Hallo, Gast!  / Registrieren
Willkommen Besucher aus dem Internet Hallo lieber Besucher,
schön, dass Sie bei uns gelandet sind!
Sie können als Internetgast in unserem Forum im öffentlichen Bereich lesen.
Wenn Sie einen Beitrag schreiben möchten oder wenn Sie unser kostenloses Veranstaltungsprogramm nutzen möchten, so müssen Sie sich im Forum anmelden. Das kostenlose Veranstaltungsprogramm finden Sie in der Kopfzeile/Seitenleiste, wenn Sie auf Veranstaltungen klicken.
Nun wünschen wir Ihnen erst einmal viel Freude beim Stöbern im Forum.
Sie werden sehen, es gibt viel zu entdecken.

Ihre Isolde Richter


Themabedankung:
  • 0 Bedankung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Aspergillus
#1
Hallo Freya, leider konnte ich gestern abend nicht mitreden, weil sich mein Mikro bei dir einfach nicht freischalten lässt und du es leider auch im Chat nicht gesehen hast. Ich hätte aber noch eine Frage bzgl. dem Aspergillus. Du sagtest ja, dass dieser auch verantwortlich sein kann für Allergien. Wenn man einen Hund hat, der seit Jahren Allergien hat (äußere Ohren und ständiges Jucken) und nichts bisher geholfen hat, kann man da auf Verdacht vielleicht man Nigersan etc. ausprobieren? Noch kann ich ja leider selbst nicht gucken, hab ja noch kein Mikroskop *lach
Antworten Zitieren
#2
(02.07.2016, 05:13)Hundetherapie schrieb: Hallo Freya, leider konnte ich gestern abend nicht mitreden, weil sich mein Mikro bei dir einfach nicht freischalten lässt und du es leider auch im Chat nicht gesehen hast. Ich hätte aber noch eine Frage bzgl. dem Aspergillus. Du sagtest ja, dass dieser auch verantwortlich sein kann für Allergien. Wenn man einen Hund hat, der seit Jahren Allergien hat (äußere Ohren und ständiges Jucken) und nichts bisher geholfen hat, kann man da auf Verdacht vielleicht man Nigersan etc. ausprobieren? Noch kann ich ja leider selbst nicht gucken, hab ja noch kein Mikroskop *lach

Versuch macht klug. Die Idee dahinter ist jedenfalls stimmig. Das Problem: Wenn es tatsächlich eine Allergie ist und Du findest den Auslöser nicht um ihn zu eliminieren, ist nicht viel gewonnen. Ist es aber keine Allergie - so wie gestern größtenteils bei dem Diddl-Pferd - gewinnst Du eine Menge. In dem Fall würde ich mit 2 Milieumittteln arbeiten, also die Kombination aus Sanuvis + Mucokehl, Citrokehl + Nigersan, dabei Nigersan etwas höher dosieren (nach vorsichtigem Einstieg) als Mucokehl. Und das alles über einen langen Zeitraum; nicht unter 3 Monaten...
Magst Du zusätzlich etwas ausprobieren? Eine Freundin von mir, Tierärztin in Irland, hat gerade ein Mittel gegen Sommerekzem entwickelt, das bei den bisher in der Erprobung eingesetzten Tieren sehr gut gegen Juckreiz wirkt. Es sind ausschließlich pflanzliche Öle enthalten, keine Hilfs- oder Konservierungsstoffe. Wenn Du Lust hast, das auch beim Hund auszprobieren, kann ich dir eine kleine Probe abfüllen. Man braucht ganz ganz wenig. Schön wäre dann ein Foto 'vorher', ein Foto 'nachher' und ein bisschen Erfahrungsbericht. Wenn Du Lust hast, bräuchte ich via PN eine Versandanschrift.
LG
Freyja
Freyja
Angel
Antworten Zitieren
#3
Ist das beim Hund kein Problem, wenn in den Tropfen Alkohol ist? Habe mir jetzt Citrokehl und Sanuvis besorgt, bin gerade etwas irritiert  Confused . Wie gibts du die? in einer Spritze oder übers Futter? Bei ein paar Tropfen ist das schwierig?

(02.07.2016, 06:05)Freyja Degener schrieb:
(02.07.2016, 05:13)Hundetherapie schrieb: Hallo Freya, leider konnte ich gestern abend nicht mitreden, weil sich mein Mikro bei dir einfach nicht freischalten lässt und du es leider auch im Chat nicht gesehen hast. Ich hätte aber noch eine Frage bzgl. dem Aspergillus. Du sagtest ja, dass dieser auch verantwortlich sein kann für Allergien. Wenn man einen Hund hat, der seit Jahren Allergien hat (äußere Ohren und ständiges Jucken) und nichts bisher geholfen hat, kann man da auf Verdacht vielleicht man Nigersan etc. ausprobieren? Noch kann ich ja leider selbst nicht gucken, hab ja noch kein Mikroskop *lach

Versuch macht klug. Die Idee dahinter ist jedenfalls stimmig. Das Problem: Wenn es tatsächlich eine Allergie ist und Du findest den Auslöser nicht um ihn zu eliminieren, ist nicht viel gewonnen. Ist es aber keine Allergie - so wie gestern größtenteils bei dem Diddl-Pferd - gewinnst Du eine Menge. In dem Fall würde ich mit 2 Milieumittteln arbeiten, also die Kombination aus Sanuvis + Mucokehl, Citrokehl + Nigersan, dabei Nigersan etwas höher dosieren (nach vorsichtigem Einstieg) als Mucokehl. Und das alles über einen langen Zeitraum; nicht unter 3 Monaten...
Magst Du zusätzlich etwas ausprobieren? Eine Freundin von mir, Tierärztin in Irland, hat gerade ein Mittel gegen Sommerekzem entwickelt, das bei den bisher in der Erprobung eingesetzten Tieren sehr gut gegen Juckreiz wirkt. Es sind ausschließlich pflanzliche Öle enthalten, keine Hilfs- oder Konservierungsstoffe. Wenn Du Lust hast, das auch beim Hund auszprobieren, kann ich dir eine kleine Probe abfüllen. Man braucht ganz ganz wenig. Schön wäre dann ein Foto 'vorher', ein Foto 'nachher' und ein bisschen Erfahrungsbericht. Wenn Du Lust hast, bräuchte ich via PN eine Versandanschrift.
LG
Freyja
Antworten Zitieren
#4
(09.07.2016, 05:28)Hundetherapie schrieb: Ist das beim Hund kein Problem, wenn in den Tropfen Alkohol ist? Habe mir jetzt Citrokehl und Sanuvis besorgt, bin gerade etwas irritiert  Confused . Wie gibts du die? in einer Spritze oder übers Futter? Bei ein paar Tropfen ist das schwierig?

Alkohol in dieser 'Menge' ist kein Problem. Ich gebe sie keinesfalls über das Futter, denn dann habe ich keine Kontrolle, ob es wirklich im Tier oder doch daneben gelandet ist. Einfach in einer Einwegspritze aufziehen, Kanüle abmachen und damit ins Maul geben. ;-)

(02.07.2016, 06:05)Freyja Degener schrieb:
(02.07.2016, 05:13)Hundetherapie schrieb: Hallo Freya, leider konnte ich gestern abend nicht mitreden, weil sich mein Mikro bei dir einfach nicht freischalten lässt und du es leider auch im Chat nicht gesehen hast. Ich hätte aber noch eine Frage bzgl. dem Aspergillus. Du sagtest ja, dass dieser auch verantwortlich sein kann für Allergien. Wenn man einen Hund hat, der seit Jahren Allergien hat (äußere Ohren und ständiges Jucken) und nichts bisher geholfen hat, kann man da auf Verdacht vielleicht man Nigersan etc. ausprobieren? Noch kann ich ja leider selbst nicht gucken, hab ja noch kein Mikroskop *lach

Versuch macht klug. Die Idee dahinter ist jedenfalls stimmig. Das Problem: Wenn es tatsächlich eine Allergie ist und Du findest den Auslöser nicht um ihn zu eliminieren, ist nicht viel gewonnen. Ist es aber keine Allergie - so wie gestern größtenteils bei dem Diddl-Pferd - gewinnst Du eine Menge. In dem Fall würde ich mit 2 Milieumittteln arbeiten, also die Kombination aus Sanuvis + Mucokehl, Citrokehl + Nigersan, dabei Nigersan etwas höher dosieren (nach vorsichtigem Einstieg) als Mucokehl. Und das alles über einen langen Zeitraum; nicht unter 3 Monaten...
Magst Du zusätzlich etwas ausprobieren? Eine Freundin von mir, Tierärztin in Irland, hat gerade ein Mittel gegen Sommerekzem entwickelt, das bei den bisher in der Erprobung eingesetzten Tieren sehr gut gegen Juckreiz wirkt. Es sind ausschließlich pflanzliche Öle enthalten, keine Hilfs- oder Konservierungsstoffe. Wenn Du Lust hast, das auch beim Hund auszprobieren, kann ich dir eine kleine Probe abfüllen. Man braucht ganz ganz wenig. Schön wäre dann ein Foto 'vorher', ein Foto 'nachher' und ein bisschen Erfahrungsbericht. Wenn Du Lust hast, bräuchte ich via PN eine Versandanschrift.
LG
Freyja
Freyja
Angel
Antworten Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Über Uns

Weitere Informationen über uns, die Heilpraktikerausbildung sowie unsere Weiterbildungen für Heilpraktiker finden Sie auf unserer Homepage. Unser weiteres Angebot:

Handy APPs

Unsere kostenlosen und werbefreien Lern-APPs rund um das Thema "Heilpraktiker werden / Heilpraktiker wissen" für Handys.

Weitere Angebote

Partner Shop:


Der QR-Code zu dieser Seite zum Testen: