Themabedankung:
  • 0 Bedankung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Mitochodriopathie - Vortrag von Dr. Kuklinski 2016
#1
Video 






Ein super Vortrag in 6 Teilen zum Thema Mitochondriopathie ( leider ist der Ton nicht so ganz toll).

Dr. Kuklinski ist seit vielen Jahren als Arzt im Bereich OM, Umweltmedizin und Mitochondrienstörungen bekannt. Er erklärt hier einige Zusammenhänge, die wir auch im Schilddrüsenteil schon angesprochen haben und die auch natürlich noch mal bei den Nebennieren und Neurotransmittern auch auftauchen, ebenso wie im Burnoutblock " Der Protest des Körpers.

In der Biochemie findet man viele Erklärungen für chronische Krankheiten - auch Migräne, Fibromyalgie und Hashimoto sind  auch NO - Probleme ( das haben wir ja auch im Kurs besprochen).

Vielleicht ist das ja für euch interessant!

Schönes Wochenende!
Heart-liche Grüße

Silke Uhlendahl


Meine Forenbeiträge sind keine Therapieempfehlungen und  ersetzen nicht den Besuch bei einem Arzt oder Heilpraktiker.
Antworten
#2
Mich würde interessieren, wie ihr den Vortrag von Altmeister  Dr. Kuklinski findet?

Das Thema Stress, Stresserkrankungen und die Zusammenhänge haben wir ja aktuell im Endokrinologiekurs immer wieder angesprochen.
Ich denke die Zusammenhänge und Abläufe der Neurotransmitter sind auch immer klarer geworden in unserem Kurs, oder?

Ansonsten könnt ihr im internen Kursbereich immer eure Fragen stellen!

 In dem Vortrag kommen auch  vorallem die Zusammenhänge von Mitochondrienproblemen, Zellstress, Oxidativem- und Nitrostress - wie wir das alles  auch im  aktuellen Kurs besprechen, vor.


Ich freue mich über eure Meinungen dazu!

Ihr habt den Kurs verpasst?

Kein Problem:

Ihr könnt euch die Aufzeichnung noch buchen!

INFO:

https://www.isolde-richter.de/ausbildung...unde0.html
Heart-liche Grüße

Silke Uhlendahl


Meine Forenbeiträge sind keine Therapieempfehlungen und  ersetzen nicht den Besuch bei einem Arzt oder Heilpraktiker.
Antworten
#3
Hallo Silke,

danke für den Hinweis auf diesen tollen Vortrag zum Thema Mitos. Ich habe bereits ein Buch von Dr. Kuklinski, aber der Vortrag ist sehr schön praxisorientiert.

Hast Du bereits Erfahrung mit dem Einsatz von Vit B1 bei extremer Müdigkeit durch Mitochondropathie gemacht?
Dr. Kuklisnki schildert hier außerordentliche Verbesserungen des Energiehaushaltes nach hochdoierter Gabe.

Ich denke hier an eine Patientin von mir, bei der es energetisch nicht voran geht bei bekannter Mitochondropathie und KPU.
Kannst Du mir evtl. ein Präparat empfehlen? Dr. Kuklinski sprach von Wörwag.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Du ein Webinar zum Thema Mitos anbieten würdest,
um das Thema noch tiefer zu durchdringen.


herzliche Grüße
Verena
Antworten
#4
(08.10.2017, 14:49)verenabastian schrieb: Hallo Silke,

danke für den Hinweis auf diesen tollen Vortrag zum Thema Mitos. Ich habe bereits ein Buch von Dr. Kuklinski, aber der Vortrag ist sehr schön praxisorientiert.

Hast Du bereits Erfahrung mit dem Einsatz von Vit B1 bei extremer Müdigkeit durch Mitochondropathie gemacht?
Dr. Kuklisnki schildert hier außerordentliche Verbesserungen des Energiehaushaltes nach hochdoierter Gabe.

Ich denke hier an eine Patientin von mir, bei der es energetisch nicht voran geht bei bekannter Mitochondropathie und KPU.
Kannst Du mir evtl. ein Präparat empfehlen? Dr. Kuklinski sprach von Wörwag.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Du ein Webinar zum Thema Mitos anbieten würdest,
um das Thema noch tiefer zu durchdringen.


herzliche Grüße
Verena

Hallo Verena  Heart


Silke ist im Urlaub, deshalb antworte ich hier einfach mal  Smile

Ja unser Mitochondrienpapst Dr. Kuklinski hat schon ein beeindruckendes Wissen.
Bei extremer Müdigkeit, vielleicht sogar CFS spielen viele Mikronährstoffe eine Rolle.
Silke hat das ja ganz toll in dem Seminar Endokrinologie erklärt.

Wenn Du bedenkst, dass 
Aminosäuren wie Cystein, Glutamin, Glycin, Phenylalanin, Tryptophan und Tyrosin
die B-Vitamine, wie Folsäure, Niacin, Pantothensäure, Riboflavin, Vitamin B6 und Vitamin B12, 
dann auch Vitamin C,
sowie die Mineralstoffe und Spurenelemente Kalzium, Magnesium, Selen und Zink
und noch Glutathion und Alpha-Liponsäure
bei chronischer Müdigkeit eine Rolle spielen können, dann reicht einzig und allein die hohe Konzentration von Vitamin B1 meist nicht aus.

Melvyn R. Werbach geht bei Vitamin B1 bis zu einer Dosis von 200 mg/täglich. Oral eingenommen kann es dabei zu Schwindelattacken kommen.
Eine Injektion wäre die bessere Alternative. Doch auch hier wären allergische Reaktionen nicht ausgenommen.
Liebe Grüße
Gudrun blume
Ernährungsfrau & Bachblütenfreundin vom Kochelsee





Antworten
#5
Guten Morgen Gudrun,

besten Dank für Deine ausführliche Antwort.

Die Patientin bekommt bereits schon einige Präparate (Pro Kryptobalance, Adrenal-Intercell, Selen, Hepatosyx und Darmsanierung).
Leider hat sich bisher wenig getan, was den Energiehaushalt angeht. Für die Neurotrasnmitter-Bestimmung fehlt im Moment das Budget,
da sie Selbstzahlerin ist. Daher dachte ich, dass Vit B1 noch einen Versuch wert wäre. Auch Q10 könnte einen Versuch wert sein oder?

herzliche Grüße
Verena
Antworten
#6
Liebe Verena  Heart

einen Versuch ist es in jedem Falle wert.
Wenn möglich i.v. zusammen mit B12, B6, Folsäure und Vitamin C hochdosiert.
Bitte auch unbedingt an die Ernährung denken.
Liebe Grüße
Gudrun blume
Ernährungsfrau & Bachblütenfreundin vom Kochelsee





Antworten
#7
Guten Morgen Gudrun,

besten Dank für Deine ausführliche Antwort.

Die Patientin bekommt bereits schon einige Präparate (Pro Kryptobalance, Adrenal-Intercell, Selen, Hepatosyx und Darmsanierung).
Leider hat sich bisher wenig getan, was den Energiehaushalt angeht. Für die Neurotrasnmitter-Bestimmung fehlt im Moment das Budget,
da sie Selbstzahlerin ist. Daher dachte ich, dass Vit B1 noch einen Versuch wert wäre. Auch Q10 könnte einen Versuch wert sein oder?

herzliche Grüße
Verena
Antworten
#8
Liebe Verena,

ich habe diesen Thread grad zufällig gefunden.
Wir bzw. unsere jüngere Tochter ist bei Dr. Kuklinski in Behandlung und unsere ältere Tochter hat bei ihm in diesem Jahr ein Praktikum absolviert und wir waren im Juni zu einer Fachtagung eingeladen.

Er versucht erst einmal anhand einer ausführlichen Anamnese eine Diagnose zu stellen und anhand dessen überlegt er sich die notwendigen Laborwerte (hier ist dann natürlich auch das Budget entscheidend). Die wichtigsten Parameter ist die Bestimmung der Methylmalonsäure und als Vergleichswert das Kreatinin und noch das Pyruvat.
Er hat dann eine Pyruvatverwertungsstörung aufgrund einer Mitochondriopathie diagnostiziert. Bei einem Arzt wurde vorher noch über das Labor keac eine HPU diagnostiziert. Dadurch wurde ihr u.a. Vitamin B-Komplex aber v.a. Vitamin B6 verordnet. 
Das brachte nur für eine kurze Zeit einen Erfolg. Den Grund hat Dr. Kuklinski dann auch erklärt. Zuerst muss die Pyruvatverwertungsstörung behandelt werden. Dabei spielt Vitamin B6 keine Rolle. Das wird erst später benötigt, nämlich u.a. in d. Häm-Synthese.
Dr. Kuklinski dosiert das Vitamin B12 bis zu 1000µg pro Tag in flüssiger Form. Das bestelle ich immer bei der F. Trendvital in Chemnitz (ohne Konservierungsstoffe).
Dabei Folsäure und Biotin (zur besseren Substitution von B12 - hat er in einer Fachtagung im Juni noch mal erklärt). 
Das Vitamin B1 dosiert er dann in kleinen Schritten zur besseren Verträglichkeit von 1x1 bis zum Schluss 2x2 in der Dosierung je Tablette 300mg auf. 
Da hat er uns nature's plus empfohlen. Das bestelle ich meist bei Vitaminwelten. 
Dann natürlich noch Vitamin C (auch für das Q10 wichtig), Q10 (Dr. Enzmann), Aminosäuren. Eine Empfehlung von ihm war noch "Guten Morgen enada" von Dr. Birkmayer. Das ist schon etwas teuer.

Fast hätte ich es noch vergessen - er empfiehlt noch eine kohlehydratarme Ernährung, angelehnt an Dr. Nikolai Worm.

Ich hoffe, ich konnte Dir etwas helfen. 
Du kannst auch gern noch fragen. 

Liebe Grüße

Silke
"Alle Träume können wahr werden, wenn wir den Mut haben, ihnen zu folgen"
                                                                                                                     Walt Disney
Antworten
#9
Guten Morgen Silke,

vielen lieben Dank für Deinen Beitrag und die detaillierten Angaben zu den Präparaten. Das schau ich mir die Tage an.
Eine KPU ist bei der Patientin bereits diagnostiziert. Ich hatte auch bereits mit ihr besprochen Nitro-Stres-Werte zu prüfen (Methylmalonsäure, Citrulin etc) und auch Neutransmitter. Aus Budgetgründen allerdings erst im November.

Ich wünsch Dir einen guten Start in den Tag.
herzliche Grüße
Verena
Antworten
#10
Liebe Silke,
ich habe mir die Präparate nun genauer angesehen.
Welches Präparat/Hersteller Vit B1 hat 300mg?

"Guten Morgen enada" von Dr. Birkmayer enthält NADH - Coenzym 1.
Hast Du hiermit Erfahrung oder weiterführende Informationen dazu?


nette Grüße
Verena
Antworten
#11
Liebe Verena,
das Vitamin B1 ist von "Nature's plus" z.B. bei Vitaminwelten erhältlich.
Das NADH hat bei mir jetzt nicht so den wahnsinnigen Schub gebracht. Liegt aber sicher auch daran, dass ich schon wieder gut aufgestellt war. Bei meiner jüngeren Tochter fand ich das schon. 
Wir haben es auch nur über ein paar Wochen eingenommen.

Herzliche Grüße

Silke
"Alle Träume können wahr werden, wenn wir den Mut haben, ihnen zu folgen"
                                                                                                                     Walt Disney
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste