Heilpraktikerschule Isolde Richter

Normale Version: Heilpilze und Katzen
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Hallöchen, 

Eine Frage zur Dauer der Gabe von Pilzen bei Katzen: 

Katzen sind ja als Fleischfresser oft etwas komplexer, was die Gabe von nicht-tierischen Zusatzstoffen angeht. Ist es ratsam die Pilze auch generell nur Kurweise über ein paar Wochen/Monate zu geben oder kann man da bei Diabetes, SDÜ, Krebs, CNI auch auf Dauer mit Pilzen arbeiten, wie bei anderen Tierarten?  

Vielen Dank schon mal.

Viele Grüße
Nicole
Hallo Nicole,

es kommt immer darauf an. Ich hatte schon Fälle, wo wir immer wieder mit Vitalpilzen ran mussten. Aber das ist immer recht individuell. Auch einer Dauergabe spricht hier im Prinzip, wenn alles Faktoren passen (Kontraindikation etc.), nichts entgegen. Wobei ich das immer unter der Kontrolle eines Therapeuten laufen lassen würde, der hier mit Rat und Tat zur Seite stehen kann.

Aber prinzipiell, wenn es die Katze annimmt, funktioniert auch dieses. Wink

Grüße

Nils
Ich habe bei den kätzischen Patienten auch beides.
Kurweise und Dauergabe.
Mein eigener Kater bekommt Cordyceps als Dauergabe, denn ohne hab ich tatsächlich eine Verschlechterung der Symptomatik beobachten können.
Seit Beginn der Ausbildung für Mykotherapie hab ich gleich meine eigenen Patienten bekommen. Ich bin grad auch am Ausprobieren mit evtl. Dauergabe bei meinem Kater, der erst vor kurzem felines Asthma und Arthrose diagnostiziert bekommen hat. Seit Gabe der Pilze bis jetzt deutliche Verbesserung und hoffe möglichst das Cortison damit zu vermeiden. 
Sehr guten Erfolg hatte ich mit den Pilzen einen akuten heftigen Katzenschnupfen ohne Antibiotika komplett zu heilen. Allerdings sofortige Gabe bei den ersten Anzeichen, Wirkung stellte sich nach genau 5 Tagen ein. Komplett symptomlos noch 14 Tage gegeben. 
Grüsse Ingrid