Willkommen Besucher aus dem Internet Hallo lieber Besucher,
schön, dass Sie bei uns gelandet sind!
Sie können als Internetgast in unserem Forum im öffentlichen Bereich lesen.
Wenn Sie einen Beitrag schreiben möchten oder wenn Sie unser kostenloses Veranstaltungsprogramm nutzen möchten, so müssen Sie sich im Forum anmelden. Das kostenlose Veranstaltungsprogramm finden Sie in der Kopfzeile/Seitenleiste, wenn Sie auf Veranstaltungen klicken.
Nun wünschen wir Ihnen erst einmal viel Freude beim Stöbern im Forum.
Sie werden sehen, es gibt viel zu entdecken.

Ihre Isolde Richter


Themabedankungen:
  • 0 Dankeschön(s) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Warum ich Tierheilpraktiker geworden bin...
#1
Meine Lieben,

im Gespräch mit Euch fällt mir immer wieder auf, dass die Veranlassung, sich zum Tierheilpraktiker ausbilden zu lassen, oft sehr ähnlich ist.
Vielleicht haben diejenigen, die schon in der Ausbildung sind oder sie bereits abgeschlossen haben und praktizieren, Lust zu schreiben, was ihr persönlicher Beweggrund war, THP zu werden.

Oft ist es ja so, dass ein krankes Tier einen irgendwann dazu bringt, eine Alternative zu suchen. Als ich vor 20 Jahren einen Welpen bekam, der die ersten zwei Jahre nur Durchfall hatte, schien es niemanden zu geben, der mir weiter helfen konnte. Spezialfutter und Medikamente funktionierten nicht nachhaltig.
Als dann noch eine massive Falschbehandlung durch eine Tierärztin erfolgte, dachte ich darüber nach, dass es etwas anderes geben muss: Ganzheitlicher, natürlicher und weniger rücksichtslos im Hinblick auf Nebenwirkungen. Die Tierärztin, die ich damals hatte, war immens wirtschaftlich orientiert, um es vorsichtig auszudrücken. Das Wohl meines Hundes erschien mir immer mehr zweitrangig.

Als ich meine Ausbildung vor 19 Jahren begann, gab es unendlich viele "Aha"-Momente und allein dafür hätte sich diese Ausbildung schon gelohnt. Zusammenhänge zu erkennen, das Tier als Ganzes zu sehen und zu erkennen, all das hat mich verändert. Als ich die ersten Fälle zur Zufriedenheit der Besitzer therapierte, war das etwas, das mich sehr stolz gemacht hat. Sinnstiftend.

Und natürlich hat auch mein Hund von diesem Wissen profitiert, nach einer Eliminationsdiät und der entsprechend zusammen gestellten Ernährung gab es keine Probleme mehr. Ich habe gelernt, dass wir und all unsere Tiere Wesen sind, die von so vielen Einflüssen geprägt und beeinflusst werden, dass man versuchen sollte, die negativen Einflüsse soweit wie möglich zu eliminieren und die positiven zu Hilfe zu nehmen. Ganzheitlichkeit. Überall.
Der Schritt zur bestandenen Heilpraktikerprüfung vor 10 Jahren war eine logische und naheliegende Folge.

Heute bin ich sehr glücklich, dass es immer wieder Momente in meinem Leben gibt, wo genau ich für einen Menschen oder ein Tier etwas zum Guten verändert habe, das schulmedizinisch austherapiert schien. Natürlich kann man nicht jedem Menschen oder Tier nachhaltig helfen, aber oft ist Linderung oder Verständnis für eine Situation auch schon ein Weg zu einer besseren Lebensqualität für alle Beteiligten.

Und nun zu Euch: Was hat Euch bewegt, Tierheilpraktiker zu werden? Gab es einen Schlüsselmoment? Oder einen langsamen Weg der Erkenntnis?
Ich bin gespannt auf Eure Berichte.

Eure Nicole
Antworten
#2
(09.10.2018, 09:39)Nicole Kremling schrieb: Meine Lieben,

im Gespräch mit Euch fällt mir immer wieder auf, dass die Veranlassung, sich zum Tierheilpraktiker ausbilden zu lassen, oft sehr ähnlich ist.
Vielleicht haben diejenigen, die schon in der Ausbildung sind oder sie bereits abgeschlossen haben und praktizieren, Lust zu schreiben, was ihr persönlicher Beweggrund war, THP zu werden.

Oft ist es ja so, dass ein krankes Tier einen irgendwann dazu bringt, eine Alternative zu suchen. Als ich vor 20 Jahren einen Welpen bekam, der die ersten zwei Jahre nur Durchfall hatte, schien es niemanden zu geben, der mir weiter helfen konnte. Spezialfutter und Medikamente funktionierten nicht nachhaltig.
Als dann noch eine massive Falschbehandlung durch eine Tierärztin erfolgte, dachte ich darüber nach, dass es etwas anderes geben muss: Ganzheitlicher, natürlicher und weniger rücksichtslos im Hinblick auf Nebenwirkungen. Die Tierärztin, die ich damals hatte, war immens wirtschaftlich orientiert, um es vorsichtig auszudrücken. Das Wohl meines Hundes erschien mir immer mehr zweitrangig.

Als ich meine Ausbildung vor 19 Jahren begann, gab es unendlich viele "Aha"-Momente und allein dafür hätte sich diese Ausbildung schon gelohnt. Zusammenhänge zu erkennen, das Tier als Ganzes zu sehen und zu erkennen, all das hat mich verändert. Als ich die ersten Fälle zur Zufriedenheit der Besitzer therapierte, war das etwas, das mich sehr stolz gemacht hat. Sinnstiftend.

Und natürlich hat auch mein Hund von diesem Wissen profitiert, nach einer Eliminationsdiät und der entsprechend zusammen gestellten Ernährung gab es keine Probleme mehr. Ich habe gelernt, dass wir und all unsere Tiere Wesen sind, die von so vielen Einflüssen geprägt und beeinflusst werden, dass man versuchen sollte, die negativen Einflüsse soweit wie möglich zu eliminieren und die positiven zu Hilfe zu nehmen. Ganzheitlichkeit. Überall.
Der Schritt zur bestandenen Heilpraktikerprüfung vor 10 Jahren war eine logische und naheliegende Folge.

Heute bin ich sehr glücklich, dass es immer wieder Momente in meinem Leben gibt, wo genau ich für einen Menschen oder ein Tier etwas zum Guten verändert habe, das schulmedizinisch austherapiert schien. Natürlich kann man nicht jedem Menschen oder Tier nachhaltig helfen, aber oft ist Linderung oder Verständnis für eine Situation auch schon ein Weg zu einer besseren Lebensqualität für alle Beteiligten.

Und nun zu Euch: Was hat Euch bewegt, Tierheilpraktiker zu werden? Gab es einen Schlüsselmoment? Oder einen langsamen Weg der Erkenntnis?
Ich bin gespannt auf Eure Berichte.

Eure Nicole

Hallo Nicole,
bei mir ist es ähnlich. Es sind die Erfahrungen mit diversen Tierärzten oder Herstellern von Medikamenten oder Futtermitteln, die ich oder mein Umfeld so machten. Ich wollte da nicht mehr tatenlos und unwissend zusehen. Ich führte Diskussionen, warum ich nicht gleich Antibiotika oder eine weitere schwere Impfung am gleichen Tag will. Diskussionen, warum ich meinen Hund nicht die so praktische Kastration angedeihen lassen möchte. Ich war hilflos, weil bei meiner alten Hündin die Nieren versagten. Die Tierärztin verpasste ihr Infusionen, deren Sinn fraglich ist, wie mir hinterher ein Nephrologe bestätigte. Leider fehlt öfters der fachliche Background, wenn keine Zeit zum Nachlesen im Internet oder einem Buch ist.  Geschockt war ich vor einigen Wochen von Empfehlungen zur Leishmaniose-Prophylaxe für den Hund. Natürlich von einem Hersteller, der hier anzuwendenden Chemikalien. Von daher bin ich sehr froh, dass die Ausbildung zum THP hier angeboten wird. Ich lerne nach der Arbeit am Abend und am Wochenende und habe hierdurch freie Zeiteinteilung. Anders könnte ich es nicht schaffen. Zum Wohle meiner Tiere. Vielen vielen Dank!!!
Antworten
#3
Liebe Nicole,

mein Kindheitstraum war es schon immer „irgendwas“ mit Tieren zu tun. Da meine Oma sehr viel mit Heilkräutern arbeitete und mir einiges an Wissen hinterlassen hat, hat auch dies meine Kindheit geprägt.

Wie so oft im Leben ging es dann aber ausbildungstechnisch in einen ganz andere Richtung und ich arbeitete in einem Beruf, der mich nicht wirklich ausfüllte.

Als vor knapp 20 Jahren dann meine Hündin Gipsy bei mir einzog, erinnerte ich mich wieder an die Worte meiner Oma. Natürlich verbrachte ich wieder mehr Zeit in der Natur, entdeckte alte und neue Kräuter, probierte das eine oder andere aus, und musste feststellen, dass es wirkte.

Nachdem ich mit dem vom TA empfohlenen Trofu ein ganz schlechtes Gefühl hatte, habe ich mich entschlossen, Gipsy zu barfen. Vor 15 Jahren war das noch nicht ganz so einfach wie heute (Fleischbeschaffung….). Swanies Büchlein gab mir Sicherheit.

Natürlich hatte auch ich entsprechende Diskussionen mit Tierärzten, Hundetrainern, ….Nicht nur wegen der Ernährung sondern natürlich auch Impfen, Entwurmen, Medikamente… Ich habe sehr viele Fachbücher zu verschiedenen Themen gelesen (eigentlich verschlungen!!).

Ein ganz entscheidendes Erlebnis war aber, als bei Gipsy mit knapp 10 Jahren eine Herzinsuffizienz festgestellt wurde und mir die TAs prophezeiten, dass sie nicht mehr lange leben würde. Ich entschloss mich, sie nur naturheilkundlich zu behandeln – und sie wurde fast 18 Jahre alt!!

Das alles brachte so viel Veränderung mit sich, dass ich mich entschloss, die Ausbildung in Kräuterheilkunde zu absolvieren. Und das war nur der Anfang. Als EB arbeite ich nun schon seit ein paar Jahren und inzwischen mache ich die Ausbildung zum THP bei Dir und Marion und ich hätte nicht gedacht, dass Lernen so viel Spaß machen kann.

Anfang nächstes Jahr mache ich die Abschlussprüfung und wenn die gut läuft freue ich mich auf die nächsten Fortbildungen.

Es ist schön, auf seinem Weg zu sein!!

Liebe Grüße, Regina
Antworten
#4
Das finde ich wirklich interessant... Dann werde ich auch mal meine Beweggründe dazu darlegen!

Bei mir fing es erst einmal mit der Ernährungsberatung an. Als Gizmo vor 10 Jahren zu uns kam, war er ein Welpe. Im Vierwochen-Rhythmus waren wir beim TA auf Grund von immer wieder auftretenden Durchfällen. Nichts half! Ich fing an mich mit der Ernährung auseinander zu setzen und entwickelte mich weiter. Immer mehr Menschen sprachen mich an und irgendwann habe ich dann meinen TEB bei ATN gemacht. Weiter Ausbildungen folgten.

Als Yoko dann zu uns kam und auch immer mehr Kundentiere krank waren, dachte ich, dass ich mehr wissen muss und habe mich dazu entschieden den THP zu machen und wurde Schüler bei Nicole und Marion...

Tja, den Rest kennt ihr... Wink

Grüße & einen schönen Sonntag

Nils
Antworten
#5
Als Kind wollte ich auch unbedingt etwas mit Tieren und mit Medizin machen - naja, gelernt hab ich dann erstmal Menschen und Pflege/Medizin.

Vor einigen Jahren hatte ich dann eine Katzenpsychologin für meine Katzengruppe ins Boot geholt.
Mich hat das alles fasziniert mit dem feinen lesen des Verhaltens, den kleinen Tipps, die große Besserungen brachten und den Einsatz der Bachblüten. Die hatte ich einige Jahre vorher, in einer für mich ganz schlimmen Zeit, bereits für mich selbst entdeckt.
Da ich aber vor der Psychologie das "Körperliche" lernen wollte kam ich auf den THP.

Quasi mit Beginn meiner THP Ausbildung (September 2014) hatte ich dann plötzlich auch einen kranken Kater (felines Asthma, Erstdiagnose Oktober 2014) und das hat mich im weiter machen immer bestärkt, dass ich meine eigenen Katzen auch so viel unterstützen kann.

Naja, Psychologie habe ich bis heute (noch) nicht gemacht, dafür ergab sich während der THP Ausbildung wie von selbst der Schwerpunkt Ernährung Big Grin
Antworten
#6
Bei mir war der ausschlaggebende Punkt das ich vor 3 Jahren einen Border Collie mit 5 Monaten bekam und dieser vom ersten Tag an hustete. Es began eine riesen Odysee. Er bekam Antibiotika, eins nach dem andern. Immer 10 Tage, dann 5 Tage Pause. Der Husten ging nicht weg. Bronchoskopie, Lungenwürmer, Herzwürmer... alles wurde getestet oder gemacht... das Ergebnis er hustete weiter. Dann nach 6 Monaten wurde zu dem Antibiotika noch Kortison eingesetzt, da die Klinik nicht mehr wusste was sie noch geben sollen.
Ende vom Lied war, das mein kleiner mit einem Jahr vom Immunsystem so kaputt war, das er ständig andere Krankheiten bekommen hat und natürlich auch eine Futtermittelunvetträglichkeit.
2 Jahre wurde er dann naturheilkundlich behandelt.
Heute ist er 5 Jahre alt und soweit das er nicht mehr hustet, nicht mehr ständig krank wird und auch der Darm konnte soweit stabilisiert werden, das er nicht mehr ständig Durchfall bekommt.

Mein 2. Border Collie hatte 2015 einen schweren Autounfall. Ihm wurden 30% der Lunge entfernt und er hatte einen Patellasehenabriss. Nach mehreren Operationen und 8 Monaten Physiotherapie war er zwar körperlich wieder fit, aber er hatte schwere Traumata. Auch hier wurde naturheilkundlich gearbeitet und heute ist er wieder ein ganz normaler Border Collie, der sogar wieder Hundesport machen kann.

2017 ergaben sich dann bei mir berufliche und private Veränderungen und da war klar... jetzt krempele ich noch einmal alles um und erfülle mir meinen Traum den THP und den TEB zu machen... mit 48 Jahren!

LG Panja
Antworten
#7
Hallo zusammen,

bei mir sind es unterschiedliche Beweggründe, die dennoch miteinander verwoben sind, die mich zur THP-Ausbildung geführt haben. Als Kind und junge Erwachsene wollte ich - wie so viele - Tierärztin werden, was ich aber aus verschiedenen Gründen verworfen habe. In Kontakt mit Naturheilverfahren kam meine Mama (danke Mama ?) und dadurch auch ich als Jugendliche vor knapp 15 Jahren durch eine Hebamme. Wir beschäftigten uns v.a. mit Homöopathie, Schüssler und Bachblüten, sowohl für uns als auch unsere diversen Tiere und konnten v.a. unseren Katzen und Pferden sehr gut damit helfen. Insbesondere unsere Vollblutstute mit Headshaking, vor der unser Dorftierarzt oftmals mit einem Schulterzucken und seiner Allzweckdiagnose "da können wir nur noch einschläfern" stand, profitierte enorm von alternativen Behandlungen und kleinen Helferlein und tut es heute immer noch. Leider erkannten wir die Inkompetenz des besagten Tierarztes nicht sofort und das soll mir nicht wieder passieren.

Mittlerweile bin ich seit zwei Jahren glückliche Katzenmama meiner beiden Schnurzel und befinde mich in einer für mich für eine Ausbildung optimalen Zeit (Berufseinstieg liegt hinter mir, Familienplanung noch vor mir). Durch meine beiden Fellnasen verstärkte sich erneut der Wunsch in mir, das Laienwissen von früher aufzufrischen bzw. mit mehr Unterbau und Kompetenz zu unterlegen und später nicht nur meinen Tieren, sondern auch anderen helfen zu können. Mir geht es für mich und meine Tiere auch um das Thema "mündiger Patient" (bzw. Halter), was für mich die Ausbildung so spannend macht. Und wie mein Kollege neulich zu mir meinte:"He, wenn du dich nach nem 10-Stunden-Tag so arg auf deine Vorlesung am gleichen Abend freust, dann weißt du auch, dass es das richtige für dich ist."

Manchmal fühle ich mich bei dem Gedanken, selbst irgendwann zu behandeln, zwar noch etwas überfordert, aber das wird, hoffe ich ?

Vielen herzlichen Dank auch an die Schule und die tollen Dozenten für das spannende Angebot, Weiterbildungen, Arbeitskreise, Unterricht, Betreuung, Zuspruch,...!

Viele Grüße und einen schönen Abend,

Elisa
Antworten
#8
Mündiger Patient - beziehungsweise mündiger Halter! Das wäre toll!

Da kann man sich nur wünschen, dass sich viele auf den Weg machen, die Gesundheit und das Leben ihrer Haustiere mit Wissen zu fördern und die Verantwortung nicht immer wieder (gern auch auf wechselnde Ärzte) zu delegieren.

Es ist ein Phänomen, das es auch in der Behandlung von Menschen gibt: "Hier, Herr Doktor - da hast Du meine Beschwerden, mach' mich gesund. Aber es darf nicht anstrengend sein und ändern will ich eigentlich auch nichts. Ein paar Tabletten wären recht..."

Beim Tier sehr ähnlich, oft entscheidet der Tierarzt, was und wie therapiert wird. Das liegt aber eben auch an der allgemeinen Mentalität. Er hat eigentlich keine andere Wahl, weil das in den meisten Fällen ja genau das ist, was von ihm erwartet wird.

Meiner Erfahrung nach haben Tierärzte im Allgemeinen keine Probleme mit mündigen Haltern, die genau wissen, was sie für ihr Tier wollen und was nicht. Wohl aber mit Menschen, die nur aus Foren angelesenes Wissen besitzen, dem Therapeuten komplette Unfähigkeit unterstellen, aber dann doch in der Praxis auftauchen, wenn es gar nicht anders geht. Das gibt es im übrigen auch bei uns THP's.

Ich plädiere für den mündigen und informierten Halter. Das wäre für uns alle ein Fortschritt. Damit meine ich gar nicht, dass wir alle diesselbe Meinung haben müssen. Aber es wäre schön, wenn Entscheidungen aufgrund von Informationen und dem Abgleich dieser Informationen mit meinem Erlebnishorizont getroffen würden und nicht anderen überlassen würden.

Viele Grüße, Nicole
Antworten
#9
Ok..dann will ich auch mal..

Ich wollte von Kindesbeinen an Tierärztin werden.. ich habe Kuscheltiere behandelt und Puppen links liegen gelassen ;-)
Da ich in der Schule gemobbt wurde und dann von Gymnasium auf die Realschule wechseln musste, war der Traum dann ausgeträumt, bzw. hatte ich ihn eh "vergessen"
Ich wurde dann "du kannst doch so gut mit Kindern..." Erzieherin und bin 1997 durch eigene Beschwerden zur Naturheilkunde gekommen (und es wurde vieeel besser ;-) ) .. irgendwann war mir klar, dass ich nicht bis zur Rente in einer Wohngruppe für Erwachsene arbeiten will und ich habe eine HP-Ausbildung angefangen..
Irgendwie war es aber nie 100% meines - ich konnte beim Lernen den Stoff nicht im Kopf behalten - also Ausbildung ohne Prüfüng.. dann nochmal der Versuch des Fernstudiums HP - lief auch nicht.. dann der Versuch HP Psych - genauso schlimm *lach*
Da ich schon seit 1997 Energiearbeit gemacht habe und viele in die Richtung gehende Fortbildungen, habe ich mich mit dem Bereich selbstständig gemacht und es ist nie richtig angelaufen..

In einer schamanischen Sitzung (das habe ich auch gelernt) kam es dann ganz klar - bei mir geht es nicht um Menschen - es geht um Tiere - ging es schon immer und die ganzen Ideen mit Menschen konnten nie funktionieren..

Also habe ich mit meinem Mann die Finanzen durchgerechnet, für machbar erachtet und den Schritt getan und bin nach einem Abstecher zu einer anderen Schule hier gelandet ;-)
Weil einfach einfach einfach ist top
Antworten
#10
Nun trau ich mich auch mal.

Ursprünglich komme ich aus der Schulmedizin ( Anästhesie)

Als meine erste Hündin "Kira"  bei uns einzog und sie häufig Durchfall hatte , die Schulmedizin ihr nicht wirklich helfen konnte, bin ich bei einer ganzheitlichen arbeitenden TÄ gelandet.
Durch Homöopathie wurde Kira wieder gesund und der Durchfall gehörte der Vergangenheit an.
Danach hat mich das "Homöopathiefieber" gepackt und ich habe eine Ausbildung im Humanbereich gemacht und bei meiner Familie , dazu gehören auch meine beide Hündinnen, erfolgreich angewendet.

Weil meine Homöopathie-Tierärztin  bald in Rente geht und bis letztes Jahr keine Nachfolgerin in Sicht war, habe ich mich trotz meines schon fortgeschrittenen Alters für die THP- Ausbildung angemeldet.
Liebe Grüße
Manuela

Wer nie einen Hund gehabt hat ,weiß nicht, was lieben und geliebt werden heißt! Arthur Schopenhauer
Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
  Arbeitskreis Tierheilpraktiker nilssteenbuck 0 70 16.11.2018, 15:13
Letzter Beitrag: nilssteenbuck
  Tierheilpraktiker und/oder Heilpraktiker? Nicole Kremling 4 377 17.10.2018, 11:22
Letzter Beitrag: Tanja Mühlmeister
  Heute 9.5.17 um 19.30 Uhr startet der neue Ausbildungsblock *Tierheilpraktiker* Isolde Richter 0 647 09.05.2017, 15:11
Letzter Beitrag: Isolde Richter
  Warum habt ihr euch entschieden, den THP an der Isolde Richter Schule zu machen? andreali 5 2.020 30.04.2015, 11:22
Letzter Beitrag: dorinast
  neu: Ausbildung Tierheilpraktiker und BARF-Berater Isolde Richter 20 10.038 30.04.2014, 08:58
Letzter Beitrag: JanetR

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Über Uns

Weitere Informationen über uns, die Heilpraktikerausbildung sowie unsere Weiterbildungen für Heilpraktiker finden Sie auf unserer Homepage. Unser weiteres Angebot:

Handy APPs

Unsere kostenlosen und werbefreien Lern-APPs rund um das Thema "Heilpraktiker werden / Heilpraktiker wissen" für Handys.

Weitere Angebote

Partner Shop:


Der QR-Code zu dieser Seite zum Testen: