Themabedankungen:
  • 2 Dankeschön(s) - 4.5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Frage-Antwort-Spiel zum Thema Herz
Leitsymptome der Myokarditis:

relative Tachykardie
Extrasystolen
retrosternale Schmerzen
auffallend leise Herztöne

aufgrund der Entzündung kann es aber auch zu einer Funktionseinschränkung( Herzinsuffiziens )des Myokards kommen mit folgenden Symptomen

Bradykardie
Zyanose
Atemnot
kardiogener Schock


Was versteht man unter dem Begriff Koronare Herzkrankheiten ?

LG
Ulrike
Antworten
Unter KHK (Koronare Herzkrankheiten) werden alle Erkrankungen zusammengefasst , die zu einer Insuffizienz der Koronararterien führen. Ganz gleich in welcher Form sie sich zeigen oder aus welcher Ursache sie entstehen. Das ist also erstmal ein Sammelbegriff.

Möglichkeiten der Krankheitsbilder =
-  Herzrhytmusstörungen (Extrasystolen, Bradycardien, Tachycardien)
-  die Herzinsuffizienz
-  akutes Koronarsyndrom (ACS) =  das beinhaltet den Herzinfarkt und die Angina pectoris (stabile/instabile)
-  den stummen Herzinfarkt

Ursachen =
- meist Arteriosklerose der Koronaren 

Welche Enzyme spielen bei der Diagnostik eines Herzinfarktes eine große Rolle?

glg Anna
Antworten
Folgende Enzyme steigen nach einem Herzinfarkt im Blut an
Alpha-HBDH, CK-MB, CK-MBC, Gesamt CK, Troponin, GOT, LDH

Welche Haupteinsatzgebiete haben die Kalziumantagonisten ?
Liebe Grüße Anja

                                           Ein Plan, der sich nicht ändern lässt ist ein schlechter Plan  (Sallust)

Antworten
Noch kurz den Herzenzymen . Andrea erwähnte in der letzten Herzschulung noch die D -Dimere , die immer mehr an Wichtigkeit gewinnen .
D-Dimere entstehen im Körper , wenn Blutgerinnsel aufgelöst werden. Blutgerinnsel werden aufgespalten , wenn sie überflüssig geworden sind , dafür zirkuliert Plasminogen im Blut = Plasminogen wird durch bestimmte Aktivatoren zu  Plasmin umgewandelt = Plasmin spaltet Fibrin = D-Dimere sind ein Spaltprodukt dieses Fibrins


So, nun zu der Frage der Herzmedis.......nicht gerade mein Lieblingsthema.....

Kalziumantagonisten = man nennt sie auch Kalziumblocker . Damit ist gemeint, dass der Einstrom des Kalzium in die Zelle nicht mehr stattfinden kann. Die Kalzium- Einstromkanäle werden blockiert.

Physiologie =
 Die Zelle braucht Kalzium für die Herstellung von ATP (Adenosintriphosphat = Energieverbindung, die der Zelle Energie liefert). Wenn diese Energielieferung nicht mehr besteht , sprich, wenn kein Kalzium mehr in die Zelle gelangt , fehlt dem Organ die Energie = hier betrifft es das Herz. Der Herzmuskel bekommt zu wenig Energie , d.h. er erfährt dadurch eine Schwächung, die ihm bei Angina pectoris oder Bluthochdruck zugute kommt, denn durch den Einsatz dieses Kalzium-Kanalblockers , wird die Herzkraft heruntergesetzt und dadurch braucht das Herz weniger Sauerstoff, da es einen geringeren Verbrauch hat.
Eine weitere Wirkung des Kalziumkanalblockers ist die Vasodilatation ( d.h. die Gefäße werden erweitert) der Koronargefäße. Das spricht wieder für den Einsatz bei A. pectoris und bei Bluthochdruck.

 Wie sieht es bei den ACE-Hemmer aus ? Welche Einsatzgebiete haben wir hier und wie wirkt dieses Medikament?

glg Anna
Antworten
(02.12.2017, 14:55)annadas schrieb: Unter KHK (Koronare Herzkrankheiten) werden alle Erkrankungen zusammengefasst , die zu einer Insuffizienz der Koronararterien führen. Ganz gleich in welcher Form sie sich zeigen oder aus welcher Ursache sie entstehen. Das ist also erstmal ein Sammelbegriff.

Möglichkeiten der Krankheitsbilder =
-  Herzrhytmusstörungen (Extrasystolen, Bradycardien, Tachycardien)
-  die Herzinsuffizienz
-  akutes Koronarsyndrom (ACS) =  das beinhaltet den Herzinfarkt und die Angina pectoris (stabile/instabile)
-  den stummen Herzinfarkt

Ursachen =
- meist Arteriosklerose der Koronaren 

Welche Enzyme spielen bei der Diagnostik eines Herzinfarktes eine große Rolle?

glg Anna
Hallo Anna,
habe hierzu noch mal eine Frage, deine Erklärung zu den Koronaren Herzkrankheiten steht so auch im Skript.
Was ich nicht verstehe, müsste es nicht eigentlich umgekehrt beschrieben werden, die Insuffizienz der Koronararterien führt doch zu den aufgezählten Herzkrankheiten aufgrund einer Sauerstoffunterversorgung, die durch die Verengung der Arterien verursacht wird und nicht umgekehrt.
In der Erklärung heißt es aber, man fast die Erkrankungen zusammen, die zu einer Koronarinsuffizienz führen Huh Hilfe ich habe Knoten im Kopf
LG
Ulrike
Antworten
ACE -Hemmer

Sie verhindern die den Ablauf des Renin-Angiotensin- Aldesteron- Systems. Dieses Sytem hat eine blutdrucksteigernde Wirkung. Zum einen hat es eine vasokonstriktive Wirkung, zum anderen aktiviert es die Bildung von Aldesteron. Dieses Hormon veranlasst die Rückresorbtion von Natrium und Wasser aus der Niere ins Blut. Hierdurch erfolgt eine Volumenerhöhung in den Gefäßen. Eine Volumenerhöhung bedeutet auch eine Drucksteigerung.

Damit dieses System seine Wirkung ausüben kann, muss das Angiotensin 1 in das Angiotensin 2 umgewandelt werden. Für diese Umwandlung ist das Angiotensin- Converting Enzym notwendig, das aus der Lunge stammt. Wird dieses Enzym gehemmt, kann das RAAS nicht seine blutdrucksteigernde Wirkung ausführen.

Einsatzgebiete sind Hypertonie Und Herzinsuffizienz

Welche Nebenwirkungen können sie entwickeln?

LG
Ulrike
Antworten
Die Nebenwirkung der ACE Hemmer sind trockener Reizhusten, Schwindel und Kopfschmerzen bis hin zum Schock gehend bedingt durch einen zu starken RR Abfall, eine Hyperkaliämie, die Nierenfunktion kann eingeschränkt sein, es kann zur Abnahme der Granulozyten im Blut führen und es können Hautausschläge entstehen.

Welche Vorteile haben AT1-Antagonisten gegenüber dem ACE-Hemmer ?
Liebe Grüße Anja

                                           Ein Plan, der sich nicht ändern lässt ist ein schlechter Plan  (Sallust)

Antworten
(03.12.2017, 21:12)ulrikes schrieb:
(02.12.2017, 14:55)annadas schrieb: Unter KHK (Koronare Herzkrankheiten) werden alle Erkrankungen zusammengefasst , die zu einer Insuffizienz der Koronararterien führen. Ganz gleich in welcher Form sie sich zeigen oder aus welcher Ursache sie entstehen. Das ist also erstmal ein Sammelbegriff.

Möglichkeiten der Krankheitsbilder =
-  Herzrhytmusstörungen (Extrasystolen, Bradycardien, Tachycardien)
-  die Herzinsuffizienz
-  akutes Koronarsyndrom (ACS) =  das beinhaltet den Herzinfarkt und die Angina pectoris (stabile/instabile)
-  den stummen Herzinfarkt

Ursachen =
- meist Arteriosklerose der Koronaren 

Welche Enzyme spielen bei der Diagnostik eines Herzinfarktes eine große Rolle?

glg Anna
Hallo Anna,
habe hierzu noch mal eine Frage, deine Erklärung zu den Koronaren Herzkrankheiten steht so auch im Skript.
Was ich nicht verstehe, müsste es nicht eigentlich umgekehrt beschrieben werden, die Insuffizienz der Koronararterien führt doch zu den aufgezählten Herzkrankheiten aufgrund einer Sauerstoffunterversorgung, die durch die Verengung der Arterien verursacht wird und nicht umgekehrt.
In der Erklärung heißt es aber, man fast die Erkrankungen zusammen, die zu einer Koronarinsuffizienz führen Huh Hilfe ich habe Knoten im Kopf
LG
Ulrike

Liebe Ulrike,

ich weiss nicht, ob ich Deine Frage richtig verstehe.....aber Du brauchst doch erstmal eine Ursache, die zu einer Insuffizienz der Koronargefäße führt und das sind eben diese Krankheitsbilder = stummer HI, A. pectoris usw....die lassen das Krankheitsbild KHK erstmal entstehen , d.h. durch ihre Symptomatik entsteht die Insuffizienz der Koronargefäße. Und das ist hier gemeint mit der Zusammenfassung der Krankheitsbilder, die zu einer KHK führen können , eben alles was zu einer Insuffizienz führen könnte, durch eine Unterversorgung des Herzmuskels mit Nährstoffen und O2.

Kannst Du mit meiner Aussage etwas anfangen?

glg Anna
Antworten
Es muss irgendeinem Grund geben, warum die Korinarien das Herz nicht mehr ausreichend versorgen, so dass Gewebe abstirbt..

Also Arteriosklerose oder Spasmen der Koronarien.....
LG Andrea

Antworten
(13.12.2017, 18:13)Andrea schrieb: Es muss irgendeinem Grund geben, warum die Korinarien das Herz nicht mehr ausreichend versorgen, so dass Gewebe abstirbt..

Also Arteriosklerose oder Spasmen der Koronarien.....
Liebe Andrea und liebe Anna,
vielen Dank für eure Erklärung ich habe die Ursache und die Folgen verstanden, nur die Bezeichnungen verwirren mich Huh

Koronare Herzkrankheiten......, führen zu einer Koronarinsuffizienz, so steht es im Skript
ich verstehe unter Koronarinsuffizienz die Verengung der Arterien, die zu den Koronaren Herzkrankheiten führen,
dann müsste es aber umgekehrt heißen
die Koronarinsuffizienz führt zu den Koronaren Herzkrankheiten ( Angina pectoris, Herzanfall)

LG
Ulrike
Antworten
(03.12.2017, 21:59)anjabr schrieb: Die Nebenwirkung der ACE Hemmer sind trockener Reizhusten, Schwindel und Kopfschmerzen bis hin zum Schock gehend bedingt durch einen zu starken RR Abfall, eine Hyperkaliämie, die Nierenfunktion kann eingeschränkt sein, es kann zur Abnahme der Granulozyten im Blut führen und es können Hautausschläge entstehen.

Welche Vorteile haben AT1-Antagonisten gegenüber dem ACE-Hemmer ?

Vorteil der AT1-Antagonisten gegenüber den ACE-Hemmer ist , dass sie weniger Nebenwirkungen haben.

ACE-Hemmer haben NW wie = Kopfschmerzen, Schwindel bis zum Schock , wenn der RR zu stark abfällt   /   Nierenfunktionsstörungen   /  Kalium im Blut erhöht sich (Hyperkaliämie)   /   Geschmacksstörung   /   trockener Reizhusten   /   Hautreaktionen (Ausschlag)   /   Abnahme der Granulozyten (Granulozytopenie)

AT1-Antagonisten haben NW wie  =   Schwindel, Kopfschmerzen, Müdigkeit , evtl. ist das Kalium im Blut erhöht

Einsatzgebiete beider Medikamente sind  =   die Herzinsuffizienz und der Bluthochdruck

Was machen die ACE-Hemmer im menschlichen Körper ?

glg Anna
Antworten
Die ACE Hemmer unterbinden die Umwandlung von Angiotensin I in Angiotensin II. im RAAS. Dadurch kann der Blutdruck nicht erhöht werden.

Was kannst Du über die Systole / Diastole sagen ?
Liebe Grüße Anja

                                           Ein Plan, der sich nicht ändern lässt ist ein schlechter Plan  (Sallust)

Antworten
Oh ja das war doch gerade Thema bei der OAS und FSI...

also losSmile
LG Andrea

Antworten
Systole =

Ein Vorgang , den entweder immer beide Herzvorhöfe zusammen ausführen , oder beide Herzkammern zusammen .
In der Systole zieht sich der Herzmuskel zusammen , d.h.  er kontrahiert. 
Dauer einer Systole =  ca. 0,15 sec     ,    sie macht das Auspumpen möglich   =  die Systole hat also zwei Phasen = die Anspannungsphase und die Austreibungsphase


Diastole =

Ein Vorgang, den entweder immer beide Herzvorhöfe zusammen ausführen,  oder beide Herzkammern zusammen.
In der Diastole erweitert sich der Herzmuskel, d.h. er dilatiert , er erschlafft und entspannt.
Dauer einer Diastole =  ca.0,7 sec    ,    sie macht das Einfliessen möglich   =   die Diastole hat also zwei Phasen  =  die Erschlaffungsphase und die Entspannungsphase  , auch Füllungsphase genannt

Beide Vorgänge finden zeitgleich am Herzen statt .
Also z.B. Systole der Vorhöfe = Diastole in den Kammern  .   Diastole der Vorhöfe = Diastole in den Kammern.

Welche Herzerkrankungen haben einen Links-Rechts-Shunt?

glg Anna
Antworten
Zu einem Links-Rechts- Shunt kommt es beim Vorhof- und Kammerseptumdefekt und beim Offenen Ductus botalli.

In der linken Herzhälfte herrscht ein höherer Druck als in der rechten Herzhälfte, dadurch gelangt das oxygenierte Blut erneut infolge der Shuntverbindung durch den Lungenkreislauf. Dieses führt zu einer peripheren Zyanose, da das Blut zwar sauerstoffreich ist, aber zu wenig in den Körperkreislauf gelangt.

Was passiert bei einem Rechts-Links- Shunt und bei welchen Erkrankungen kommt es vor?

LG
Ulrike
Antworten
Bei einem Rechts-Links-Shunt mischt sich das O2-arme Blut aus der rechten Herzhälfte  mit dem O2-reichen Blut der linken Herzhälfte und kommt somit in den großen Kreislauf. Auch hier kommt es zu einer Zyanose, da auch O2-armes Blut in den Körperkreislauf gepumpt wird.

Krankheitsbilder sind =   die Fallot-Tetralogie und die TGA (Transposition der gr. Arterien)
                              =   aber auch bei Krankheiten , bei denen es zu einer Eisenmenger-Reaktion kommt , d.h. es besteht anfangs ein Li-Re-Shunt, aber 
                                   durch die lange und immer weiter laufenden  Druckbelastung des re. Herzens , übersteigt der Druck hier irgendwann den Druck
                                   der Ausgangsseite (der linken) und so entwickelt sich eine Shunt-Umkehr.  Das ist beim offenen Ductus botalli so , aber auch beim
                                   Ventrikelseptumdefekt


Welche Herzerkrankungen weisen keinen Shunt auf?

glg Anna
Antworten
- pulmonal-, Aorten- und Aortenisthmusstenose
- andere Aortenbogenanomalien

Was sind die Ursachen einer Tachykardie?
LG Manuela
Antworten
Ursachen einer Tachykardie ( Herzfrequenz über 100 Schläge /min ) können sein =

- übermäßiger Kaffeegenuss
- Nikotin
- Aufregung
- Stress
- psych. Ursachen (Angstzustände / Panikattacken)
- Anämie
- Hyperthyreose
- best. Medikamente (Nebenwirkungen/Unverträglichkeiten , auch Überdosierungen -Digitalis z.B.)
- Fieber
- hypovolämischer Schock
- kardiale Ursachen =  Entzündungen am Herzen (Perikarditis/Myokarditis)
                            =  Coronarinsuffizienz
- Hypokaliämie
- Hyperkaliämie


was gibt es denn noch für Herzrhythmusstörungen ?

glg Anna
Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Frage-Antwort-Spiel zu Leber, Galle, Pankreas Isolde Richter 94 35.586 Gestern, 14:37
Letzter Beitrag: annadas
  Frage-Antwort-Spiel zum Thema Niere Claudia Fiedler 55 14.191 06.03.2018, 22:15
Letzter Beitrag: blingbling
  Frage - Antwort - Spiel zum Thema Blut Antje 664 181.521 04.03.2018, 22:09
Letzter Beitrag: blingbling
  Frage-Antwort-Spiel zum Thema Zelle Claudia Fiedler 1.463 491.728 04.03.2018, 11:32
Letzter Beitrag: Manuela Wohlfahrt
  Frage-Antwort-Spiel Psychologie Michaela-Alexandra 3 1.014 03.02.2018, 18:32
Letzter Beitrag: Manuela Wohlfahrt

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste