Willkommen Besucher aus dem Internet Hallo lieber Besucher,
schön, dass Sie bei uns gelandet sind!
Sie können als Internetgast in unserem Forum im öffentlichen Bereich lesen.
Wenn Sie einen Beitrag schreiben möchten oder wenn Sie unser kostenloses Veranstaltungsprogramm nutzen möchten, so müssen Sie sich im Forum anmelden. Das kostenlose Veranstaltungsprogramm finden Sie in der Kopfzeile/Seitenleiste, wenn Sie auf Veranstaltungen klicken.
Nun wünschen wir Ihnen erst einmal viel Freude beim Stöbern im Forum.
Sie werden sehen, es gibt viel zu entdecken.

Ihre Isolde Richter


Themabedankungen:
  • 0 Dankeschön(s) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Fragen zum Kurs
#1
Lieber Manfred, hallo, ich heisse Ela, 

habe Paar Fragen zum Seminar :
 1.die empfohlene Dosierungseinname ist 3-5 mal 1-2 Tab. pro Tag, was passiert wen mann 6-8 mal 1-2 Tab.pro Tag (kein Akutfall) ,
 
gibts generell Nebenwirkungen bei Überdosierung?  

 2.Fall.:Antliz-und Körperreaktionen deuten auf Calzium-flor.,+Calzium-phos., und Fe-phos. (Würfelfalten,welke Haut, blasse Lippen, trokene Haut,Hände,
Besenreisser,Hallux, bruchige Nägel,Mattigkeit, Frösteln,oft kalte Hände und Füsse,Schlafstörungen,Heisshunger auf Pikantes,dunkle Verfärbung im innere Augenwinkel,rote Ohren und Wangen bei Erregung.
Blutbild zeigt aber normwerte von Calzium.
 Wie gehr ich damit um?, bin keine Heilpraktikerin

Bedanke mich im Vorraus für die Antwort
Antworten
#2
Liebe Ela,

schön, dass Du im Schüßler-Kurs dabei bist und offensichtlich gleich voll drin bist.  top

Zu 1: 
Die Einnahmeempfehlungen, die ich im Kurs gebe sind Standardempfehlungen. Bei Bedarf kann man auch 6-8 mal 1-2 Tbl. einnehmen. Die Idee ist: Je akuter desto häufiger. Mit jeder Einnahme erhält der Organismus einen Heilungsimpuls, mit dem er in Resonanz gehen soll. Wenn Du das Gefühl hast, dass Du oder der Betreffende den Impuls nahezu stündlich braucht, kannst Du ihm bedenkenlos das Heilmittel stündlich geben. Jedoch sollten nicht mehr als 12-15 Tbl. an einem Tag genommen werden. Da sehe ich grundsätzlich keine Probleme. Natürlich hängt es schlußendlich von Deinem Patienten ab. Daher kannst Du im Zweifel beobachten und um Rückmeldung bitten.

Zu 2:
Mit den Schüßler-Salzen sind wir im Bereich der Feinstoffmedizin. Ein für eine Schüßler-Salze-Therapie relevantes zelluläres Ungleichgewicht muss sich nicht im Blut zeigen. Der Organismus ist immer bestrebt, das Milieu im Blut optimal zu halten. Hierfür bedient er sich aus den Depots, z.B. Knochen. Dann hat der Patient zwar für uns relevante Signaturen, das Blutbild ist aber nicht auffällig. Für die Schüßler-Therapie entscheidend sind die Prozesse, die wir unterstützen möchten. Es handelt sich nicht um eine stoffliche Substitution. Dass Blutbild gibt uns jedoch wichtige Hinweise über den Zustand des Menschen. Diese übersetzen wir dann in die feinstoffliche Schüßler-Salze-Therapie und unterstützen den Organismus in seinem eigenen Tun.

Ggf. sprechen wir gerne im Kurs nochmals darüber, wenn Du möchtest.


Bis morgen... Smile 

Liebe Grüße

Manfred
Antworten
#3
(26.02.2019, 18:02)Manfred Nistl schrieb: Liebe Ela,

schön, dass Du im Schüßler-Kurs dabei bist und offensichtlich gleich voll drin bist.  top

Zu 1: 
Die Einnahmeempfehlungen, die ich im Kurs gebe sind Standardempfehlungen. Bei Bedarf kann man auch 6-8 mal 1-2 Tbl. einnehmen. Die Idee ist: Je akuter desto häufiger. Mit jeder Einnahme erhält der Organismus einen Heilungsimpuls, mit dem er in Resonanz gehen soll. Wenn Du das Gefühl hast, dass Du oder der Betreffende den Impuls nahezu stündlich braucht, kannst Du ihm bedenkenlos das Heilmittel stündlich geben. Jedoch sollten nicht mehr als 12-15 Tbl. an einem Tag genommen werden. Da sehe ich grundsätzlich keine Probleme. Natürlich hängt es schlußendlich von Deinem Patienten ab. Daher kannst Du im Zweifel beobachten und um Rückmeldung bitten.

Zu 2:
Mit den Schüßler-Salzen sind wir im Bereich der Feinstoffmedizin. Ein für eine Schüßler-Salze-Therapie relevantes zelluläres Ungleichgewicht muss sich nicht im Blut zeigen. Der Organismus ist immer bestrebt, das Milieu im Blut optimal zu halten. Hierfür bedient er sich aus den Depots, z.B. Knochen. Dann hat der Patient zwar für uns relevante Signaturen, das Blutbild ist aber nicht auffällig. Für die Schüßler-Therapie entscheidend sind die Prozesse, die wir unterstützen möchten. Es handelt sich nicht um eine stoffliche Substitution. Dass Blutbild gibt uns jedoch wichtige Hinweise über den Zustand des Menschen. Diese übersetzen wir dann in die feinstoffliche Schüßler-Salze-Therapie und unterstützen den Organismus in seinem eigenen Tun.

Ggf. sprechen wir gerne im Kurs nochmals darüber, wenn Du möchtest.


Bis morgen... Smile 

Liebe Grüße

Manfred
Antworten
#4
Liebe Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer,

aus dem Kollegenkreis erreichten mich einige Fragen, die ich gerne hier posten möchte.

Wann nimmt man besagte Schüßler-Salze? In deinem Homöopathie-Kurs hast du gesagt, dass ein Stuhl auf 4 Beinen steht. Also , wenn 4 „Dinge“ für das Mittel stehen. Gilt das auch für Schüßler-Salze?
Die Schüßler-Salze werden nach funktionellen Gesichtspunkten verordnet, nicht nach homöopathischen. Das können auch mal 4 Symptome sein. Entscheidend ist jedoch die Indikation und was bzw. welchen Prozess man unterstützen möchte. Dafür kann auch ein hervorstechendes Symptom reichen.

Mein Mann hat vor einigen Jahren seine Zähne voll sanieren lassen . D.H. Kronen, Inlays und ein Implantat. Dabei wurden alle Amalganfüllungen raus genommen. Nun ist es so, dass seine Zähne super aussehen , aber von innen immer wieder Karies gebildet wird. Kann man da mit Schüßler-Salz Nr. 1 aufbauen? Er hat auch die beschriebenen Karofalten unter den Augen. 
Karies von innen nach zahnärztlicher Sanierung klingt für mich schwer nachvollziehbar. Grundsätzlich muss man sich um das Milieu im Mund, die Hygiene und die Ernährung kümmern, z. B. Thema Säure. Wenn Karies nach Zahnbehandlung auftritt, muss man den Zahnarzt nochmals konsultieren oder ggf. einen anderen.
Mit Schüßler-Salzen kann man natürlich unterstützen, z.B. Calc-fl, Calc-ph und evtl. Nat-ph. (bei saurem Milieu). Hier würde ich aber eine klare zahnärztliche Diagnose bevorzugen. Die Antlitzzeichen sprechen für Calc-fl.

Momentan ist es so, dass meine Familie immer wieder starken Husten und Schnupfen hat. Und wir sind sehr abgeschlagen. Gefühlt waren wir seit Weihnachten ein bis zwei Wochen gesund. Welche Kur können wir nehmen ? 
Da solltest Du an den bisherigen Kurstagen bereits einiges an Informationen erhalten haben. Wir haben über Ferr-ph, Calc-ph, Kal-chl und Kal-s gesprochen, die hier je nach Lage des Falles in Betracht kommen können. Ich würde hier keine Kur empfehlen, sondern eine gezielte Behandlung, z. B. mit Calc-ph, Ferr-ph. Kal-chl. und Nat-chl

Kann man bei Feigwarzen eine Sulfatkur machen ? 
Behandlungsverbote beachten!

Eine Sulfatkur mit Schüßler-Salzen kann man immer dann machen, wenn man den Organismus reinigen möchte und die Ausscheidungsorgane dazu auch in der Lage sind. Feigwarzen sind ein miasmatisches Phänomen. Sie müssten homöopathisch-miasmatisch behandelt werden, vorzugsweise im Rahmen einer umfassenden Therapie. 
Behandlungsverbote beachten!

Soweit meine Antworten. Ich denke, das ist für alle interessant.

Liebe Grüße

Manfred
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Über Uns

Weitere Informationen über uns, die Heilpraktikerausbildung sowie unsere Weiterbildungen für Heilpraktiker finden Sie auf unserer Homepage. Unser weiteres Angebot:

Handy APPs

Unsere kostenlosen und werbefreien Lern-APPs rund um das Thema "Heilpraktiker werden / Heilpraktiker wissen" für Handys.

Weitere Angebote

Partner Shop:


Der QR-Code zu dieser Seite zum Testen: