Hallo, Gast!  / Registrieren
Willkommen Besucher aus dem Internet Hallo lieber Besucher,
schön, dass Sie bei uns gelandet sind!
Wenn Sie einen Beitrag schreiben oder wenn Sie unser kostenloses Veranstaltungsprogramm nutzen möchten, so müssen Sie sich im Forum anmelden.

Ihre Isolde Richter



Themabedankung:
  • 0 Bedankung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Prüfung HPP, Köln vom 15.5.13
#1
Prüfungsprotokoll
Überprüfung zum Heilpraktiker (Psychotherapie) im Gesundheitsamt Köln, 15.05.2013,
angesetzt 15:45

Eine dreiviertel  Stunde zu früh trudelte ich im Gesundheitsamt ein (hätte ja was passieren können unterwegs… Big Grin). Obwohl ich im Büro extra noch einmal gewisse Räumlichkeiten aufgesucht hatte, stürmte ich direkt die Information, um nach den „Waschräumen“ zu fragen Blush. Die Dame hinter Glas verwies auf das große handgemalte Schild „wegen Bauarbeiten gibt es derzeit leider keine Besuchertoiletten“ .. ich sah sie verzweifelt komisch an und sagte, ich bin Prüfling und muss sowieso noch 45 Minuten warten… Sad SOFORT erhob sie sich, schloss den Glaskasten ab und marschierte mit mir durch endlose Gänge bis zu den Personaltoiletten. Sie meinte unterwegs, na, wenn wir Mädchen untereinander nicht Verständnis füreinander haben, wer denn dann? Fand ich nett, den Hinweis auf „Mädchen“ für uns beide Cool und fand, dass das hier insgesamt einen mehr als sympathischen Anfang nimmt!

Oben angekommen kam just eine eben frischgebackene HPP freudestrahlend aus dem Amtsraum, wurde von ihrer Freundin mit Sektchen empfangen und sprudelte los, was sie alles gefragt worden war. Mir wurde immer übler, mein Adrenalin kochte mich innerlich nun restlich gar. Kurz vor dem Siedepunkt kam eine Beisitzerin heraus, viel zu früh und fragte mich, ob ich schon vorher wolle…. Ja gerne, das wollte ich… solange, noch ein winziges ungebratenes Stück Fleisch an mir war.

Also hinein ins Vergnügen. Drei super super nette Damen saßen also vor mir. Keiner verlange nun von mir, dass ich mir unter diesen Umständen irgendwelche Namen hätte merken können! Es war eine Amtsärztin, sehr sehr freundlich und beruhigend sympathisch und zwei Beisitzerinnen, eine HP, eine HPP.

Als erstes legte ich meine mitgebrachten Unterlagen vor, den Nachweis der beiden besuchten Basiskurse, die BB-Beraterin (das wollte ich so, manchmal bin ich ja stur)  und meine anderen Fortbildungen.

Dann wurde das Aufzeichnungsgerät angestellt und die Fragen begannen.

F: Liebe Frau… warum möchten Sie denn gerne, dass wir Ihnen eventuell gleich die Erlaubnis erteilen?
A: …weil ich sehr gerne damit arbeiten möchte.
Naja, das war ein guter Anfang anscheinend, das fanden sie wohl scherzig und lachten, aber ich hatte es ernst gemeint, war völlig außer mir vor Aufregung Blush Versuchte, mich dann zusammenzureißen und führte aus, was ich gerne tun würde damit.

Dann wurde ein Fall vorgelesen, ich verstand kein einziges Wort. In meinem Gehirn klingelte schrill das Wort „Cannabis“ aber ich weigerte mich beharrlich, das zu hören. Als die Ärztin fertig war, schaute sie mich erwartungsvoll und zuversichtlich an, ich konnte kein Wort sagen! Ich bat sie, ob ich mir das selbst durchlesen könne, ich hätte mir gar nichts merken können. Durfte ich… klar…. Ich las und versuchte mit dem Verstand zu negieren, was mein Gehirn längst signalisierte…. Psychotrope Substanzen, und die hast du nur das allernötigste gelernt, dein grosses Schwachthema, dein Hassthema, das einzige Thema, das nicht drankommen durfte! Kurz schossen mir sowas wie Tränen in die Augen und mein Verstand sagte: steh auf und geh!

Der Fall:
Ein Mann, 32 Jahre kommt zu Ihnen. Er erzählt, dass er noch bei seiner Mutter lebe und ohne Beschäftigung sei. Er berichtet von Antriebslosigkeit, Schlafstörungen, Dysphorie, insgesamt wechselnden Launen. Die Schule habe er nach dem 9. Schuljahr ohne Abschluss abgebrochen, vorher war er ein sehr guter Schüler. Seither habe er auch nichts mehr auf die Beine gebracht irgendwie. In die Praxis kommt er nun, weil seine Mutter ihn schickt, die meine, es müsse sich langsam was ändern.

Äußerst schwach und ohne Überzeugung stammle ich was von „organische Ursachen abklären“, gehe ohne jede Hoffnung ganz kurz auf Schizophrenie ein… sie runzelt die Stirn und ich auch…. Bis ich dann sage, das ist alles Quatsch, ich denke hier eigentlich nur an psychotrope Substanzen!

Sie lächelt mich sehr freundlich an und meint, ja, da sind sie ja auf einem guten Weg und an was denken Sie da?
Ich sage das erste, was mir einfällt und womit ich gelernt habe: „Hasch macht lasch“… das ist hier eindeutig der Fall! Die drei haben sehr fröhlich darauf reagiert und von Herzen gelacht… da war dann der Knoten geplatzt und ich blabberte alles drauflos, was ich zum Thema wusste. Zwischendurch die Frage, ob mich denn die Dysphorie an dem Fall nicht störe???? Neee, tat sie keineswegs, ich erklärte genau warum. Auch die Schlafstörungen und alles andere passten halt einfach genau.

Die nächste F: und wie weit kann das gehen bei so einem Gebrauch?
A: bis zur drogeninduzierten Psychose…etc…bla bla…
F: wie arbeiten Sie mit dem Mann?
A: Gar nicht! Den schicke ich zur Drogenberatung! Nenne auch einige, die ich mir morgens noch!! aus dem Internet rausgesucht habe, u.a. eine im Gesundheitsamt selbst und erwähne, dass ich mir für solche Fälle und Essstörungen ein Register anlegen wolle mit allen wichtigen Nummern  und Stellen. Ich selbst habe keine Suchtausbildung, dürfe und wolle das im Übrigen auch nicht!  - Das reichte wohl an Auskunft.

F: wenn ein Patient von Ihnen gelegentlich Ihnen gegenüber Suizid erwähnt und jetzt ein Punkt ist, wo Sie das Gefühl haben, er denke ernsthaft darüber nach, was tun Sie?
A: erwähne ganz kurz den Pöldinger und dass ich anhand dessen immer genau abklopfen könnte und würde, wo der Pat. steht und an so einem genannten Punkt  dann den Pat. zu überzeugen suchte, sich selbst freiwillig in ein psychiatrisches Krankenhaus zu begeben, wenn er das nicht tue, ich ihn zwangsweise dorthin bringen lassen würde.
F: und wie geht das? Welches Gesetz kommt hier zur Anwendung?
A: das Unterbringungsgesetz…. ich rufe dazu die Polizei, denn der Notarzt hat nicht das Recht, jemanden gegen seinen Willen mitzunehmen…. Die Polizei bringt ihn dann in die Notaufnahme des psychiatrischen Krankenhauses.
F: und was machen die dort mit ihm?
A: ich erzähle den genauen Ablauf mit Ambulanz-Oberarzt-Gutachten-Amtsgericht-Amtsrichter, der bis zum Mittag des Folgetages persönlich vorbeikommt-seine Einwilligung gibt…
F: ...oder auch nicht, manchmal tun sie es nicht…
A: das finde ich aber seltsam, wenn doch sogar ein Gutachten eines Oberarztes vorliegt????
F: tja… und blickt in die Runde…alle nicken vielsagend….

F: möchten die beiden Damen noch eine Frage stellen?

(  HuhHuhHuh hä?! Wie bitte, das wars schon? Und dafür habe ich sooooo viel gebüffelt??? Das kann doch nicht wahr sein?)

Eine Beisitzerin fragte aus Interesse nach der von mir erwähnten Therapie des „Farbdialoges“.. wow, ich war begeistert und erzählte drauflos, es ist MEIN Thema und musste mich dann bremsen.

Dann durfte ich rausgehen. Nach 5 Minuten wurde ich wieder hereingebeten, sehr freundlich empfangen und mir wurde bestätigt, dass keine Gefahr für die Volksgesundheit von mir ausgehe und mir deshalb die Erlaubnis hiermit ausgehändigt werde. Ich strahlte über alle Backen und alle freuten sich mit mir gemeinsam. Sehr nett versicherten sie mir, ich hätte es sehr gut gemacht (was mich doch sehr verwundert, ich fand, dass ich ganz schön geschwommen bin in meinem Ätzthema) und erlaube mir noch den Hinweis, dass ich viel lieber Schizophrenien gehabt hätte, da wüsste ich  nämlich wirklich viel. Fast herzlich gingen wir auseinander, es war eine wirklich tolle Prüfung! Danke an die Prüferinnen.

Auf dem Weg nach draußen verlief ich mich in den dunklen und alten Gängen, fand endlich per Zufall einen ollen Nebenausgang und verließ das Gebäude unauffällig Big Grin
*****************************************************************
Wenn dir jemand Zitronen ins Glas kippt, mach LIMONADE draus!"  

www.praxis-rhv.de
www.klopfakupressur-fachfortbildungen.de
Antworten Zitieren
#2
Liebe Regina,

herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung.blume

Und genauso zielstrebig, wie Du gelernt hast, wirst Du Deinen weiteren Weg gehen!Cool

Ich habe niemals daran gezweifelt, dass Du es souverän meistern wirstSmile

Danke für die ausführliche Schilderung Deiner Prüfung.

HerzlichstHeartHeartHeart

MonikaSmile


Glücklich im Oma-Modus.......
Antworten Zitieren
#3
Ja wie SUPER ist das denn!!!!!! blume

Liebe Regina, ich gratuliere Dir aus tiefstem Herzen fuer Deinen Erfolg!
Ich freue mich sehr, sehr fuer Dich und wuensche Dir alles Liebe und Gute
fuer die Zukunft!

Geniesse DEINEN Tag! top

Liebe Gruesse,
Martina








Antworten Zitieren
#4
Herzlichen Glückwunsch Regina,ich gratuliere Dir zu deinem Erfolg und wünsche alles Gute für die Zukunft!
Herzliche Grüße:
Werner

Pate von Nicci
Pate von Sabinewe
Big Grin
Antworten Zitieren
#5
Liebe Regina,
ganz herzlichen Glückwunsch und viel Spaß beim genießen Deines Erfolgs!!
Liebe Grüße!
Tina
"Handeln ist heilender als Reden" (Jakob Levy Moreno)

Patin von KlausD Smile
Antworten Zitieren
#6
Liebe Regina,

Ich freu mich so für Dich!!!!

Für Deine berufliche & private Zukunft wünsche ich Dir von Heart alles Liebe!

Deine Sybille

P.S.: ich eröffne gleich noch einen Thread für Dich!
Antworten Zitieren
#7
Herzliche Glückwünsche zur bestandenen Prüfung Kuss
Ganz schön nervenaufreibend - aber nun hast Du es geschaft. Super, freu mich für Dich.

Liebe Grüße
Monika
LG
Monika
Antworten Zitieren
#8
Hallo!

Auch von mir herzlichen Glückwunsch zur Prüfung. Toll!

Liebe Grüße
Jutta
Antworten Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
  Prüfungsprotokoll HPP, Köln im April 2019 katjakim 5 1.605 20.04.2019, 10:40
Letzter Beitrag: annette.herzberg
  Prüfungsprotokoll HPP Köln vom Mai 2015 Isolde Richter 6 2.797 03.06.2015, 08:45
Letzter Beitrag: Chania
  HPP-Prüfung in Dortmund vom 27.5.15 Isolde Richter 0 2.251 29.05.2015, 07:21
Letzter Beitrag: Isolde Richter

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Über Uns

Weitere Informationen über uns, die Heilpraktikerausbildung sowie unsere Weiterbildungen für Heilpraktiker finden Sie auf unserer Homepage. Unser weiteres Angebot:

Handy APPs

Unsere kostenlosen und werbefreien Lern-APPs rund um das Thema "Heilpraktiker werden / Heilpraktiker wissen" für Handys.

Weitere Angebote

Partner Shop:


Der QR-Code zu dieser Seite zum Testen: