Willkommen Besucher aus dem Internet Hallo lieber Besucher,
schön, dass Sie bei uns gelandet sind!
Sie können als Internetgast in unserem Forum im öffentlichen Bereich lesen.
Wenn Sie einen Beitrag schreiben möchten oder wenn Sie unser kostenloses Veranstaltungsprogramm nutzen möchten, so müssen Sie sich im Forum anmelden. Das kostenlose Veranstaltungsprogramm finden Sie in der Kopfzeile/Seitenleiste, wenn Sie auf Veranstaltungen klicken.
Nun wünschen wir Ihnen erst einmal viel Freude beim Stöbern im Forum.
Sie werden sehen, es gibt viel zu entdecken.

Ihre Isolde Richter


Themabedankungen:
  • 0 Dankeschön(s) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Fallbeispiel für HPA Prüfungsvorbereitung - Schmerzen im Arm
#1
Ihr Lieben, willkommen zurück nach der Sommerpause zur Prüfungsvorbereitung hier im Forum.

Ich möchte euch mit einem neuen Typ AA bekannt machen: "Pokerface"

Dieser Typ AA macht alles damit ja nur Spannung und Prüfungsatmosphäre aufkommt; mit seiner Atmung, seinem versteinerten Gesicht. Nase rümpfen, Augenbrauen hochziehen und Augenrollen sind allerdings trotz Gefriergesicht sehr beliebt.

Sie stellen die Frage und erwarten dann erstmal einen Vortrag, der absolut nicht mit einer Gegenfrage beginnen sollte.
 
Keinesfalls benehmen sich alle AÄ so, aber ich finde es wichtig sich auch auf diesen speziellen Typ vorzubereiten, damit man nicht aus allen Wolken fliegt, wenn der AA doch nicht so freundlich und hilfsbereit ist, wie alle immer so schwärmen nach bestandener Mündlicher Prüfung. 
Es gibt es nämlich durchaus, dass sich die Tür zu einem ausgesprochenen unausgeschlafenen ............. öffnet und alles was man dafür braucht ist echte Menschenliebe und eine gute Prüfungsvorbereitung die einen auf ziemlich alles vorbereitet und die Übung!

Ich würde das gerne hier simulieren und im Prinzip ist es eigentlich ganz einfach. Ich stelle euch das Fallbeispiel und ihr "philosophiert" vor euch hin. Es wäre gut wenn ihr wieder schön zusammen arbeiten würdet, wenn jemand zusammenfasst und weitere Denkanstöße gibt ist das natürlich großartig für und von euch!

Der AA selbst hört nur zu und rollt ab und zu mit den Augen, ein Nicken oder Anerkennung durch Lippen zu einem Lächeln formen, sucht man tatsächlich erstmal vergebens. (sage euch noch wie man ihn dennoch aus der Reserve lockt)

Als Tipp damit ihr nicht ganz verloren seid bei Mr./Mrs Pokerface, würde ich bei euren Antworten folgende Fragen mit Antworten bedenken:


Wer/was könnte es sein?
Welche Begleitsymptome könnte es geben?
Welche Untersuchungen müssen gemacht werden? Bedenkt hier bitte wieder die Hierarchie damit wir nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen.

Fallbeispiel:
Patientin kommt mit Schmerzen im Arm! Was tun sie?
Antworten
#2
Schön, ein neuer Fall  Dodgy

Ich würde mir erst Mal überlegen, was kann es sein? An was ist zu denken?
Verstauchung/ Prellungen
Nerv eingeklemmt?
AP Beschwerden?/ Herz
Thrombose?

Die letzte beiden könnten Richtung Notfall gehen.
Daher würde ich mir gerne den Arm und auch den nicht betroffenen - es geht doch nur um einen Arm?- ansehen. Welcher Arm ist? Wo am Arm? Fallen mir Schwellung? Farblich? Wärme auf? 
Ist es der Arm? Punktuell? Oder ausstrahlen? Dauerhafter Schmerz? 

Je nachdem kann man dann Notfall ausschließen und eine genaue Anamnese durchführen:
Vorerkrankungen? 
Medikamente?
Seit wann? Gab es Auslöser?
Ist der Arm geschwollen? Welche Farbe? Wärme/ Kälte?
Kann er bewegt werden?
Fühle ich etwas?


Lg
Antworten
#3
Dankeschön  Heart

Denke bitte daran, dass diese AÄ nicht auf Gegenfragen antwortet. Du müsstest also ALLES selbst "vorlegen"!

zB:

Bei Prellung müsstest du so schreiben:
Es könnte eine Prellung sein. Das wäre ein akut aufgetretener Schmerz und wahrscheinlich erinnert sie auch ein auslösendes Ereignis!....

Bei fühle ich etwas:
Ich würde den Arm palpieren, wenn ich "dies/das" fühlen würde, müsste man an "dies/das" denken...

Bei Medikamente müsstest du schreiben:
Das Symptom könnte auch durch Medikamente ausgelöst werden, man müsste die Patientin fragen, ob sie diese oder jene Medikamente nimmt!....

 - verstehst du wie sie es haben will?
Antworten
#4
Achso! OK!
Dann Versuch ich es nochmal:
Zitat:Ich würde mir erst Mal überlegen, was kann es sein? An was ist zu denken?
Verstauchung/ Prellungen
Nerv eingeklemmt?
AP Beschwerden?/ Herz
Thrombose?

Die letzte beiden könnten Richtung Notfall gehen.
Daher würde ich mir gerne den Arm und auch den nicht betroffenen - es geht doch nur um einen Arm?- ansehen. Welcher Arm ist? Wo am Arm? Fallen mir Schwellung? Farblich? Wärme auf? 
Ist es der Arm? Punktuell? Oder ausstrahlen? Dauerhafter Schmerz? 

Je nachdem kann man dann Notfall ausschließen und eine genaue Anamnese durchführen:
Vorerkrankungen? 
Medikamente?
Seit wann? Gab es Auslöser?
Ist der Arm geschwollen? Welche Farbe? Wärme/ Kälte?
Kann er bewegt werden?
Fühle ich etwas?
Ich möchte einen Notfall erstmal erkennen bzw ausschließen, daher beginne ich mit dem Thromboseverdacht:
Dazu sehe ich mir den Arm an- im Vergleich zu dem anderen Arm an. Ich achte auf Schwellung, Wärme, Farbe. ( Thrombose= geschwollener Arm , überwärmt,  rötlich, bläulich verfärbt)

Um AP bzw Herzgeschehen zu überprüfen: RR- Messung, Puls Kontrolle, Kontrolle der Lippen- Zyanose?, Kontrolle des Patienten ist er ruhig, unruhig? 
Tachykard, unruhiger Pat kann Verdacht bestätigen

Bei Prellungen/ Verstauchung kann der Patient wahrscheinlich ein Ereignis benennen.
Auch da : 
ansehen des Arm: abnorme Bewegung lässt an Fraktur denken
Sichtbare Berg/Tal: denken an Muskel/ Sehnenriss, da kann der Patient ein "Pling" gehört haben

Ich hoffe, ich hab es verstanden, was du meinst!

Lg
Antworten
#5
Liebe Marlene,
erstmal ein herzliches Danke für einen Fall.
Darf jeder schreiben was er denkt oder erst lesen was die anderen schon hatten um dann zu ergänzen?

Ich mache mal weiter (auch wenn es nicht so wichtig für die Prüfung ist aber weil ich das persönlich grad selbst hab und Dienstag die OP hab) mit dem Sulcus-Ulnaris-Syndrom (Ulnarisrinnen-Syndrom, Kubitaltunnel-Syndrom).

Ich fragen wo die Schmerzen sind. Ellenbogen bis Finger? Ob der Ringfinger und der Kleine Finger taub sind, Missempfindungen haben oder weh tuen.
In dem Fall würde ich den Patienten zum Neurologen schicken um eine Elektroneurographie zu machen.
Bei Nervschädigung muss es frühzeitig operiert werden da sonst ein Nervenschaden die Folge ist. Also ein kleiner Notfall.

Lg Diana (März Prüfung)
Nur in einem ruhigen Teich spiegelt sich das Licht der Sterne.
Chinesisches Sprichwort
Antworten
#6
Liebe Marlene,
danke für ein weiteres Fallbeispiel. Ich nehme mal an, dass es sich um keinen Notfall handelt (Birte hat da ja schon viel dazu geschrieben)

mir würden einfallen:

- Epicondylitis: Druckschmerzhaftigkeit der enzündeten Sehnen untersuchen und fragen, ob sie in Beruf oder Freizeit derartige Bewegungen ausführt (Tennis, Golfen)

- Sehnenscheidenentzündung: Schmerzen bei ganz bestimmten Bewegungen (Stricken, Mouse ...). Ich schaue, ob ich verdickte Sehnen palpieren kann, evtl. Überwärmung und Druckschmerz

- Bursitis: es bestehen starke Schmerzen, ich könnte Schwellung, Rötung und Überwärmung feststellen

- Rheumatoide Arthritis: Begleitsymptome Müdigkeit, Abgeschlagenheit, evtl. subfebrile Themperaturen. Hier würde ich die Hände genau anschauen, ob da spindelförmige Schwellung der Finger zu sehen wäre oder Entzündungen in den Fingergrund- und Mittelgelenken. Weiters würde diese Patientin unter Morgensteifigkeit leiden

- pAVK: Schmerzen bei Bewegung. Ich würde den Faustschlussprobe mit ihr durchführen und abklären, ob sie als Vorerkrankung schon Arteriosklerose hat

- InfektionsKH wie Tetanus: Arm inspizieren, ob irgendwelche Wunden zu sehen sind, die sie sich durch Gartenarbeit, Stallarbeit oder Ähnliches zugezogen hat. Begleitsymptome könnten sein: Trismus, Risus sardonicus oder einfach nur Muskelsteifheit
oder Gasbrand: auch hier schauen, ob Wunden vorhanden sind evtl. gashaltige Blasen. Hier würde die Patientin starke Schmerzen, Fieber haben, ich könnte evtl. auch Krepitationen hören
Liebe Grüße
MonikaSmile
Antworten
#7
(10.09.2018, 13:24)birte schrieb: Achso! OK!
Dann Versuch ich es nochmal:
Zitat:Ich würde mir erst Mal überlegen, was kann es sein? An was ist zu denken?
Verstauchung/ Prellungen
Nerv eingeklemmt?
AP Beschwerden?/ Herz
Thrombose?

Die letzte beiden könnten Richtung Notfall gehen.
Daher würde ich mir gerne den Arm und auch den nicht betroffenen - es geht doch nur um einen Arm?- ansehen. Welcher Arm ist? Wo am Arm? Fallen mir Schwellung? Farblich? Wärme auf? 
Ist es der Arm? Punktuell? Oder ausstrahlen? Dauerhafter Schmerz? 

Je nachdem kann man dann Notfall ausschließen und eine genaue Anamnese durchführen:
Vorerkrankungen? 
Medikamente?
Seit wann? Gab es Auslöser?
Ist der Arm geschwollen? Welche Farbe? Wärme/ Kälte?
Kann er bewegt werden?
Fühle ich etwas?
Ich möchte einen Notfall erstmal erkennen bzw ausschließen, daher beginne ich mit dem Thromboseverdacht:
Dazu sehe ich mir den Arm an- im Vergleich zu dem anderen Arm an. Ich achte auf Schwellung, Wärme, Farbe. ( Thrombose= geschwollener Arm , überwärmt,  rötlich, bläulich verfärbt)

Um AP bzw Herzgeschehen zu überprüfen: RR- Messung, Puls Kontrolle, Kontrolle der Lippen- Zyanose?, Kontrolle des Patienten ist er ruhig, unruhig? 
Tachykard, unruhiger Pat kann Verdacht bestätigen

Bei Prellungen/ Verstauchung kann der Patient wahrscheinlich ein Ereignis benennen.
Auch da : 
ansehen des Arm: abnorme Bewegung lässt an Fraktur denken
Sichtbare Berg/Tal: denken an Muskel/ Sehnenriss, da kann der Patient ein "Pling" gehört haben

Ich hoffe, ich hab es verstanden, was du meinst!

Lg

Ja, super Dankeschön. Genau so!

In den meisten Fällen wird die Prüfung eher wie ein Gespräch ablaufen, geprägt von Wertschätzung, Höflichkeit und Zuwendung. Hier "braucht" die AÄ erst einmal etwas Vorlage vom Prüfling. So wie du es jetzt geschrieben hast, wäre es ganz genau nach ihrem Geschmack.

Ich würde -als wichtigen Punkt- noch hinzufügen, ob der jeweilige Verdacht ein häufiger ist. 
Wie sieht es da bei Thrombose aus? 
Was müsste die Patientin bei AP/Herz für "Voraussetzungen" "mitbringen"?
Antworten
#8
(10.09.2018, 14:28)dianalin schrieb: Liebe Marlene,
erstmal ein herzliches Danke für einen Fall.
Darf jeder schreiben was er denkt oder erst lesen was die anderen schon hatten um dann zu ergänzen?

Ich mache mal weiter (auch wenn es nicht so wichtig für die Prüfung ist aber weil ich das persönlich grad selbst hab und Dienstag die OP hab) mit dem Sulcus-Ulnaris-Syndrom (Ulnarisrinnen-Syndrom, Kubitaltunnel-Syndrom).

Ich fragen wo die Schmerzen sind. Ellenbogen bis Finger? Ob der Ringfinger und der Kleine Finger taub sind, Missempfindungen haben oder weh tuen.
In dem Fall würde ich den Patienten zum Neurologen schicken um eine Elektroneurographie zu machen.
Bei Nervschädigung muss es frühzeitig operiert werden da sonst ein Nervenschaden die Folge ist. Also ein kleiner Notfall.

Lg Diana (März Prüfung)

Dankeschön, ja schreib gerne was du denkst, diese AÄ/dieses Fallbeispiel ist dafür perfekt. Bei anderen Fallbeispielen die wir schon gemacht haben, war es super wichtig zu lesen was die anderen schon erarbeitet haben um bei den eigenen Überlegungen Bezug darauf nehmen zu können.

Bei deiner Antwort war super, dass du signalisiert hast, dass es sich um ein eher nicht so prüfungsrelevantes Krankheitsbild handelt. Dann kann die AÄ einem nicht vorwerfen, dass man "nur die Exoten raus kramt" (was sie neben Augenrollen gerne mal anmerkt...)

Ich wünsche dir ganz ganz gutes Gelingen für deine OP und von ganzem Herzen dann gutes Verheilen und Beschwerdefreiheit  Heart
Antworten
#9
(10.09.2018, 20:51)Monika D schrieb: Liebe Marlene,
danke für ein weiteres Fallbeispiel. Ich nehme mal an, dass es sich um keinen Notfall handelt (Birte hat da ja schon viel dazu geschrieben)

mir würden einfallen:

- Epicondylitis: Druckschmerzhaftigkeit der enzündeten Sehnen untersuchen und fragen, ob sie in Beruf oder Freizeit derartige Bewegungen ausführt (Tennis, Golfen)

- Sehnenscheidenentzündung: Schmerzen bei ganz bestimmten Bewegungen (Stricken, Mouse ...). Ich schaue, ob ich verdickte Sehnen palpieren kann, evtl. Überwärmung und Druckschmerz

- Bursitis: es bestehen starke Schmerzen, ich könnte Schwellung, Rötung und Überwärmung feststellen

- Rheumatoide Arthritis: Begleitsymptome Müdigkeit, Abgeschlagenheit, evtl. subfebrile Themperaturen. Hier würde ich die Hände genau anschauen, ob da spindelförmige Schwellung der Finger zu sehen wäre oder Entzündungen in den Fingergrund- und Mittelgelenken. Weiters würde diese Patientin unter Morgensteifigkeit leiden

- pAVK: Schmerzen bei Bewegung. Ich würde den Faustschlussprobe mit ihr durchführen und abklären, ob sie als Vorerkrankung schon Arteriosklerose hat

- InfektionsKH wie Tetanus: Arm inspizieren, ob irgendwelche Wunden zu sehen sind, die sie sich durch Gartenarbeit, Stallarbeit oder Ähnliches zugezogen hat. Begleitsymptome könnten sein: Trismus, Risus sardonicus oder einfach nur Muskelsteifheit
oder Gasbrand: auch hier schauen, ob Wunden vorhanden sind evtl. gashaltige Blasen. Hier würde die Patientin starke Schmerzen, Fieber haben, ich könnte evtl. auch Krepitationen hören
Super Dankeschön!

Schau mal was für eine "Bemerkung" über die Patientin noch fehlt, wie könnten wir den gleichen Eindruck bekommen wie ihn die AÄ hat? Wovon wird es wahrscheinlich abhängen, ob sie eher eine pavk oder vielleicht eine Bursitis hat?
Antworten
#10
Liebe Marlene, auch von mir ein ganz großes Dankeschön für das neue Fallbeispiel !!!


Ich knüpfe direkt an Deine letzte Bemerkung zu Monikas Beitrag an. Ich hoffe, dass das auch für Monika okay ist.

Wirkt die Patientin sehr unruhig, ängstlich, angespannt, mit Angstschweiß etc. (dann könnte sie sich vor einer schlimmen Diagnose fürchten, z.B. pAVK) oder ruhig, entspannt (dann erwartet sie vielleicht eine weniger schlimme Diagnose (z.B. Bursitis).
Bonnie
Antworten
#11
ich weiß nicht, ob ich es richtig verstanden habe was du meinst, aber bei einer pAVK wäre der Arm eher blass und kalt, bei einer Bursitis sieht man wahrschleinlich die Schwellung mit Überwärmung und Rötung.

Danke Bonnie für die Ergänzungen
Liebe Grüße
MonikaSmile
Antworten
#12
Ihr Lieben, DANKESCHÖN!

Ja, schaut nochmal. "Was" für eine Patientin habt ihr vor Augen wenn ihr an pavk denkt?
Antworten
#13
Bei pAVK kommt es ja sehr auf das Stadium der Krankheit an. Am Anfang können die Beschwerden nicht so augenscheinlich sein.

Bei der Inspektion erwartet man Hautblässe, trophische Störungen der Haut, Sensibilitätsstörungen.
Bonnie
Antworten
#14
(11.09.2018, 05:59)Marlene Furtwängler schrieb:
(10.09.2018, 13:24)birte schrieb: Achso! OK!
Dann Versuch ich es nochmal:
Zitat:Ich würde mir erst Mal überlegen, was kann es sein? An was ist zu denken?
Verstauchung/ Prellungen
Nerv eingeklemmt?
AP Beschwerden?/ Herz
Thrombose?

Die letzte beiden könnten Richtung Notfall gehen.
Daher würde ich mir gerne den Arm und auch den nicht betroffenen - es geht doch nur um einen Arm?- ansehen. Welcher Arm ist? Wo am Arm? Fallen mir Schwellung? Farblich? Wärme auf? 
Ist es der Arm? Punktuell? Oder ausstrahlen? Dauerhafter Schmerz? 

Je nachdem kann man dann Notfall ausschließen und eine genaue Anamnese durchführen:
Vorerkrankungen? 
Medikamente?
Seit wann? Gab es Auslöser?
Ist der Arm geschwollen? Welche Farbe? Wärme/ Kälte?
Kann er bewegt werden?
Fühle ich etwas?
Ich möchte einen Notfall erstmal erkennen bzw ausschließen, daher beginne ich mit dem Thromboseverdacht:
Dazu sehe ich mir den Arm an- im Vergleich zu dem anderen Arm an. Ich achte auf Schwellung, Wärme, Farbe. ( Thrombose= geschwollener Arm , überwärmt,  rötlich, bläulich verfärbt)

Um AP bzw Herzgeschehen zu überprüfen: RR- Messung, Puls Kontrolle, Kontrolle der Lippen- Zyanose?, Kontrolle des Patienten ist er ruhig, unruhig? 
Tachykard, unruhiger Pat kann Verdacht bestätigen

Bei Prellungen/ Verstauchung kann der Patient wahrscheinlich ein Ereignis benennen.
Auch da : 
ansehen des Arm: abnorme Bewegung lässt an Fraktur denken
Sichtbare Berg/Tal: denken an Muskel/ Sehnenriss, da kann der Patient ein "Pling" gehört haben

Ich hoffe, ich hab es verstanden, was du meinst!

Lg

Ja, super Dankeschön. Genau so!

In den meisten Fällen wird die Prüfung eher wie ein Gespräch ablaufen, geprägt von Wertschätzung, Höflichkeit und Zuwendung. Hier "braucht" die AÄ erst einmal etwas Vorlage vom Prüfling. So wie du es jetzt geschrieben hast, wäre es ganz genau nach ihrem Geschmack.

Ich würde -als wichtigen Punkt- noch hinzufügen, ob der jeweilige Verdacht ein häufiger ist. 
Wie sieht es da bei Thrombose aus? 
Was müsste die Patientin bei AP/Herz für "Voraussetzungen" "mitbringen"?

Eine Thrombose ist eher im Bein. - würde ich jetzt sicher sagen, bin es mir aber nicht....
Dennoch gibt es Ereignisse wo es auch im Arm zu einer Thrombose kommen kann- z.B. OP ( PortOP, Brust OP usw). 

Bei AP / Herzinfarkt Vorraussetzungen? Hm.
 Eher älteren Patienten- aber je nach Vorerkrankungen oder familiäre Belastung auch jüngere Menschen.  Bei Vorerkrankungen kann z.B. ein angeborener Herzfehler, Klappenfehler, Gerinnungsstörungen eine Möglichkeit sein.

Bei Prellungen/ Verstauchung/ Fraktur liegt in erster Linie ein akutes Geschehen vor - Sturz. 
Oder die Patientin hat eine Erkrankung ( hier wäre Anamnese wichtig) z.B. Osteoporose ( Frauen in den Wechseljahren, Hormonstörungen) oder z. B. Knochenmetastasen.

Lg
Antworten
#15
(11.09.2018, 17:19)birte schrieb: Eine Thrombose ist eher im Bein. - würde ich jetzt sicher sagen, bin es mir aber nicht.... /doch, kann man sagen! Sehr selten Arm, dann Handwerker oder Sportler betroffen.
Dennoch gibt es Ereignisse wo es auch im Arm zu einer Thrombose kommen kann- z.B. OP ( PortOP, Brust OP usw).  /ja

Bei AP / Herzinfarkt Vorraussetzungen? Hm.
 Eher älteren Patienten- aber je nach Vorerkrankungen oder familiäre Belastung auch jüngere Menschen.  Bei Vorerkrankungen kann z.B. ein angeborener Herzfehler, Klappenfehler, Gerinnungsstörungen eine Möglichkeit sein. /JAA, Dankeschön. Das habe ich gemeint. Also, dass man darauf eingeht, dass es einen Unterschied macht, ob es eine ältere oder jüngere Patientin ist. "Eine junge Patientin könnte "dies" eine ältere Patientin "das" haben." Oder auch "die Patientin könnte einen Herzinfarkt haben. In dem Fall wäre es höchstwahrscheinlich eine ältere Patientin, allerdings ist man nie zu jung für einen Infarkt besonders wenn die Patientin die Pille nimmt und vielleicht sogar noch dazu raucht."

Bei Prellungen/ Verstauchung/ Fraktur liegt in erster Linie ein akutes Geschehen vor - Sturz. 
Oder die Patientin hat eine Erkrankung ( hier wäre Anamnese wichtig) z.B. Osteoporose ( Frauen in den Wechseljahren, Hormonstörungen) oder z. B. Knochenmetastasen. /ja, könnte auch gut möglich sein

Lg
DANKESCHÖN! Habe oben rein geschrieben
Antworten
#16
(11.09.2018, 13:40)Monika D schrieb: ich weiß nicht, ob ich es richtig verstanden habe was du meinst, aber bei einer pAVK wäre der Arm eher blass und kalt, bei einer Bursitis sieht man wahrschleinlich die Schwellung mit Überwärmung und Rötung.

Danke Bonnie für die Ergänzungen

Dankeschön!
Birte hat es jetzt geschrieben. Mir ging es um das Alter s.o. Aber natürlich auch so wie dachtet die unterschiedliche Symptomatik/Lokalisation/Begleitphänomene...
Antworten
#17
Ihr Lieben, ich denke der erste wichtige Punkt war hier Notfall ja/nein. Dann könnte man weiter reden so wie ihr das hier schon so super angefangen habt. 

Ich würde ja gerne noch mehr von euch hören und zuhören wie es die AÄ machen würde, aber hier tut sich nichts mehr. Was die Patient hat, war noch nicht dabei.

Habt ihr noch ein paar Ideen für mich? Oder wollt ihr Tipps?


       
Antworten
#18
Ich habe leider schon wieder den Überblick verloren. Ich würde mich daher über Tipps sehr freuen.

Hatte schon jemand genannt?
- Schmerzen durch Überlastung, z.B. infolge lange andauernder immer gleicher Bewegungen bzw. Fehlbelastungen, z.B. Fließband-Arbeit.
In diesem Fall wären Bewegungseinschränkungen, Kraftverlust, Missempfindungen zu erwarten.

- Nerveinklemmung. Hier wäre der Schmerz besonders bei bestimmten Bewegungen spürbar.

- rheumatische Erkrankung
Bonnie
Antworten
#19
OK, dann könnte es ein Tennis-Arm oder Golferarm sein.
Dies muss nicht klassisch durch Tennis bzw Golf passieren, sondern durch ungewohnt einseitig beanspruchen des Armes!
Dies lässt sich durch befragen der Patient herausfinden (hat erungewohnt den Arm beansprucht, weil z.B. Instrument erlernt würde, das Haus gemalert würde usw) den Schmerzpunkt und durch welche Bewegung.
Sowohl Tennis als auch Golferarm kann in jedem Alter, und gleichermaßen bei Mann und Frau auftreten!

Lg


P.s. sorry Bonnie, dein Beitrag hat sich mit meinem beim veröffentlichen überschnitten
Antworten
#20
Dankeschön ihr Lieben!

Auch Dankeschön für die Bemerkung mit dem Überblick. Bei einem AA der einen Vortrag erwartet ist eine gute Struktur soooo wichtig. Man muss selbst den Überblick behalten und würde dem AA auch helfen damit er besser folgen kann!

Eine Möglichkeit wäre die Gliederung des "Vortrages" an die anatomischen Strukturen zu knüpfen. Das würde helfen Ordnung rein zu bringen, den Überblick zu bewahren und man gibt dem AA immer eine "Überschrift" und er weiß immer genau "ah, jetzt geht es also um...."

Sortiert doch mal alles was ihr schon habt anatomisch und dann fällt euch sicher auf, dass ihr wirklich schon viel genannt habt und vielleicht fällt euch auch auf was fehlt...


Heart
Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
  Fallbeispiel für HPA Prüfungsvorbereitung - Schmerzen im Rücken nach Gartenarbeit Marlene Furtwängler 32 295 31.10.2018, 18:13
Letzter Beitrag: sunnyeve
  Fallbeispiel für HPA Prüfungsvorbereitung - körperliche Schwäche Marlene Furtwängler 64 896 30.10.2018, 14:40
Letzter Beitrag: Marlene Furtwängler
  Fallbeispiel für HPA Prüfungsvorbereitung - Rückenschmerzen Marlene Furtwängler 106 1.193 27.08.2018, 16:03
Letzter Beitrag: Claudia64
  Fallbeispiel für HPA Prüfungsvorbereitung - Müdigkeit, Schlafstörungen, Nervosität Marlene Furtwängler 52 688 07.08.2018, 14:01
Letzter Beitrag: Priska
  Fallbeispiel für HPA Prüfungsvorbereitung - 55 j. Frau mit Müdigkeit Marlene Furtwängler 85 1.432 21.07.2018, 10:12
Letzter Beitrag: Marlene Furtwängler

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Über Uns

Weitere Informationen über uns, die Heilpraktikerausbildung sowie unsere Weiterbildungen für Heilpraktiker finden Sie auf unserer Homepage. Unser weiteres Angebot:

Handy APPs

Unsere kostenlosen und werbefreien Lern-APPs rund um das Thema "Heilpraktiker werden / Heilpraktiker wissen" für Handys.

Weitere Angebote

Partner Shop:


Der Qrcode zu dieser Seite zum testen: