Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Lungenembolie = gelöst
#1
Hallo Ihr,

das sind Amtsarztfragen, wie sie in der schriftl. Prüfung gestellt wurden. Versucht euer Glück. Beantwortet aus eurem Kopf. Nachlesen könnt ihr nach der Auflösung. Vielleicht können wir auch ein wenig nach der Auflösung darüber diskutieren, warum die anderen Antworten falsch sind.

Welche Aussage der Lungenembolie trifft zu?

Einfachauswahl

A) Der klinische Nachweis einer tiefen Beinvenenthrombose spricht gegen das Vorliegen einer akuten Lungenembolie

B) Die Bradykardie und die arterielle Hypertonie sind ein Leitsymptom der akuten Lungenembolie

C) Bei Verdacht auf eine akute Lungenembolie dürfen keine i.m.-Injekt. verabreicht werden.

D) Der Thoraxschmerz gehört nicht zu den typischen Symptomen einer akuten Lungenembolie.

E) Beinhochlagerung gehört zur Notfalltherapie der akuten Lungenembolie.

Bin gespannt auf eure Antworten!!!!! Bitte nicht nur beantworten, sondern erklärt auch kurz warum eurer Meinung nach diese Antwort richtig ist oder ob ihr nur geraten habt.

Eure Steffi

Antworten
#2
Ich tippe mal auf Antwort C weil nach einer i.m. Injektion keinen Lysetherapie mehr durchgeführt werden kann.
Und ob die durchgeführt werden muss, können wir nicht beurteilen.

LG
Antje
Antworten
#3
Hallo Steffi,
ich möchte A;B;D;E;ausschließen weil sie so keinen Sinn machen oder wiedersprüchlich sind und tippe auf "C".
Herzliche Grüße:
Werner

Pate von Nicci
Pate von Sabinewe
Big Grin
Antworten
#4
Ich tippe auch auf C....das hab ich irgendwo gelesen.....da stand auch warum....ich weiss es aber nicht mehr.

LG Eveline
Antworten
#5
ICh tippe auch auf C, ich bin nach dem Ausschlußverfahren gegangen

zu A) Der klinische Nachweis einer tiefen Beinvenenthrombose spricht gegen das Vorliegen einer akuten Lungenembolie

eine tiefe Beinvenenthrombose kann eine akute Lungenembolie verursachen, nämlich wenn sich der Thrombus löst und wandert

zu B) Die Bradykardie und die arterielle Hypertonie sind ein Leitsymptom der akuten Lungenembolie

ich meine mich zu erinnern, dass der Blutdruck niedriger ist, wenn man eine Lungenembolie hat, Bradykardie weiß ich nicht, kann mir aber vorstellen, dass das HErz schneller schlagen muss, weil ja der Thrombus in der Lunge ist und dadurch nicht mehr so viel Blut durch dieses Gefäß fließen kann und somit auch weniger Blut im Herzen ankommt, das Herz muss deswegen öfter schlagen, um die gleiche Menge Blut in den Körperkreislauf zu pumpen

zu D) Der Thoraxschmerz gehört nicht zu den typischen Symptomen einer akuten Lungenembolie.

Stimmt nicht, man hat Brustenge/Brustschmerzen sowie Thoraxschmerzen

zu E) Beinhochlagerung gehört zur Notfalltherapie der akuten Lungenembolie.

Wenn ich bei einer Lungenembolie die Beine hochlagern würde, würde ich genau das GEgenteil von dem Erreichen, was ich erreichen will. Der Thrombus würde schneller in die kleineren Gefäße wandern (deswegen gilt ja auch Bettruhe, wenn eine Embolie diagnostiziert wird)

Ergo bleibt nur C und das mit der Lysebehandlung meine ich auch schon einmal gelesen/gehört zu haben

Falls einige Schlußfolgerungen nicht korrekt sind, bitte korrigieren. Ich bin noch nicht so weit mit den Skripten und es sind nur lückenhafte Erinnerungen von dem einst Gelernten

LG, Romina Angel

Gibt Dir das Leben mal nen Knuff,
dann weine keine Träne.
Lach Dir nen Ast und setz Dich druff
und wackle mit de Beene
Antworten
#6
Ihr seid echt SUPER!!!!!!!

C ist die richtige Antwort.


Wie ist denn die Lagerung bei einer Lungenembolie?

Was sind denn die Symptome einer Lungenembolie?

Eure Steffi

Antworten
#7
oh gut zu wissen ,ich hätte das nämlich beim ersten durchlesen ausgeschlossen, weil ich weiß das keine i.M. Injektionen beim Herzinfarkt gegeben werden dürfen, bei der Embolie hatte ich das noch nicht gehört,
aber ich finde diese Fragen so eklig, die machen mich rein blöde



Antworten
#8
Liebe Lilly,

leider müssen wir uns alle an diese Fragen gewöhnen. Um so früher wir das machen, um so leichter fällt uns später die Beantwortung dieser Fragen Wink

Hättest du vielleicht Lust meine o.g. Fragen zu beantworten? Das wäre toll!

Deine Steffi

Antworten
#9
Sowohl bei einer Lungenembolie als auch bei einem Herzinfarkt müsste lysiert werden denn es ist in beiden Fällen zu einem Verschluss gekommen.
Nach einer i.m. Injektion würde es nach Lyse an der Stelle zu einer starken Blutung kommen.

Also, in Notfällen NIE I.M. spritzen denn wir wissen ja nicht ob lysiert werden muss oder nicht.

LG Eveline
Antworten
#10
Ja, Stefanie ich versuchs mal, also Embolie- Verschluß d.h. kein Sauerstoff mehr

Zyanose
Atemnot
Todesangst
Schmerzen
Tachykardie
kann bis zum Schock gehen
auch Rechtsherzversagen ist möglich
(10.03.2010, 23:41)Eveline schrieb: Sowohl bei einer Lungenembolie als auch bei einem Herzinfarkt müsste lysiert werden denn es ist in beiden Fällen zu einem Verschluss gekommen.
Nach einer i.m. Injektion würde es nach Lyse an der Stelle zu einer starken Blutung kommen.

Also, in Notfällen NIE I.M. spritzen denn wir wissen ja nicht ob lysiert werden muss oder nicht.

LG Eveline

Eveline was ist lysiert, ich kann damit nichts anfangen?



Antworten
#11
Mit Lyse meint man die medikamentöse Auflösung eines BlutgerinnselsSmile
LG Andrea

Antworten
#12
(12.03.2010, 22:19)Andrea schrieb: Mit Lyse meint man die medikamentöse Auflösung eines BlutgerinnselsSmile

Danke für die schnelle Antwort.
und da das ja blutverdünnend ist darf man keine i.m. Injektionen geben?



Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Lungenembolie Esther K. 8 1.540 25.09.2012, 19:27
Letzter Beitrag: Esther K.
  Herzinfarkt/Lungenembolie acromion 5 2.942 03.02.2011, 14:09
Letzter Beitrag: acromion
  Prüfungsfrage zum Herz = gelöst Gini 10 2.154 26.10.2010, 20:05
Letzter Beitrag: Gini
  Frage zum Gewebe = gelöst Gini 22 3.428 28.09.2010, 18:35
Letzter Beitrag: Alex
  Frage für ALLE = gelöst Gini 22 3.673 02.09.2010, 20:38
Letzter Beitrag: Manuela Wohlfahrt

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste