendwie vom Holocaust betroffen war. Er war aber so eingetaucht in diese Geschichte, dass er selbst nicht mehr wusste, was eigentlich wahr war und was nicht. Prof. Dr. Hans Stoffels ist in Deutschland DER Spezialist dafür. Und da ich vor einiger Zeit einen Artikel von ihm gelesen habe, dachte ich bei der Frage und Schilderung auch an diese Möglichkeit.

Ihr seht - Regina hat Recht: Sich mit Differenzialdiagnostik auseinander zu setzen, ist wichtig und spannend und interessant :-)

Wer jetzt zu Beginn des neuen HPP-Kurses da schon mehr wissen möchte: in der ICD10 gibt es den Hinweis auf die jeweiligen Differenzialdiagnosen auch immer bei den einzelnen Erkrankungen. Ich empfehle auf jeden Fall den fortgeschrittenen Schülern seit jeher, diese Differenzialdiagnosen nicht nur auswendig zu können, sondern in der ICD10 bei den jeweils genannten Erkrankungen nachzuschlagen, um die Unterschiede immer und immer wieder genau zu sehen.

Aber natürlich kommen wir da auch noch hin - wir gehen ja gemeinsam durch die ICD10 Schritt für Schritt :-)

Also:
Wahn, Zwang, Hypochondrie, Münchhausen-Syndrom oder einfach die Wahrheit - alles kann sein nach diesen Schilderungen.. es bleibt also spannend.. vielleicht weiß die Serie ja irgendwann eine Lösung ;-)

Liebe Grüße,
Savina
Don´t push the river - it flows by itself.
Antworten Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Über Uns

Weitere Informationen über uns, die Heilpraktikerausbildung sowie unsere Weiterbildungen für Heilpraktiker finden Sie auf unserer Homepage. Unser weiteres Angebot:

Handy APPs

Unsere kostenlosen und werbefreien Lern-APPs rund um das Thema "Heilpraktiker werden / Heilpraktiker wissen" für Handys.

Weitere Angebote

Partner Shop:


Der QR-Code zu dieser Seite zum Testen: