Willkommen Besucher aus dem Internet Hallo lieber Besucher,
schön, dass Sie bei uns gelandet sind!
Sie können als Internetgast in unserem Forum im öffentlichen Bereich lesen.
Wenn Sie einen Beitrag schreiben möchten oder wenn Sie unser kostenloses Veranstaltungsprogramm nutzen möchten, so müssen Sie sich im Forum anmelden. Das kostenlose Veranstaltungsprogramm finden Sie in der Kopfzeile/Seitenleiste, wenn Sie auf Veranstaltungen klicken.
Nun wünschen wir Ihnen erst einmal viel Freude beim Stöbern im Forum.
Sie werden sehen, es gibt viel zu entdecken.

Ihre Isolde Richter


Themabedankungen:
  • 0 Dankeschön(s) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Was ist Karma?
#1
Die höhere Führung - Passiert wirklich immer das Beste für mich?

Wenn wir in die Welt blicken, scheinen wir oft nichts, als Leid zu sehen. Und auch unser eigenes Leben scheint oft weit von dem Entfernt, als was wir uns noch in jungen Jahren von unserem Leben erhofft hatten. In solchen Situationen fragen wir uns oft: Was will denn "Der, da oben" von uns? Von mir als Mensch und von uns als Menschheit? Warum läßt "Er" das zu? Es wäre ihm doch ein Leichtes, alles hier auf Erden zum Besseren zu wenden. Warum tut er das nicht?

Albert Einstein soll einmal gesagt haben: "Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind." Und wenn wir versuchen, die obige Frage zu beantworten, dann müssen wir auch erst einmal unseren Blickwinkel erweitern. Unser Kopf mag sich jetzt wehren, und sagen: "Da versuchen wir doch all das Leid nur schönzureden!", doch es ist genau dieses Festhalten an gewissen Überzeugungen, das das Leid in uns und in anderen entstehen lässt und am Leben erhält. Es ist also primär eine Frage, ob wir uns öffnen können, um unser Leben und das Universum, in dem wir leben mit anderen Augen zu sehen.

Sehr oft spreche ich in meinen Vorträgen und Webinaren darüber, daß ich nicht bloß einer von sieben Milliarden Menschen auf der Erde bin, sondern, daß diese Welt auch in mir ist. Das sie gewissermaßen mit meinem Aufwachen am Morgen entsteht und mit meinem Einschlafen abends wieder vergeht. Für den, an unserer, sich als rational bezeichnenden Kultur konditionierten, scheint dies zuerst einmal eine philosophische Spielerei. Doch es ist genau dieser Blickwinkel, der mir zeigt, daß die Welt nicht einfach eine Aneinanderreihung an Zufällen ist, wie uns die moderne Wissenschaft und die meisten Medien glauben machen möchten. Die Welt ist mein Spiegel. Jede Situation reagiert auf meine inneren Vorgänge. Jeder Vorgang in der Welt hat eine Korrespondenz zu dem Zustand meiner Seele.

Solch ein Denken mag auf's Erste fast paranoid erscheinen. Wer aber mit viel Feinfühligkeit in die Welt hinausblickt, wird erkennen, daß jedes Ereignis der Welt, mir im Prinzip immer gleichzeitig zwei Dinge zeigt: Es hat alles in gewissem Sinne mit mir zu tun, alles lehrt mich im etwas. Anderseits, hat eigentlich all dies nur peripher mit mir zu tun, denn das, was ich bin, ist jenseits von allen Ereignissen. Die erste Erkenntnis würden wir unserer Einzelseele, mit all ihren Geschichten und Erlebnissen zuordnen, die zweite Erkenntnis unserer Allseele, die als teilnahmsloser Beobachter das Kommen und Gehen der Welt sieht und geschehen lässt. Beide Erscheinungsformen unserer Seele und die damit einhergehende Sichtweise auf die Welt, haben ihre Berechtigung. Und nur wenn wir beiden Platz in uns einräumen, finden wir den tiefen Frieden, der aus der Mitte unseres Wesens strahlt.

In der Praxis heißt das, daß ich nicht von meinem eigenen oder vom Leid Anderer wegsehe, weil ich jetzt "erleuchtet" bin und erkannt habe, daß alles ja nur ein Kommen und Gehen im Universum ist. Gleichzeitig heißt es aber auch, daß ich erkenne, daß ich immer nur im Hier und Jetzt helfen und Verbessern kann. Denn vom Ausblick der Ewigkeit passiert immer alles in höchster Vollkommenheit. Eine Vollkommenheit, die so vollkommen ist, daß sie auch die Unvollkommenheit beinhalten kann. So vermag ich als Mensch gleichzeitig im Hier und Jetzt zu leben und trotzdem mein Zuhause in der Vollkommenheit des ewigen Seins zu finden.

Ich lade hier zu einem kleinen Experiment ein: Man nehme sich ein wenig Zeit und am besten wäre es, sich ein Setting, wie für eine Meditation vorzubereiten. Wenn wir Ruhe finden, uns ein wenig auf unsere Atmung konzentriert haben, dann können wir einige Stationen unseres Lebens Revue passieren lassen. Wichtig ist, hierbei möglichst als neutraler Beobachter der Vorgänge zu bleiben und sich nicht von vergangenen Emotionen mitreißen zu lassen. Wenn wir uns vergangene Situationen ansehen, lohnt es sich die Frage zu stellen: "Warum habe ich Einmal richtig, ein anderes Mal falsch entschieden? Hätte ich es wirklich vorher abesehen können, daß ich eine falsche Entscheidung treffe? Und falls ja, warum habe ich wider besseren Wissens gehandelt?" Ganz salopp formuliert: Warum bin ich einmal so und einmal anders drauf? Wir könnten jetzt argumentieren, daß dies die natürliche Fluktuation unseres Gemüts sei - was auch stimmt. Aber: Was lässt denn meine Gemütszustände fluktuieren? Wer oder was ist es in mir, daß all diese Veränderungen macht, in welchen ich mich manchmal über mich selbst, manchmal über andere ärgere - und ein anderes Mal eben nicht?

Wer mutig genug ist zu erkennen, daß das, was wir vermeintlich als unseren freien Willen denken, gar nicht frei ist, daß aber der Oberfläche unseres Lebens eine viel tiefer liegende Freiheit zugrunde liegt, der hat den ersten Schritt zu seinem Erwachen getan. Und dies ist nicht ein einfacher Eskapismus, im Gegenteil: Erst die Entdeckung dieser tieferen Freiheit gibt uns die nötige Kraft alles Unnötige in unserem Leben loszulassen und das, was jedoch in der Mitte unseres Herzens wohnt, aufblühen zu lassen.

So können wir ganz klar sehen, daß jedes Ereignis unseres Lebens der Entdeckung dieser tieferen Freiheit dient. In Indien sagt man: "Das Leben ist nichts weiter, als eine Mediation über mich selbst." Und wenn wir unsere Tage genau ansehen, werden wir merken, wie wir tagein-tagaus ständig danach trachten uns zu verbessern. Sei es im Beruf, in unseren zwischenmenschlichen Beziehungen, in unserer Beziehung zum Leben. Doch der wesentliche Schritt passiert dann in mir, wenn ich von einem "Ich will" und "Ich muß" zu einem "Ich möchte" und "Ich kann" wechsle. Je mehr ich "mein Wollen" - meine vermeintliche "Freiheit" - loslasse, desto mehr kann mein einfaches, wahres, liebendes Ich in Erscheinung treten. Dieses Ich braucht keinen Schutz, denn es hat sich dem Segen der höheren Führung anvertraut. Es hat erkannt, daß alles immer für unser Bestes sorgt. Diese höhere Führung zerschlägt nach und nach im Laufe unseres Lebens, immer wieder unsere Sorgen und zeigt uns, daß all das, was wir im Leben verlieren können, wir vielleicht gar nicht gebraucht haben.

Es ist ein guter Reflex in jeder noch so schwierigen Situation erst einmal zu sehen: Was will mich das lehren? Wer sich diese Fragen stellt, arbeitet an seinem Karma und vermag es zum Besseren zu wenden. Bewußter zu werden heißt auch immer friedlicher zu werden.

Die Aufzeichnung unseres Vorstellungs-Abends letzten Donnerstag wird bald online gestellt. Habt bitte noch etwas Geduld!
Ich freue mich schon auf unser gemeinsames Webinar!

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende,
Attila
Die Weisheit sagt, Ich bin nichts. Die Liebe sagt, Ich bin alles. Zwischen diesen beiden fließt mein Leben. (Nisargadatta Maharaj)
Antworten
#2
Instant Karma

Heute Mittags hatten wir uns mit meinem zehnjährigen Sohn in einem SB-Restaurant an der Bedienungs-Theke angestellt und dabei eine Dame beobachtet, wie sie gerade versuchte mit ihrem kleinen Wagen mit den Tabletts sich vorzudrängeln. Dabei fiel ihr ein Teller mit Speisen vom Wagen und mein Sohn sagte schmunzelnd: "Instant Karma!"

Ich mußte lachen, wie weit dieses Wort verbreitet ist. Jung und alt, alle kennen es schon. Und irgendwie verstehen wir alle auch schon, wie es im Kern funktioniert. Natürlich ist Karma weit mehr, als was diese alltägliche Weisheit erfasst, doch was hier sehr schön zum Ausdruck kommt, ist die Haltung, die wir im Leben einnehmen können: Sind wir zu sehr auf unsere Wünsche und Ziele fixiert, so geben wir dem Leben nicht genügend Raum, sich zu entfalten. Sind wir zu faul, schreiten wir nicht durch die Türen, die sich uns im Leben auftun, verpassen wir unser Glück. Gleich, welchen dieser beiden Fehler wir begehen, das Leben um uns herum ist so beschaffen, daß es uns weckt, wenn wir nicht mit der nötigen Aufmerksamkeit in der Wirklichkeit sind.

Das Leben wünscht von uns Aufmerksamkeit, denn nur dank ihr verweilen wir in der Gegenwart. Und die Gegenwart ist das Einzige, das wirklich ist. Achtsamkeit, Mitgefühl und sich selbst treu zu sein sind deswegen nicht unbedingt Tugenden, die gut für meine Mitmenschen sind, sondern in erster Linie mir selbst gut tun, denn sie stiften Frieden. Wenn ich mich nicht verstecken muß wegen mir selbst, dann wird mein Leben sehr harmonisch und friedlich. Diese Tugenden geben jenem inneren Frieden Raum, der immer schon in uns wohnt und so können sich unsere guten Seiten immer mehr entfalten. Zur unserer Freude und zur Freude aller.

Ich wünsche Euch eine schöne Woche!
Attila
Die Weisheit sagt, Ich bin nichts. Die Liebe sagt, Ich bin alles. Zwischen diesen beiden fließt mein Leben. (Nisargadatta Maharaj)
Antworten
#3
Hallo Allerseits,

das Video von vergangener Woche ist jetzt online und der Rahmen dafür ist sehr schön geworden. Vielen Dank an unsere tolles Technik-Team im Büro!

Hier geht es zum Video:
https://www.youtube.com/watch?time_conti...57lewc9A0c

Ich wünsche Euch viel Freude damit!

Liebe Grüße,
Attila
Die Weisheit sagt, Ich bin nichts. Die Liebe sagt, Ich bin alles. Zwischen diesen beiden fließt mein Leben. (Nisargadatta Maharaj)
Antworten
#4
Ganz herzlichen Dank, lieber Attila, dass du dein Wissen *einfach um der guten Sache willen* mit allen teilst. Heart
GLG Isolde
Antworten
#5
Sehr gerne!  Smile
Die Weisheit sagt, Ich bin nichts. Die Liebe sagt, Ich bin alles. Zwischen diesen beiden fließt mein Leben. (Nisargadatta Maharaj)
Antworten
#6
Rainbow 
Vielen Dank für die unterstutzende und interessante Beiträge zur Fortbildung und vor allem für deine Mühe diese für uns bereitzustellen. Ich werde im jeden Fall das Angebot nutzen um verstehen zu können. Das eLerning, Chats, usw. ist für mich völliges Neuland. Auch das möchte ich lernen.
Antworten
#7
Hallo Karin,

sehr gerne!

aktuell habe ich auch eine neue Meditation hochgeladen:
https://www.youtube.com/watch?v=A5cR9Mn60C8

Und Falls Du Zeit und Lust hast, heute Abend ist unser Chakren Arbeitskreis:
https://www.fernlehrgang-heilpraktiker.c...ursid=6212

Karma-Lösen mittels Arbeit an unseren Chakren ist auch ein Thema, welchem wir uns heute Abend gerne widmen können. Ich freue mich schon!

bis demnächst!

Liebe Grüße,
Attila
Die Weisheit sagt, Ich bin nichts. Die Liebe sagt, Ich bin alles. Zwischen diesen beiden fließt mein Leben. (Nisargadatta Maharaj)
Antworten
#8
Danke lieber Attila,
lch war verhindert und konnte nicht zum AK. Grundsätzlich würde ich gerne teilnehmen. Noch finde ich mich beim eLearning nicht zurecht.
Herzliche Grüße
Karin
Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
  Karma Webinar 2019 - Infos und Fragen Attila 8 197 17.05.2019, 06:47
Letzter Beitrag: Attila
  Wie arbeitet man mit Karma? Attila 2 140 31.03.2019, 10:13
Letzter Beitrag: Katha 4 accessibility
  Karma und Liebe Attila 5 212 30.03.2019, 12:36
Letzter Beitrag: Katha 4 accessibility
  Informationen und Fragen zum Thema Karma Attila 14 3.354 21.03.2019, 11:04
Letzter Beitrag: Attila
  Heute Abend Karma! - Arbeitskreise, Kurse Attila 0 68 14.03.2019, 06:35
Letzter Beitrag: Attila

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Über Uns

Weitere Informationen über uns, die Heilpraktikerausbildung sowie unsere Weiterbildungen für Heilpraktiker finden Sie auf unserer Homepage. Unser weiteres Angebot:

Handy APPs

Unsere kostenlosen und werbefreien Lern-APPs rund um das Thema "Heilpraktiker werden / Heilpraktiker wissen" für Handys.

Weitere Angebote

Partner Shop:


Der QR-Code zu dieser Seite zum Testen: