Themabedankung:
  • 0 Bedankung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Laserpointer statt Softlaser?
#1
Hallo Martina,

die Preise für Softlaser beginnen ja bei 200-400 Euro Sad .
Kann man statt dessen nicht einfach einen handelsüblichen Laserpointer einsetzen, wie er auch bei Präsentationen verwendet wird?
Diese Laserpointer gibt es für einen Zehner im Technikmarkt und haben typischerweise 1mW Leistung und 600-650 nm Wellenlänge, das bekannte sichtbare Laser-Rot halt.

Kann man davon eine positive Wirkung erwarten?

Viele Grüße und Danke für das ausführliche Seminar!
Andreas
Antworten
#2
Lieber Andreas,
ich gebe zu, dass mich deine Frage ein wenig verblüfft hat....Ja...eigentlich...warum nicht? Nun, ich habe mir mal die Laser angeschaut. Auch mein Lasergerät ist kein Medizinprodukt im Sinne des Medizinproduktegesetzes.

Aber.....er arbeitet mit einer fluktuierenden Wellenlänge ( Mittelwert 650nm) und einem pulsierenden Magnetfeld von 7,8Hz. Er hat nur 0,5mW Leistung und entspricht der Laserklasse2 nach EN60825-l von 1994.
Die absolut schmerzfreie und ungefährliche Anwendung eines Softlasers wie etwa bei der Mund-,Kopf-, Hand-, Ohr- und Körperakupunktur ist vor allem für Kinder und ältere Menschen angenehm. Man kann ihn nutzen auf Head'schen Zonen, auf Triggerpunkten und Chakren. Er dient zur Entstörung von Narben und der Lösung emotionaler Blockaden.  Ausserdem unterstützt er die Selbstheilungskräfte bei Wunden, Hämatomen und Gelenkbeschwerden.

Nur, der Lichtstrahl dringt etwa 3-4mm tief ein. Er wird, wenn auf Akupunkturpunkten eingesetzt, anlang der Meridiane weitergeleitet. Was aber meinen Laser so besonders macht, ist das pulsierende Magnetfeld mit physiologischer Pulsfrequenz. Diese Magnetwellen haben eine Eindringtiefe von bis zu 30cm und unterstützen die Laserwirkung nachhaltig und können als Transport-und Informationsschiene für körpereigene und körperfremde Bioinformationen genutzt werden. Das können z.B. homöopathische Mittel, Bachblüten, Medikamente, Eigenblut, Allergene, Nosoden u.a. sein. Mit dem Steckaufsatz wird auch der Lasersrtrahl verbreitert um größere Hautpartien zu erreichen.

Diese Eindringtiefe gekoppelt mit der Möglichkeit, Substanzen einzuschwingen plus eine Resonanzstimulierung des Biophotonenfeldes macht diesen Laser besonders. Die Geräte nach Dr. Ludwig erzeugen ein elektromagnetisches Biofeld, welches der ungestörten natur nachempfunden und im richtigen Verhältnis nachgebildet ist. Das Frequenzspektrum der 64 essentiell lebenswichtigen Spurenelemente wird durch ein einzigartiges weltweit patentiertes Verfahren erzeugt.


Mir persönlich ging es um diese gekoppelte Wirkung. Sicherlich hat auch allein das gebündelte Licht einen positiven Effekt, vor allem, wenn es auf Akupunkturpunkten angewendet wird. Aber zur Narbenbehandlung finde ich einen Laserpointer vom Baumarkt doch eher etwas dürftig.
Ich hoffe, dir eine befriedigende Antwort gegeben zu haben, lieber Andreas.
Viele liebe Gruesse, Macala Heart

Glückliche Patentante von nadinebe
Antworten
#3
Hallo Martina,

vielen Dank für die ausführliche Antwort!

Ich werde einfach mal einen Selbstversuch machen.
Alles was ich brauche habe ich da:
Einen Laserpointer und eine etwa 2,5 cm lange Narbe auf dem rechten Handrücken, deren mittlerer Teil leicht hypertroph ist und dessen Farbe je nach Tageszeit und Wetterlage zwischen hautfarben und dunkelrot schwankt.

Ich werde also die nächsten Wochen die Narbe täglich für ein paar Minuten 'beleuchten'.
Auf die zusätzlichen Wirkungen des Magnetfelds und des Steckaufsatzes muss ich halt erst mal verzichten.

Anbei noch ein Foto, quasi als 'Vorher'-Bild für den Vergleich.
Bin mal gespannt, ob ich eine Veränderung feststellen kann.

Viele Grüße
Andreas


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Antworten
#4
Lieber Andreas,

Wie alt ist diese Narbe? Wodurch ist sie entstanden? Diese hypertrophe Stelle macht mich ein wenig neugierig. Hast du andere Beschwerden dadurch?
Du kannst sie mit DMSO und Lidocain einreiben. Zusätzlich zum lasern... Smile
Viele liebe Gruesse, Macala Heart

Glückliche Patentante von nadinebe
Antworten
#5
Hallo Martina,

ich habe nochmal nachgesehen: an dieser Stelle musste vor ziemlich genau 5,5 Jahren ein Hautfleck entfernt werden (Naevi naevocellulares). Es war eine ambulante OP und wurde von meinem Hautarzt durchgeführt. Die Wundnachbehandlung erfolgte damals mit einem Narbengel (ich glaube es hieß 'Kelocote' oder so ähnlich).

Mein Hautarzt meinte damals, man könnte versuchen, die Optik durch erneutes Schneiden zu verbessern. Da ich aber generell zu hypertrophen Narben neige, ist ein Erfolg fraglich und so habe ich mich bisher mit dem aktuellen Zustand abgefunden.

Einzige Beschwerde an der Narbe ist ab und zu Juckreiz. Einschränkungen in der Handbeweglichkeit gibt es keine.
Neben der ständig wechselnden Farbe stört die Lage, denn den Handrücken sieht jeder - dauernd. Oft scheuert auch genau der Hemd- oder Pulloverärmel darüber und beim Nordic-Walking liegt die Handschlaufe direkt drauf.

Ich habe nochmal ein Bild angehängt, wo sie etwas besser zu erkennen ist.

Ich gehe jetzt mal wieder den Laser anfeuern Smile . Deinen Tipp mit Lidocain und DMSO werde ich auch noch ausprobieren. Gibt es da ein empfehlenswertes Kombipräparat als Creme oder Salbe?

Viele Grüße
Andreas


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Antworten
#6
Ich hole dieses Thema nochmal nach oben, weil ich ja versprochen habe, über den Fortschritt zu berichten.
Nun, die (mehr oder weniger) regelmäßige Bestrahlung mit dem Laser über die letzten Wochen habe ich ergänzt mit ein paar Schwedenkräuter-Umschlägen. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen!
Die Narbe ist deutlich heller und flacher als vor der Behandlung.
Ich freue mich, dass Martinas Tipps wirklich funktioniert haben. Danke!


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Viele Grüße
Andreas

»Was ich verachten will, das muss ich kennen.« (Gorch Fock)
Antworten
#7
Lieber Andreas,

das ist ja ein voller Erfolg und danke, dass Du es mit uns teilst. Martina, Dir gratuliere ich zum Erfolg Deines Kurses, kannst stolz sein......... top
Liebe Grüße Eva
Rolleyes Der Weg zum Ziel ist niemals gerade Shy

Patentante von UlrikeJ und ulrikehuma
Antworten
#8
Lieber Andreas,

das ist ein toller Erfolg. Vielen Dank für das Teilen. Martina
ist eine wahre Expertin was Narben und Co. angeht. Ich hoffe,
ihr Webinar gibt es nächstes Jahr erneut.

Einen lieben Gruß sendet
Bernd
Das Leben werden wir nur erfahren, wenn wir bereit sind uns immer wieder neu auf den Weg zu machen. Heart
Anselm Grün




Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste