Willkommen Besucher aus dem Internet Hallo lieber Besucher,
schön, dass Sie bei uns gelandet sind!
Sie können als Internetgast in unserem Forum im öffentlichen Bereich lesen.
Wenn Sie einen Beitrag schreiben möchten oder wenn Sie unser kostenloses Veranstaltungsprogramm nutzen möchten, so müssen Sie sich im Forum anmelden. Das kostenlose Veranstaltungsprogramm finden Sie in der Kopfzeile/Seitenleiste, wenn Sie auf Veranstaltungen klicken.
Nun wünschen wir Ihnen erst einmal viel Freude beim Stöbern im Forum.
Sie werden sehen, es gibt viel zu entdecken.

Ihre Isolde Richter


Themabedankungen:
  • 0 Dankeschön(s) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Fallbeispiel für HPA Prüfungsvorbereitung - Schmerzen im Rücken nach Gartenarbeit
#21
Mir fällt es schwer, zum jetzigen Zeitpunkt etwas beurteilen zu können. Deshalb habe ich noch ein paar Fragen. Vielleicht kann die unser Patient ja beantworten

Zu den Vorerkrankungen möchte ich gerne wissen:

- litt er in der Vergangenheit und Bluthochdruck? Nimmt er ggf Medikamente
- litt er in der Vergangenheit an Angina pectoris Anfällen?
- ist ein Diabetes mellitus diagnostiziert worden? Wenn ja, wie wird er momentan behandelt?
- leidet er unter Allergien?
- leidet er unter Asthma?
- wie äussert sich das Krankheitsgefühl? Ist er geschwächt? Wenn ja, wie lange schon? Kann er es näher beschreiben?
- Hat er in der Vergangenheit häufiger Fieber oder subfebrile Temperaturen gehabt?

Dann möchte ich gerne wissen, ob es momentan Bewegungseinschränkungen gibt.

Liebe Grüße
Jana
Antworten
#22
(25.10.2018, 12:08)janagoegi schrieb: Mir fällt es schwer, zum jetzigen Zeitpunkt etwas beurteilen zu können. Deshalb habe ich noch ein paar Fragen. Vielleicht kann die unser Patient ja beantworten

Zu den Vorerkrankungen möchte ich gerne wissen:

- litt er in der Vergangenheit und Bluthochdruck? Nimmt er ggf Medikamente /ja /nein, er hat sie schon länger nicht mehr genommen
- litt er in der Vergangenheit an Angina pectoris Anfällen? /er weiß nicht was das ist
- ist ein Diabetes mellitus diagnostiziert worden? Wenn ja, wie wird er momentan behandelt? /nein
- leidet er unter Allergien? /nein
- leidet er unter Asthma? /nein
- wie äussert sich das Krankheitsgefühl? Ist er geschwächt? Wenn ja, wie lange schon? Kann er es näher beschreiben? /er fühlt sich seit gestern sehr schlapp, seit ein paar Wochen fühlte er sich immer mal schlapp
- Hat er in der Vergangenheit häufiger Fieber oder subfebrile Temperaturen gehabt? /hat er nicht gemessen

Dann möchte ich gerne wissen, ob es momentan Bewegungseinschränkungen gibt. /ja

Liebe Grüße
Jana

Dankeschön, diese Fragen werden sicher sehr gut für die Beurteilung noch zusätzlich helfen. Ich schreibe mal oben rein
Antworten
#23
Zusammenfassung:

- Rückenschmerzen: erstmalig, dumpf, in BWS
- Muskeln im Schmerzbereich: druckempfindlich, verhärtet
- sonstige Muskeln: etwas schmerzend
- Adipositas (BMI 31,9)
- RR 130/90, Puls 90
- Husten ohne Auswurf, Erkältungsgefühl
- Temperatur: 38,5 (mäßiges Fieber)
- keine Kopfschmerzen
- Krankheitsgefühl
- Vorerkrankungen: keine am Bewegungsapparat
- kein Gewichtsverlust

Hat er Vorerkrankungen an inneren Organen, z.B. Herz, Lunge, Niere, Leber, Milz, Bauchspeicheldrüse?
Nimmt er Medikamente?
Ist er in ärztlicher Behandlung? Wegen was?
Bonnie
Antworten
#24
Wie war denn früher so sein Blutdruck? Weiß er das noch?
Weiß er noch wie die Medikamente hießen?
Trinkt er? Also ich mein Alkohol und wieviel ist seine Trinkmenge überhaupt? Und was?
Liebe Grüße Eva
Rolleyes Der Weg zum Ziel ist niemals gerade Shy

Patentante von UlrikeJ und ulrikehuma
Antworten
#25
Dankeschön ihr Lieben, schaut doch bitte mal, ob ihr zu den bereits erfragten und beantworteten Befunden eine Zwischenbeurteilung abgeben könnt.

Schaut nochmal genau von Anfang an. Was hattet ihr für Ideen? Wurden die konsequent weiter verfolgt? Was sagen euch die bereits in Erfahrung gebrachten Sachverhalte? Wie könnt ihr die beurteilen? 

Hat er Vorerkrankungen an inneren Organen, z.B. Herz, Lunge, Niere, Leber, Milz, Bauchspeicheldrüse? /nein
Nimmt er Medikamente? /s.o., nein
Ist er in ärztlicher Behandlung? Wegen was? /im Moment nicht
Wie war denn früher so sein Blutdruck? Weiß er das noch? /sehr gute Frage s.o.
Weiß er noch wie die Medikamente hießen? /nein
Trinkt er? Also ich mein Alkohol und wieviel ist seine Trinkmenge überhaupt? Und was? /nein


Antworten
#26
Ihr Lieben, hier noch mal eine weiterführende/helfende Frage:


Unter welchen Umständen wäre es denn fatal, dass wir so ausführlich fragen und gar noch Blut entnehmen wollen, ins Labor schicken und Ergebnisse abwarten?
Antworten
#27
Bei einem Notfall wäre das fatal.
Könnte sich evtl. ein Herzinfarkt auch Wochen vorher durch Schlappheit ankündigen (also quasi leichte Angina pectoris Beklemmungen)?
Dann könnten die Rückenschmerzen evtl. von einem Herzinfarkt kommen?
Du hast gesagt, er weiß nicht, was Angina pectoris ist, also müssen wir ihm erklären, dass das Beklemmungsgefühle bzw. mehr oder weniger starke Schmerzen in der Brust durch Sauerstoffmangel am Herzen sind.
Außerdem würde ich an der Fingerbeere etwas Blut entnehmen und den Blutzucker mal messen. Evtl. ist er ja ohne es zu wissen, Diabetiker und hat einen eher "stummen" Infarkt...
LG Claudia
Antworten
#28
(29.10.2018, 11:21)Claudia64 schrieb: Bei einem Notfall wäre das fatal.
Könnte sich evtl. ein Herzinfarkt auch Wochen vorher durch Schlappheit ankündigen (also quasi leichte Angina pectoris Beklemmungen)?
Dann könnten die Rückenschmerzen evtl. von einem Herzinfarkt kommen?
Du hast gesagt, er weiß nicht, was Angina pectoris ist, also müssen wir ihm erklären, dass das Beklemmungsgefühle bzw. mehr oder weniger starke Schmerzen in der Brust durch Sauerstoffmangel am Herzen sind.
Außerdem würde ich an der Fingerbeere etwas Blut entnehmen und den Blutzucker mal messen. Evtl. ist er ja ohne es zu wissen, Diabetiker und hat einen eher "stummen" Infarkt...
LG Claudia

DANKE DIR !!

Genau, der Herzinfarkt war ja schon super schnell ganz großartig auf dem Tisch, aber irgendwie verschwand er wieder von der Bildfläche. Es ist in der Prüfung total schwer das gleiche Bild wie der AA hat vom Patienten zu bekommen. Daher müssen wir aufmerksam sein und hellhörig und eine gute Strategie haben um das Bild möglichst schnell mit dem des AA abgleichen zu können. 
Was hat euch abgehalten das festzumachen/weiter zu verfolgen? Ich habe schon so eine Ahnung was der Punkt war, würde aber gerne erst von euch nochmal hören.

"Könnte sich evtl. ein Herzinfarkt auch Wochen vorher durch Schlappheit ankündigen (also quasi leichte Angina pectoris Beklemmungen)? /JA
Dann könnten die Rückenschmerzen evtl. von einem Herzinfarkt kommen? /JA
Du hast gesagt, er weiß nicht, was Angina pectoris ist, also müssen wir ihm erklären, dass das Beklemmungsgefühle bzw. mehr oder weniger starke Schmerzen in der Brust durch Sauerstoffmangel am Herzen sind. /ja, Beklemmung in der Brust hat er seit ein paar Wochen immer mal wieder
Außerdem würde ich an der Fingerbeere etwas Blut entnehmen und den Blutzucker mal messen. Evtl. ist er ja ohne es zu wissen, Diabetiker und hat einen eher "stummen" Infarkt.../hätte er da Schmerzen?

Könnt ihr noch zusammen tragen was jetzt alles für Herzinfarkt spricht?
Antworten
#29
Also wenn er Diabetiker ist, kann es sein das er auch vorher schon stumme Herzinfarkte hatte, da hatte er dann keine Symptome.
Das jetzt würde ich nicht als stummen HI werten, da er ja Schmerzen im Rücken angibt.

Für den Infarkt spricht:
- das er Adipositas hat, evtl. auch Diabetes, Blutfette kennen wir nicht, schreit aber alles nach dem metabolischen Syndrom
- das er leichtes Fieber hat, das ist nach einem Herzinfarkt oft der Fall
- das es plötzlich aufgetreten ist unter einer doppelten Belastung fürs Herz: 1. Anstrengung (durch die Arbeit), 2. starke Kälte (dann ziehen sich die Gefäße eh schon zusammen, da geht es vermutlich fixer mit dem Infarkt Undecided )
- der Husten könnte durch eine Linksherzinsuffizienz kommen (die entweder schon vor dem Infarkt da war, oder durch ihn ausgelöst wurde) -> Wie lange hustet er denn schon? Hat er gestaute Halsvenen?
- ich denke auch eine allgemeine Erschöpfung kann nach einem HI auftreten, wobei die auch durch die Gartenarbeit bedingt sein könnte
Liebe Grüße  Heart

Sunnyeve


http://www.beratungspraxis-welz.de


Antworten
#30
(29.10.2018, 16:16)sunnyeve schrieb: Also wenn er Diabetiker ist, kann es sein das er auch vorher schon stumme Herzinfarkte hatte, da hatte er dann keine Symptome.
Das jetzt würde ich nicht als stummen HI werten, da er ja Schmerzen im Rücken angibt.

Für den Infarkt spricht:
- das er Adipositas hat, evtl. auch Diabetes, Blutfette kennen wir nicht, schreit aber alles nach dem metabolischen Syndrom
- das er leichtes Fieber hat, das ist nach einem Herzinfarkt oft der Fall
- das es plötzlich aufgetreten ist unter einer doppelten Belastung fürs Herz: 1. Anstrengung (durch die Arbeit), 2. starke Kälte (dann ziehen sich die Gefäße eh schon zusammen, da geht es vermutlich fixer mit dem Infarkt  Undecided )
- der Husten könnte durch eine Linksherzinsuffizienz kommen (die entweder schon vor dem Infarkt da war, oder durch ihn ausgelöst wurde) -> Wie lange hustet er denn schon? Hat er gestaute Halsvenen?
- ich denke auch eine allgemeine Erschöpfung kann nach einem HI auftreten, wobei die auch durch die Gartenarbeit bedingt sein könnte

Dankeschön, ja alles richtig kombiniert und auch die Kälte ist Infarkt förderlich. 

Und genau, stumm würde bedeuten absolut KEINE Schmerzen. Manchmal haben die auch überhaupt keine Begleitsymptome, also wirklich absolut stumm.

Nachdem ihr jetzt nochmal alles aufgelistet habt, was für Infarkt spricht, wäre die Frage, wie man sich jetzt sicher sein kann, dass es ein Infarkt wäre. Das würde ja den kompletten Verlauf des Fallbeispiels beeinflussen.

Also wie geht es jetzt weiter?
Antworten
#31
Zur weiteren Diagnose mit V.a. HI würde ich den Patienten an einen Kardiologen verweisen.

Im Blut wären z.B. die Enzyme CK, GOT, LDH erhöht
Des weiteren könnte man dort EKG, Echokardiographie, Koronarangiographie machen.
Bonnie
Antworten
#32
Hm, vielleicht mache ich da auch die Pferde scheu, aber ich glaube, wenn ich den Verdacht auf Herzinfarkt hätte, würde ich am liebsten den Notarzt anrufen.. .  Blush
LG Claudia
Antworten
#33
Ich denke auch lieber die Leitstelle anrufen, und dort beschreiben wieso ich den Verdacht habe.

Bis die eintreffen lagere ich den Patienten mit erhöhtem Oberkörper und versuche ihn zu beruhigen (er ist sicher aufgeregt wenn er hört, dass er eventuell einen Herzinfarkt hat... was wiederum zu einem weiteren führen könnte).
Liebe Grüße  Heart

Sunnyeve


http://www.beratungspraxis-welz.de


Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
  Fallbeispiel für HPA Prüfungsvorbereitung - körperliche Schwäche Marlene Furtwängler 64 904 30.10.2018, 14:40
Letzter Beitrag: Marlene Furtwängler
  Fallbeispiel für HPA Prüfungsvorbereitung - Schmerzen im Arm Marlene Furtwängler 70 933 18.10.2018, 22:42
Letzter Beitrag: Claudia64
  Fallbeispiel für HPA Prüfungsvorbereitung - Rückenschmerzen Marlene Furtwängler 106 1.203 27.08.2018, 16:03
Letzter Beitrag: Claudia64
  Fallbeispiel für HPA Prüfungsvorbereitung - Müdigkeit, Schlafstörungen, Nervosität Marlene Furtwängler 52 700 07.08.2018, 14:01
Letzter Beitrag: Priska
  Fallbeispiel für HPA Prüfungsvorbereitung - 55 j. Frau mit Müdigkeit Marlene Furtwängler 85 1.437 21.07.2018, 10:12
Letzter Beitrag: Marlene Furtwängler

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Über Uns

Weitere Informationen über uns, die Heilpraktikerausbildung sowie unsere Weiterbildungen für Heilpraktiker finden Sie auf unserer Homepage. Unser weiteres Angebot:

Handy APPs

Unsere kostenlosen und werbefreien Lern-APPs rund um das Thema "Heilpraktiker werden / Heilpraktiker wissen" für Handys.

Weitere Angebote

Partner Shop:


Der Qrcode zu dieser Seite zum testen: