Willkommen Besucher aus dem Internet Hallo lieber Besucher,
schön, dass Sie bei uns gelandet sind!
Sie können als Internetgast in unserem Forum im öffentlichen Bereich lesen.
Wenn Sie einen Beitrag schreiben möchten oder wenn Sie unser kostenloses Veranstaltungsprogramm nutzen möchten, so müssen Sie sich im Forum anmelden. Das kostenlose Veranstaltungsprogramm finden Sie in der Kopfzeile/Seitenleiste, wenn Sie auf Veranstaltungen klicken.
Nun wünschen wir Ihnen erst einmal viel Freude beim Stöbern im Forum.
Sie werden sehen, es gibt viel zu entdecken.

Ihre Isolde Richter


Themabedankungen:
  • 0 Dankeschön(s) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Fragen zum Burn-out-Coach
#1
Guten Morgen Smile
Ich interessiere mich für den Burn-out-Coach.
Ich bin bald psychologischer Berater (die Ausbildung ist bald fertig) und Entspannungstrainer.
Mich interessiert folgendes: Was darf ein Burn-out-Coach in Abgrenzung zum Burn-out-Therapeuten?
Darf ein Burn-out-Coach nur Prävention machen?
Darf ein Burn-out-Coach "Innere Antreiber" aushebeln?
Darf er dysfunktionale Gedanken bezüglich der Antreiber umstrukturieren? Bzw. die Sichtweise auf die inneren Antreiber ändern?
Wo ist da die Grenze?
Und noch eine Frage: Bislang ist ja der Begriff Burn-out nach wie vor nicht offiziell als Krankheit anerkannt. Weiß jemand ob das für die nächste Zeit so bleibt? Habe nicht vor den Hpp zu machen. Von daher wäre es ärgerlich wenn ich diese Weiterbildung mache und zwei Jahre später darf ich bei Burn-out nicht mehr beraten....

Wäre klasse wenn mir jemand meine Fragen beantworten würde Smile
Liebe Grüße
Lutz
Wer um das Warum seines Lebens weiß, kann fast jedes Wie ertragen.
Nietzsche
Antworten
#2
Lieber Lutz,

zu deiner spannenden Frage ist sicher auch der online Kongress am WE sehr geeignet.

Dort geht es soweit ich weiß auch um das Thema Abgrenzung Beratung und Therapie!

Wenn du eine Heilerlaubnis hast darfst du Therapie anbieten, wenn du keine hast und Berater bist, dann bist du Berater :-)
Heart-liche Grüße

Silke Uhlendahl


Meine Forenbeiträge sind keine Therapieempfehlungen und  ersetzen nicht den Besuch bei einem Arzt oder Heilpraktiker.
Antworten
#3
Guten Morgen Silke,
Also doch wieder das alte Spiel...
Okay, anders gefragt - Wie arbeitet ein Burn-out-Coach?
Er darf Prävention anbieten... Das heißt Vorträge halten...Er kennt die Symptome des Burn-outs darf aber nicht behandeln....
Er darf zur Vorbeugung Entspannungstraining anbieten...Z. B. Qigong...Oder Achtsamkeit... Oder sonstige Entspannungsverfahren...
Und wenn er bemerkt das bei einem Klienten ein Burn-out vorliegt muss er ihn an einen geeigneten Therapeuten weiterleiten...
Er darf nicht ursächlich auf den Burn-out eingehen...
Er darf aber z. B. sagen das in der Vorbeugung von Burn-out das erlernen eines Entspannungsverfahrens sehr gut ist...
Er darf mit dem Klienten an der Stressbewältigung arbeiten.... Er darf das Zeitmanagement des Klienten verbessern...
Er darf die Arbeitssituation mit dem Klienten besprechen und da z. B. bessere Kommunikationsfähigkeiten erarbeiten....
Er darf an der Resilienz des Klienten arbeiten und diese verbessern....
Wird das auch im Kurs Burnout-Coach vermittelt?
Also wie das Arbeitsfeld eines Burnout-Coaches aussieht?
Würde mich interessieren...
Vielleicht gibt es ja schon bereits fertige Coaches mit dieser Ausbildung die erzählen möchten wie sie als Burn-out-Coach arbeiten?
Ich finde es recht schwierig da die Grenzen zum Burnout sehr fließend sind...
Und nicht jede vorübergehende Erschöpfung gleich ein Burnout ist..,
Ich würde Burn-out als massive Erschöpfung definieren die nicht nur über ein paar Wochen geht sondern über Monate geht und die Alltagsbewältigung des Klienten massiv einschränkt...
Bin gespannt wer mir weiterhelfen kann...
Und ob ich die Befugnisse des Beraters einigermaßen umrissen habe.
Liebe Grüße
Lutz
Wer um das Warum seines Lebens weiß, kann fast jedes Wie ertragen.
Nietzsche
Antworten
#4
Lieber Lutz,

Wie die Berater und Coaches dann konkret arbeiten, ist dann inhaltlich eher der 2. Block mit Savina.

Im ersten Block geht es um die körperlichen Beschwerden. Hierzu darfst du als Berater wie du oben beschrieben hast aufklären und dein Wissen weitergeben aber kein Blut abnehmen usw. Es ist dennoch sinnvoll zu wissen, an welcher Stelle ggf. vor dem Coaching, der Beratung ( oder für HPP Therapie) ggf. eine Diagnostik und Therapie des Körpers sinnvoll ist und um dann ggf. an entsprechende Kollegen weiterzuleiten im Netzwerk.

Hier kannst du als Berater natürlich mitmachen - nur eben später nicht selbst in der Praxis anwenden.
Aber Wissen schadet ja nie?
Heart-liche Grüße

Silke Uhlendahl


Meine Forenbeiträge sind keine Therapieempfehlungen und  ersetzen nicht den Besuch bei einem Arzt oder Heilpraktiker.
Antworten
#5
Hallo Silke,
Ja wissen schadet nie!
Zu den körperlichen Sachen...
Darf ein Berater z. B. Mikronährstoffe zur Vorbeugung empfehlen?
Z. B. Bei leichter Erschöpfung eine vitamin-b-Spritze mit fohlsäure zb. Medivitan? Wenn noch kein Burnout vorliegt, sondern nur eine leichte Erschöpfung?
Also die Empfehlung aussprechen und verabreichen würde es der Heilpraktiker oder Arzt? Oder z. B. In den Wintermonaten vitamin d empfehlen.
Vitamin-d-test beim Arzt empfehlen? Und verschreiben würde es der Arzt?
Z. B. Um mehr Energie im Alltag zu haben kann eine vitamin-b-Spritze sinnvoll sein. Sie könnten dies ja mal mit ihrem behandelnden Arzt besprechen ob er dies auch für sinnvoll erachtet...
So in etwa...
Bei einem Burnout würde ich zum Therapeuten weiter leiten... Aber zur Vorbeugung können ja Vitalstoffe auch sehr sinnvoll sinnvoll sein...
Ich denke da z. B an Raucher die ja tendenziell eher unterversorgt mit Vitaminen sind...
Das würde mich sehr interessieren.
Liebe Grüße
Lutz
Wer um das Warum seines Lebens weiß, kann fast jedes Wie ertragen.
Nietzsche
Antworten
#6
Danke das du mir bisher meine Fragen beantwortet hast!
Liebe Grüße Lutz
Wer um das Warum seines Lebens weiß, kann fast jedes Wie ertragen.
Nietzsche
Antworten
#7
Lieber Lutz,

du darfst hier BERATEN und ERKLÄREN, wie Mikronährstoffe wirken können.

Konkret verordnen in einer therapeutischen Dosis jedoch nicht!

Ein Medikament wie Medivitan darf nicht in der Beratung empfohlen werden!
Übrigens sind einige Applikationen von Medivitan in der ärztlichen Verschreibungspflicht!

Lutz....vielleicht solltest du den HP machen ;-)
Heart-liche Grüße

Silke Uhlendahl


Meine Forenbeiträge sind keine Therapieempfehlungen und  ersetzen nicht den Besuch bei einem Arzt oder Heilpraktiker.
Antworten
#8
(20.02.2019, 13:17)Silke Uhlendahl schrieb: Lieber Lutz,

du darfst hier BERATEN und ERKLÄREN, wie Mikronährstoffe wirken können.

Konkret verordnen in einer therapeutischen Dosis jedoch nicht!

Ein Medikament wie Medivitan darf nicht in der Beratung empfohlen werden!
Übrigens sind einige Applikationen von Medivitan in der ärztlichen Verschreibungspflicht!

Lutz....vielleicht solltest du den HP machen ;-)

Hallo Silke,
danke für deine Antwort und das du dir die Zeit genommen hast Smile
Jetzt sehe ich schon einige Dinge klarer...
Dann noch einen schönen Tag Smile
Und nochmals Dankeschön für die Geduld!
Liebe Grüße
Lutz
Wer um das Warum seines Lebens weiß, kann fast jedes Wie ertragen.
Nietzsche
Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
  Fragen und der Erweiterungskurs zum heutigen Vortrag zur Somatopsychologie Silke Uhlendahl 0 868 05.09.2016, 17:05
Letzter Beitrag: Silke Uhlendahl

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Über Uns

Weitere Informationen über uns, die Heilpraktikerausbildung sowie unsere Weiterbildungen für Heilpraktiker finden Sie auf unserer Homepage. Unser weiteres Angebot:

Handy APPs

Unsere kostenlosen und werbefreien Lern-APPs rund um das Thema "Heilpraktiker werden / Heilpraktiker wissen" für Handys.

Weitere Angebote

Partner Shop:


Der QR-Code zu dieser Seite zum Testen: